Partner von:

Meditieren gegen Stress im Studium

Konzentration, Meditation [Quelle: pixabay.com, Autor: suc]

Quelle: pixabay.com, suc

An vielen Hochschulen können Studenten Meditationskurse belegen. Die Frankfurt University of Applied Sciences will sogar eine Bewusstseinsschulung anbieten. Ist das esoterischer Unsinn?

Reiner Frey hat einiges vor. Der vormalige Kanzler der Frankfurt University of Applied Sciences will ein neues Programm für Studenten etablieren, mit dessen Hilfe sie mehr innere Klarheit gewinnen. Frey geht es nicht zuletzt angesichts der zunehmenden Fragmentierung von Studiengängen und anderen Lebensvollzügen darum, Studenten zu mehr Sicherheit zu verhelfen, dazu, ein "stabiles Bewusstsein zu schaffen". Ein wichtiges Element sind Meditationen und Achtsamkeitsübungen – und deren eingehende Reflexion anhand von Tagebüchern, die Studenten anfertigen. Zudem werden korrespondierende Theorien aus Naturwissenschaften, Soziologie und Ethik vermittelt, und es soll eine eigene Forschung geben, zum Beispiel in den Feldern Persönlichkeitsentwicklung sowie Verständnis von Wissenschaft. Zwar habe das neue Programm im weitesten Sinn mit Spiritualität zu tun, "es ist aber ganz säkular", sagt Frey, der selbst Buddhist mit einer mehr als 30 Jahre währenden Meditationspraxis ist.

Vom Sommersemester 2017 an soll es das fachbereichsübergreifende Angebot geben. Was ihn ermutigt, ist die Unterstützung des Hochschulpräsidenten Frank Dievernich. Frey geht von einem großen Zuspruch aus. "Das ist in Frankfurt nicht anders als anderswo", sagt er und verweist auf Erfahrungen in München. An der Hochschule München und der Ludwig-Maximilians-Universität gibt es Meditations-Lehrveranstaltungen in neun Studiengängen, in fast allen als Wahlpflichtfach. Initiiert hat das "Münchner Modell" Professor Andreas de Bruin im Jahr 2010. "Meine Erfahrung ist, dass heute viele Studierende Interesse an Meditation haben und gerne mehr darüber wissen wollen", sagt er. Die Kurse an Hochschule und Universität vermittelten Sicherheit und Seriosität. "Außerdem bekommen die Studenten auch Creditpoints und Noten wie in anderen Studienfächern."

Studien belegen die Wirksamkeit der Meditation

Wie de Bruin sagt, nehmen 150 Studenten je Semester an den Kursen teil. Angeboten werden sie vor allem in pädagogischen Studiengängen. "Meditation und Achtsamkeit führen dazu, dass man mehr über sich selbst erfährt. Sie können somit einen wichtigen Beitrag im pädagogischen Prozess leisten. Auch zeigt sich, dass Achtsamkeits- und Meditationsansätze gerade in den pädagogischen Berufsfeldern gut implementierbar und vielversprechend sind." De Bruin praktiziert seit 25 Jahren Meditation. Seit Ende der neunziger Jahre befasst er sich auch wissenschaftlich damit, weil damals "Neurowissenschaftler immer mehr belegen konnten, dass Meditation viele Vorteile bringt, wie verbesserte Konzentration, emotionale Stabilität, selektive Wahrnehmung und Stressreduzierung".

In Hessen gehört zu jenen Wissenschaftlern Ulrich Ott vom Bender Institute of Neuroimaging an der Universität Gießen. Er leitet dort die Arbeitsgruppe "Veränderte Bewusstseinszustände – Meditationsforschung" und weiß von etlichen Studien, die positive Effekte von Meditation belegen, sogar Veränderungen von Hirnregionen, etwa jener, die für Gedächtnis und Selbstwahrnehmung verantwortlich sind. Wer Programme wie in München oder das geplante in Frankfurt also als esoterischen Unsinn abtun will, irrt. Wie präsent das Thema in der Forschung ist, zeigt eine wachsende Zahl von Untersuchungen und Veröffentlichungen. Zum vierten Mal seit 2010 findet Ende November in Berlin der Kongress "Meditation und Wissenschaft" mit namhaften Wissenschaftlern statt.

Kein Wundermittel, aber enorme Effekte möglich

Zum Beispiel spricht Tania Singer von der Abteilung für Soziale Neurowissenschaft des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig über ein neunmonatiges, säkulares Programm, mit dessen Hilfe soziale Kompetenzen wie Empathie trainiert werden können. Vorsitzender des Wissenschaftlichen Kuratoriums des Kongresses ist der Gesundheitsforscher Tobias Esch von der Universität Witten-Herdecke. Er hatte 2006 an der Hochschule Coburg ein Meditationsprogramm etabliert, das vor allem Studenten der Integrativen Gesundheitsförderung belegen können.

Es gibt solche Seminare aber auch für alle Fachdisziplinen. Auch daran kann Frey sich für sein Programm in Frankfurt orientieren. Esch sagt, Meditation sei kein Wundermittel, bringe aber enorme Effekte mit sich – etwa im Abbau von Stress, in der psychischen Widerstandskraft und in der Erfahrung von Stimmigkeit. Das Programm, das Esch einführte und das von seinem Nachfolger Niko Kohls fortgeführt wird, fußt auf Erkenntnissen der beiden "Väter" der Mind-Body-Medizin und der Meditations-/Achtsamkeitsforschung, der Amerikaner Herbert Benson und Jon Kabat-Zinn. Von beiden ist auch Esch geprägt worden.

Wie man bei hoher Arbeitsbelastung gelassen bleibt

Bekannt geworden ist vor allem die "Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion", die nach dem englischen Originalausdruck mit "MBSR" abgekürzt wird. Jenseits regelrechter Meditations-Lehrveranstaltungen gibt es an Universitäten auch solche Programme. Sie scheinen gefragt zu sein. An der Goethe-Universität kann Kursleiter Günter Balmes von Ende November an statt einer Gruppe zwei Gruppen unterrichten. Bis Februar treffen sich die Studenten einmal in der Woche, um zu meditieren und andere Übungen zu machen, die sie zu Hause fortsetzen sollen. "Es ist wichtig, das regelmäßig zu machen, nicht nur in Stress-Situationen", sagt Balmes. Die Achtsamkeitsübungen hülfen auch, Ängsten zu begegnen. Sein Ziel ist es, die Teilnehmer zu einer inneren Haltung zu bewegen, in der sie im Alltag insgesamt achtsamer leben. Balmes ist überzeugt: "Stress machen wir uns selbst." Er leitet den Zehn-Wochen-Kurs mittlerweile zum dritten Mal.

Angeboten wird er von der Psychotherapeutischen Beratungsstelle der Goethe-Universität. Fünf Wochen lang dauert der entsprechende Kurs der Psychotherapeutischen Beratungsstelle der Mainzer Gutenberg-Universität. Er verspricht dem Teilnehmer: "Durch mehr Achtsamkeit im Studium können Sie lernen, auch bei hoher Arbeitsbelastung gelassener zu werden." "Meditationsangebote an Hochschulen sprießen. Das nehmen wir wahr", sagt Reiner Frey von der Frankfurt University of Applied Sciences. In seinem Projekt geht es ihm aber in erster Linie nicht um Stressreduktion, sondern grundlegend um eine "Rekonstruktion von Bildung", die den Teilnehmern zu mehr Selbsterkenntnis und -bestimmung verhelfen soll, wie Frey hervorhebt. "Es geht mir um einen Erkenntnisprozess." Deshalb sieht er in seinem neuen Programm auch nicht weniger als eine "Fortsetzung der Aufklärung".

Alle Rechte vorbehalten. Copyright Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

nach oben

Die Community und alle Website-Inhalte gibt es auch als App für Android und Apple.

Aktuelles zum Studium

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren