Partner von:

Wie werde ich erfolgreich - in acht Wochen?

Erfolg (Quelle: freeimages.com, lockstockb)

Quelle: freeimages.com, lockstockb

Um in Studium und Beruf erfolgreich zu sein, muss man seine Stärken gezielt einsetzen und die Wirksamkeit des Handelns maximieren. Wie das geht, zeigt die Verhaltenstrainerin Dr. Pamela Luckau in vier sogenannten Lehrbriefen zum Zeit- und Selbstmanagement. Einfach Trainingsmodul herunterladen und loslegen. In der Community beantwortet die Expertin deine Fragen.

Viele Menschen beklagen die zunehmende Geschwindigkeit unserer Zeit. Anstatt zu gestalten, könne man nur noch reagieren - und das möglichst umgehend. Das belastet viele - Burnout gilt mittlerweile fast schon als Volkskrankheit. Ist der Stress-Level wirklich so hoch?

Pamela Luckau: Das Belastungsniveau hat sich nicht grundlegend verändert. Allerdings sind die Anforderungen andere. Die Menschen müssen heute eine deutlich größere Informationsmenge bewältigen als vor 20 Jahren.

Gelingt es ihnen?

Luckau: Zum Teil. Studierende sind oft mit sportlichem Ehrgeiz dabei. Sie begegnen der Komplexität mit einer positiven, kompetitiven Grundhaltung und versuchen, die technischen Neuerungen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Diejenigen, die heute 40 Jahre und älter sind, haben es am schwersten: Sie sind nicht mit dem Computer aufgewachsen und müssen sich dennoch damit auseinandersetzen, um im Job Schritt zu halten.

Der Umgang mit neuen Medien fällt jungen Leuten offenbar leichter. Dennoch sind auch sie überlastet und von Versagensängsten geplagt. Im Jahr 2011, neuere Zahlen gibt es nicht, haben 28.000 Studenten die psychologischen Beratungsstellen des deutschen Studentenwerks aufgesucht. Können Sie sich das erklären?

Luckau: Die Ursachen sind sehr unterschiedlich. Ein wichtiger Faktor ist sicherlich, wie der Einzelne mit Rückschlägen umgeht. Werden sie als Bedrohung wahrgenommen oder sind sie der Quell für Entwicklung? Meiner Überzeugung nach gehören Widerstände zur Lernkurve dazu.

Was ist gut an Niederlagen?

Luckau: Im Idealfall helfen sie, sich selbst zu erleben. Oftmals werden Ziele verfolgt, ohne wirklich über sie reflektiert zu haben, ohne in Kontakt mit dem zu sein, was man wirklich will. Dabei ist es hilfreich zu wissen, wodurch unsere Entscheidungen beeinflusst werden.

Wie kann man das herausfinden?

Luckau: Die meisten Menschen wissen recht gut, wie ihr Leben, ihr Job, die Freizeit gerade so läuft und ob das okay für sie ist. Wenn sie den Gedanken haben, etwas könnte ganz anders laufen, führt das aber nicht unbedingt zur Veränderung. Der Verstand hindert uns daran, vollkommen neue Wege zu gehen, weil er immer wieder Gründe dafür liefert, warum wir mit dem Ist-Zustand zufrieden sein können.

Im Verhaltenstraining unterstützen Sie Menschen dabei, Veränderungen zu erreichen und besser zu werden. Wie muss man sich das vorstellen?

Luckau: Verhaltenstraining bedeutet nicht, die sprichwörtlichen Berge zu versetzen. Vielmehr geht es darum, Steine aus dem Weg zu räumen, die jemanden daran hindern, seine Ziele zu erreichen. In der Regel weiß der Coachee schon, was er gerne verändern möchte. Ich spreche mit ihm dann über die Situation und gebe Impulse, die ihm helfen, Dinge vielleicht aus einer anderen Perspektive zu betrachten und an den richtigen Stellschrauben zu drehen. Dabei beurteile ich Menschen nicht und gebe auch keine Lösung vor. Der Coachee soll Dinge auf eine Weise tun, die ihm entspricht.

Das klingt nach einer intensiven Auseinandersetzung mit der eigenen Person. Kann man dadurch auch seine Leistung im Studium oder im Beruf steigern?

Luckau: Indem man über sich und sein Handeln reflektiert, kann man die Wirksamkeit des eigenen Tuns erhöhen  Entscheidend ist nicht, möglichst viel zu arbeiten, entscheidend ist das Ergebnis. Wer die eigenen Stärken kennt, hat mehr Erfolg. In vier Lehrbriefen zum Thema Zeit- und Selbstmanagement werde ich die e-fellows in den kommenden Wochen dabei unterstützen, wirksamer zu arbeiten und persönliche Ziele mit Spaß zu verfolgen.

Du möchtest Erfolg im Studium und mehr Freizeit für deine Hobbys?  Die Verhaltenstrainerin Dr. Pamela Luckau hilft den e-fellows, ihre Stärken herauszufinden und Ziele konsequenter zu verfolgen. In vier Lehrbriefen zum Zeit- und Selbstmanagement lernst du, wirksamer zu arbeiten. Zu jedem Thema gibt es einen sogenannten Lehrbrief als pdf-Datei. Darin bekommst du Impulse, um über dich und dein Handeln zu reflektieren und Potenziale besser nutzen zu können.

In der Community-Gruppe "Erfolg durch Selbstmanagement" tauschen die e-fellows ihre Erfahrungen bei den einzelnen Modulen aus und können Fragen zum jeweiligen Thema stellen.

In vier Etappen zu mehr Erfolg im Studium: Los geht's am Montag, 15. April

(Zum Herunterladen der Coaching-Unterlagen auf den Link klicken)

1. Lehrbrief (15. April 2013): Wo stehe ich und womit verbinge ich meine Zeit?
2. Lehrbrief (29. April 2013): Ziele besorgen und wirksam machen
3. Lehrbrief (13. Mai 2013): Planungstechnik - die Komplexität des Studienalltags meistern
4. Lehrbrief (27. Mai 2013): Darf's noch mehr sein? Den langen Atem halten

Während und nach der Bearbeitung der Lehrbriefe können sich die e-fellows von Dr. Pamela Luckau individuell unterstützen lassen:

  • 1 Stunde Online-Coaching: 89 Euro inkl. MwSt.
  • Viermal 1 Stunde Online-Coaching: 299 Euro inkl. MwSt.

Das Angebot umfasst eine virtuelle Begleitung via Skype, per Mail oder telefonisch - ganz nach deinem Wunsch. Während und nach der Bearbeitung der Lehrbriefe hast du so Gelegenheit, persönliche Hindernisse auszuräumen und deine Wirksamkeit zu erhöhen. Die Erfahrung zeigt, dass einer Begleitung auch eine soziale Kontrollfunktion zukommt, die die Auseinandersetzung mit den Lerninhalten erhöht. Bei Interesse kannst du Dr. Pamela Luckau per E-Mail kontaktieren.

nach oben

Stipendiaten und Alumni von e-fellows.net können kostenlos oder ermäßigt zahlreiche Online-Kurse belegen oder an Seminaren teilnehmen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren