Aktionen

Xiamen University

Xiamen Campussee und Hauptgebaeude
Xiamen Campussee und Hauptgebäude

Allgemein

Die Xiamen University (Xiamen Daxue) ist von der Lage her wahrscheinlich eine der schönsten Universitäten Chinas. Sie wurde 1921 von einem Übersee-Chinesen gegründet. Durch Xiamens geografische Lage und durch seinen Sonderstatus als "special economic zone" bietet auch die Universität ein internationales Flair, das auf faszinierende Art und Weise mit dem traditionell chinesischen und dem schnellen Wachstum verbunden wird.

Xiamen

Xiamen, früher Amoy genannt, liegt an der Küste der Provinz Fujian. Das Zentrum der Stadt befindet sich auf einer Halbinsel, die hauptsächlich durch eine große Brücke mit dem Festland verbunden ist. Mit etwas über 2 Millionen Einwohnern ist Xiamen eine für chinesische Verhältnisse überschauliche Stadt, in der es für Ausländische Studierende viel zu sehen und zu tun gibt. Xiamen wurde in den letzten Jahren mehrfach zur saubersten Stadt Chinas gewählt. Das Klima ist subtropisch, selbst im Winter sinkt das Thermometer selten unter 15°C. Im Sommer steigen die Temperaturen häufig über 30 Grad und die Luftfeuchte ist hoch.

Die Universität

Die Xiamen Daxue hat ein sehr gut strukturiertes Overseas Education College, an dem derzeit etwa 700 ausländische Studenten eingeschrieben sind. Ein Großteil davon kommt aus Japan, Indonesien, Thailand und Korea sowie aus arabischen Staaten, aber die Zahl der Europäer und Nordamerikaner, die dort studieren, ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Die Lage des Campus ist einmalig schön. Auf der einen Seite ist das Meer mit wunderschönen Sandstränden, auf der anderen Seite streckt sich der Campus bis in die Berge Xiamens hinein. Die Gebäude der Universität liegen um einen See verteilt, der ganze Campus ist sehr grün und sauber und hervorragend gepflegt.

Sprachkurse

Hoerunterricht xiamen university
Hörunterricht an der Xiamen University

Die ausländischen Studierenden werden vom Overseas Education College betreut, das auch für die Sprachkurse verantwortlich ist. Normalerweise gehen die Kurse jeweils über ein Semester, es werden aber auch mehrwöchige Sprachkurse angeboten. Komplette Anfängerkurse starten allerdings nur zum jeweiligen Semesteranfang (1. September und 1. März).

Der Unterricht setzt sich aus drei Teilen zusammen: dem Kurs "Hören und Verstehen", einem Kurs, in dem vor allem Schriftzeichen und grammatische Konstruktionen gelehrt werden und einem dritten Kurs, der zur Anwendung des in den anderen Kursen gelernten konzipiert wurden. Jeder Kurs wird von einem anderen Lehrer gehalten.

Der Unterricht findet täglich von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr statt, außerdem werden nachmittags zusätzliche Kurse wie z.B. "Zeitungslektüre", "Minnanhua" (der Dialekt, der in Fujian teilweise zusätzlich zum Mandarin-Chinesisch gesprochen wird) oder "Kultur und Wirtschaft" angeboten. Die große Anzahl von ausländischen Studierenden ermöglicht es, sehr viele unterschiedliche Niveaus für die Sprachkurse anzubieten. In der Grundstufe gibt es vom Anfängerkurs über Kurse für Studenten mit wenig, einigen, guten Vorkenntnissen mindestens 6 verschiedene Stufen. In der Mittelstufe werden vor allem Studierende betreut, die bereits gute Kenntnisse des Chinesischen haben und in der höchsten Stufe konzentriert man sich auf Studenten, die bereits sehr gut chinesisch sprechen, ihre Kenntnisse aber weiter ausbauen möchten, um z.B. die formale Schriftsprache oder Vokabeln aus bestimmten Arbeitsgebieten zu lernen.

Andere Fächer

Die Xiamen University bietet neben Sprachkursen und viele Studiengängen auf chinesisch auch einen englischen MBA an. Das komplette Kursangebot findet ihr auf der Webseite der Universität.

Das Wohnheim

Das Wohnheim für die ausländischen Studenten steht fast direkt am Meer, aus vielen Fenstern kann man den Strand sehen. Es gibt wenige Ein-Bett-Zimmer, die meisten Zimmer sind für zwei Personen gedacht. Jedes Zimmer ist möbliert und hat ein eingebautes Badezimmer. Im ersten Stock des Wohnheims ist ein kleines Restaurant, in dem ausländische Studenten sich auch öfter treffen, um Hausaufgaben zu machen oder für die Prüfungen zu lernen. Die Zimmer sind sehr sauber und werden regelmäßig gereinigt. Der monatliche Preis pro Person im Doppelzimmer beträgt etwa 100€, allerdings können sich diese Preise natürlich ändern.

Kontakt zu chinesischen Studierenden

Es ist sehr leicht, Kontakt zu chinesischen Studenten zu knüpfen. Sehr beliebt sind Sprachtandems, für die man sowohl Deutsch- als auch Englisch-Studenten als Partner findet. Zudem finden regelmäßig eine German- und eine English-Corner statt, wo in lockerer Atmosphäre interkulturelle Begegnungen gefördert werden sollen. Zudem sind viele chinesische Studenten auch sehr hilfsbereit, vor allem wenn man auf der Suche nach etwas ist, und kümmern sich sehr freundlich um die ausländischen Studenten. Auch die jungen Mönche im nahe gelegenen NanPuTuo-Tempel freuen sich immer über Gespräche auf englisch oder chinesisch.

Finanzierung

Die meisten deutschen Studenten an der Xiada sind als Teil- oder Vollstipendiaten der Chinesischen Regierung an die Universität gekommen. Das Stipendium wird über den DAAD vermittelt. Das Teilstipendium deckt die Studiengebühren ab, Vollstipendiaten erhalten zusätzlich noch die Miete erstattet sowie ein monatliches Taschengeld. Als Richtwert kann gelten, dass man mit 250 Euro monatlich hervorragend auskommt (inkl. Unterkunft, Essen, Lehrmaterial, Freizeit), kommen an den Wochenenden und während der Ferien noch Reisen dazu, muss man im Schnitt mit 300 Euro pro Monat rechnen.

Freizeit

Für Sportler ist Xiamen ein Paradies. Neben Sportkursen an der Universität kann man im Meer schwimmen, am Strand laufen, in einer nahe gelegenen Halle Badminton spielen. Auch Tischtennis wird an der Universität angeboten, zudem ist der sehr gute Sportplatz häufig für das individuelle Training freigegeben. Der "Xiamen International Marathon" ist ebenso ein Highlight wie das jährliche Sportfest der Universität.

Aber auch für Ausflüge ist Xiamen ideal gelegen. Neben der Insel Gulanyu, die direkt vor Xiamen liegt, die wunderbar grün ist und auf der sich wunderschöne Häuser aus Zeiten der europäischen Besetzung finden lassen, bieten die Berge um die Universität und der Strand hervorragende Ziele für Wanderungen und Radtouren.

Mit dem Schlafbus kommt man in 9 Stunden nach Hongkong (Vorsicht mit dem Studentenvisum, um von Hongkong aus wieder zurück nach Mainland China einreisen zu dürfen, braucht man ein Wiedereinreisevisum der örtlichen Ausländerbehörde!), in etwa 13 Stunden nach Guilin und Yangshuo (ein Mekka für europäische Touristen und landschaftlich wunderschön) und mit dem Zug in 8 Stunden in die Berge von WuYi Shan.

In den Semesterferien sind vor allem Shanghai und Peking, aber auch Yunnan mit seiner wunderschönen Landschaft, die von südlichem, thailändischem Flair bis hin zu den ersten 5.000ern des Himalaya reicht, beliebte Ziele für die ausländischen Studierenden.

Links