Wahlstation in China

China für Juristen? Was soll mir das denn bringen?

Zugegeben: Ein Aufenthalt in der Volksrepublik ist kein Auslandsaufenthalt "light", man sollte schon einmal Auslandserfahrung gesammelt haben und nicht zögerlich sein. Ist man jedoch abenteuer- und unternehmungslustig, kann diese Zeit zu der besten Studien- oder Referendariatszeit werden.

Es ist eine wirklich horizonterweiternde Erfahrung, mal in einem anderen Kulturkreis zu leben und es verlangt einem wirklich Toleranz ab, seinen Mitmenschen mit Verständnis und Integrität zu entgegnen, wenn sie sich so anders verhalten, als man es erwartet. Aber überwindet man diese Hürden, sind Chinesen ein großartiges Volk und man macht wirklich einmalige Erfahrungen...

Jobliches

Wie bekommt man dort einen Job? Ich habe mich damals einfach bei Salans initiativ beworben - Beherztheit ist hier das Stichwort. Freunde von mir waren bei P&G oder bei Porsche. Insbesonders deutsche Unternehmen sind an einem Austausch ihrer Belegschaft mit Deutschen interessiert. Arbeitsvisa gibt es in den Chinesischen Konsulaten und Botschaften (nicht teuer), also steht auch dem Zuverdienst nichts im Wege. Denn man verdient als Referendar + einem kleinen Zubrot von dem Arbeitsgeber weit mehr als chinesische Akademiker bei ihrem Berufseinstieg, hat also die Vorzüge der westlichen Welt - und in den großen Städten hat man den gleichen Lebensstandard wie im Westen - zu einem sehr angenehmen Preisniveau.

Gearbeitet wird in allen internationalen Unternehmen auf Englisch, insbesondere in den Kanzleien. Für die Übersetzung sind Assistants und chinesische Juristen vor Ort. Ein zusätzliches BonBon: ca. 80% des chinesischen Rechts ist deutsches Recht, der Hauptteil des BGB und der ZPO sind übernommen worden. Kein Problem also mit dem Abstraktionsprinzip.


Leben in Shanghai

Unterkunft - entweder man sucht früh nach einem Zimmer in einer Expat-WG, die Universitäten bieten da so einiges an oder man nimmt sich eine eigene Wohnung, die bei ordentlicher Bauart und Lage aber auch schnell teuer werden kann (mit Hinblick auf die schon vielbesungene Immobilienblase in China). Ich habe über eine Agentur (www.HomestayShanghai.net, sprecht mit Christine) ein Zimmer bei einer chinesischen (superreichen) Familie bekommen, bei denen ich kostenlos gewohnt und gegessen habe und ihren Söhnen im Gegenzug Englischunterricht gegeben habe. Wenn man an der chinesischen Kultur interessiert ist, ein unschlagbarer Deal...

Shanghai ist gut angebundener Ausgangspunkt für verschiedenste Reisen ins chinesische Festland, die Busse sind komfortabel und die Autobahnen ordentlich. Besonders hat mir der Trip nach Huang Shan (Yellow Mountains) gefallen, aber auch die Städtchen im Shanghaier Umland sind super...