Volkswirtschaftslehre B.A. (Universität Götttingen)

Vorgänger

Der volkswirtschaftliche Studiengang „Internationale Wirtschaft (BA/MA)“ wurde vor mehreren Jahren von der Universität Göttingen als Bachelor/Master-Studiengang eingeführt. Nach drei Semestern Regelstudienzeit hatte man den sog. 1. Studienabschnitt absolviert, nach sechs Semestern den BA-Abschluss und nach gegebenenfalls nach weiteren vier den Master. Damit wären fast alle Unterschiede zum alten Diplomstudiengang genannt. Denn die allgemeinen Anforderungen, die Pflicht-Kurse und die Anzahl der Kredits pro Semester unterschieden sich nur wenig vom Diplom.

Im WS 05/06 stellte die Fakultät komplett auf das Bachlor/Master-System um. Seitdem sind alle Studienfächer der Wirtschaftswissenschaften BAs oder MAs. Die Diplomstudienfächer sowie „Internationale Wirtschaft (BA/MA)“ laufen aus, man kann sich also nicht mehr neu einschrieben.

BA Volkswirtschaftslehre

Seit dem WS 05/06 gibt damit auch den Bachlor of Arts in Volkswirtschaftslehre.

Er unterscheidet sich deutlicher vom alten Diplom. Es tritt stärker der Versuch zum Vorschein mit einem sechssemestrigen Aufbau ein ähnliches Niveau zu erreichen wie mit dem neunsemestrigen Diplom. Dafür muss naturgemäß alles etwas schneller gehen, was sich auch in der Studienordnung manifestiert:

  • Die so genannte Orientierungsphase (entspricht am ehesten dem früheren Grundstudium) dauert nur noch zwei Semester.
  • Die Kurse Mathematik I und Mathematik II, die früher jeweils ein Semester dauerten, wurden zu einem Kurs zusammengelegt, ohne beim Inhalt zu kürzen. Was man früher in zwei Semestern lernte, muss man nun schon nach einem können. Das selbe gilt für Statistik.
  • Dazu kommt, dass der Mathematik-Schein nach dem ersten Studienjahr bestanden sein muss. Andernfalls kann man das Studium nicht weiterführen.


Studierende sind verpflichtet zwei Semester lang den Kurs "Business English" zu belegen.

Auswahlverfahren

Im universitätsinternen Auswahlverfahren wird der größte Teil (64%) der Studienplätze über das Abiturzeugnis vergeben, wobei ein gewichteter Durchschnitt aus Abiturnote und den Fachnoten Mathematik, Englisch und Deutsch gebildet wird.
20% der Pläzte sind für besondere Härtefälle reserviert. Bei den restlichen Plätzen (16%) entscheidet die Wartezeit.

Stadt und Schwerpunkt der Fakultät

Die Stadt Göttingen ist klein und überschaubar. Universelles Fortbewegungsmittel ist ganz klar das Fahrrad. Der Campus für die Wirtschaftswissenschaftler liegt am Rande der Innenstadt. Da Studenten einen hohen Anteil der Gesamtbevölkerung ausmachen, verwundert es nicht, dass das Leben und die Kultur in Göttingen sehr studentisch sind.

Göttingen hat mit dem Lehrstuhl von Prof. Klasen einen Schwerpunkt auf der Entwicklungsökonomik. Insbesondere wer seinen Master in dieser Richtung belegen möchte trifft mit Göttingensicher eine gute Wahl.

Vorlage:Studiengänge efn

Weblinks