University of Hull

Du möchtest dich mit e-fellows austauschen, die ein Semester in Großbritannien studiert haben? Tritt der Gruppe "Auslandsstudium UK" in der e-fellows.net community bei.


Universität

Die University of Hull befindet sich im Nordosten Englands, circa 250 km von der Hauptstadt London entfernt.
Hull
The University of Hull
Weitere bekannte Städte in East Yorkshire sind Leeds und York, die sich in der näheren Umgebung von Kingston upon Hull (oder kurz: Hull) befinden. Hull zeichnet sich durch einige Superlative aus, so liegt es zum Beispiel am breitesten Fluss Europas, dem Humber-River, der noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine der wichtigsten Verbindungen der Schifffahrt von England nach Europa war. Diesen gewaltigen Fluss überspannt zu dem noch Europas längste Hängebrücke, die sogar noch die Golden-Gate Bridge übertrifft, da sie um die Hälfte länger ist. Hull beherbergt außerdem noch das weltweit einzige Submarium. Als letztes wäre da noch die größte Personenfähre Europas (Stand: 2003), welche zwischen Hull und Zeebrügge bzw. Rotterdam pendelt.

Eine sehr schöne Kurzdarstellung der Universität ist auf deren Homepage zu finden und bietet sich an zitiert zu werden:

“Since its foundation in 1927, the University of Hull has enjoyed a distinguished history of providing outstanding education as well as a rich life experience for students. Based in the leafy suburbs of a historic, yet forward-looking city, it is a cosmopolitan university with a well-deserved reputation for friendliness and success.” (2003)

Dieses Zitat beschreibt sehr gut den Grundgedanken der University of Hull und dieser spiegelt sich auch vor Ort sehr gut wieder, also kein Werbetext einer dubiosen Hochglanzbroschüre. Hull ist eine Campus-Universität bei der sämtliche Fakultäten in unmittelbarer Nähe angeordnet sind. Die Fakultäten sind im Bezug auf Multimediaausstattung „state-of-the-art“, so gibt es in (fast) jedem Raum einen Computer mit Internetzugang und Beamer mit Anschluss an den Computer und Videorekorder. Die Erfahrung zeigte jedoch, dass gerade in den Ingenieurwissenschaften, die Dozenten den herkömmlichen Weg der Vorlesung bevorzugen und so schrieben die meisten auch heute noch auf die Overheadprojektoren. Den Studenten in Hull stehen in jedem Gebäude mindestens ein PC-Pool mit aktueller Software und Druckern zur Verfügung. Diese Pools sind im Schnitt mit 20 – 30 PC und 2 Druckern ausgerüstet. Ein großer Drucker-Pool ist auch im Rechenzentrum verfügbar. Schwarz/Weiß – Ausdrucke kosten 5 Pence, Farblaser-Ausdrucke 40 Pence, die Druckkosten werden vom Druckkonto abgebucht. Weiterhin besteht u.a. die Möglichkeit sich kostenpflichtig CDs brennen oder Folien drucken zu lassen. Drei Laboratorien für den Lehrbetrieb bieten jeweils Platz für mehr als 50 Personen und sind sehr gut ausgestattet. In diesen Laboratorien können (und werden) Versuche von Mikrowellen bis hin zur Auswirkung des pH-Werts auf die optische Leitfähigkeit gemacht.

Kurse

Vorlesungen, sogenannte Modules, werden nach Credits klassifiziert. Diese Credits sind an das englische Hochschulsystem angelehnt, in dem man ca. 360 Credits benötigt um einen Bachelors Degree zu bekommen. In den meisten Fällen sind es 10-Credit Modules mit einem Umfang von ca. 20 Stunden Vorlesung, 4 Stunden Übung und bei Bedarf 12 Stunden Labor pro Semester. Die einzelnen Vorlesungen haben eine Dauer von 45 Minuten. Das gesamte Semester läuft nach einem engen Zeitplan ab, so gibt es in jedem Semester 15 Wochen. Von diesen 15 Wochen hat man i.d.R. 12 Wochen Vorlesung und 3 Wochen Klausuren. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die meisten Veranstaltungen 10 – 12 Wochen Vorlesung umfassen und der Rest für Klausurvorbereitung genutzt wird. Die Notengebung der Modules ist sehr individuell gehalten, in vielen Fällen trägt die Klausur zu 80% der Gesamtnote bei. Die restlichen 20% werden in Form von Assignments (Reports, Essays um die 2000 Worte) oder Laborberichten vergeben. Das nimmt den meisten Leuten den Erfolgsdruck in der Klausur. Die Klausuren sind fast alle mit Freitext-Antworten zu versehen und handeln ausschließlich vom Stoff der Vorlesung. Entgegen allen Gerüchten besteht in Hull keine Anwesenheitspflicht, jedoch macht es sich gut die Vorlesungen zu besuchen um kleine Hinweise auf die Klausur aufzuschnappen. In England, so auch in Hull, legt man viel Wert auf eine Ausbildung, die mehr umfasst als nur die Theorie. Dies führt dazu, dass Studenten häufig Präsentationen (z.B. Laborergebnisse) halten müssen, wo man nicht nur auf die Erkenntnisse und das Wissen schaut, sondern auch die Fähigkeiten rund um das Präsentieren beurteilt. Ein wichtiger Punkt hierbei ist, dass an den meisten Universitäten auch das äußere Erscheinungsbild in die Bewertung einfließt, frei nach dem Motto: wenn Du mir was verkaufen willst musst Du auch nach was aussehen.

Dozenten

Die Professoren und Dozenten sind im Allgemeinen sehr freundlich und umgänglich – typisch britisch eben. Bei den meisten braucht man sich nicht mal an Sprechzeiten zu halten und auch die Ansprache mit dem Vornamen ist für deutsche Studenten gewöhnungsbedürftig. In Hull wird die individuelle Betreuung der Studenten großgeschrieben und so hat jeder Student einen „personal Supervisor“, der die erste Anlaufstelle bei Problemen aller Art darstellt.

Anreise

Bezüglich der An- und Abreise ist England eine sehr gute Wahl, denn viele englische Flughäfen werden von den Low-Fare Airlines angeflogen. Der wohl bekannteste ist London-Stansted. Dieser Flughafen liegt relativ weit außerhalb und kann mit Bahn und Bus erreicht werden. Eine Busfahrt von Victoria Coach-Station dauert ca. 1 ½ Stunden und schlägt mit rund £ 11 zu Buche. Von Stansted gibt es zwei Möglichkeiten um nach Hull zu kommen. Die erste ist eine Fahrt mit dem Zug direkt vom Flughafenbahnhof nach Hull mit umsteigen in Peterborough und Doncaster, diese Fahrt dauert so ca. 4 Stunden und beläuft sich auf £ 40 mit Railcard und ca. 25% mehr ohne Railcard. Die Railcard, genauer die Young Persons Railcard, kann in fast jedem Reisebüro mit einem gültigen englischem oder internationalem Studentenausweis beantragt werden. Eine weitere Möglichkeit ist irgendwie (Bus oder Bahn) nach London Kings-Cross zu gelangen und von dort aus mit den HullTrains, einem privaten Service, in 3 ½ Stunden direkt nach Hull. Die Fahrt von London nach Hull kostet hier £ 23 mit Railcard. Man kann natürlich auch mit dem NationalExpress per Bus nach Hull und zwar direkt von London-Stansted, jedoch dauert dies ca. 7 Stunden. Stansted ist glücklicherweise nicht der einzige Flughafen der in England angeflogen wird, seit April 2003 fliegt HapagLloyd Express von Köln/Bonn direkt nach Manchester. Vom Flughafenbahnhof in Manchester sind es ca. 2 Stunden mit dem Zug nach Hull und das bei einem Preis von nur £ 15. Man kann sich natürlich auch einen Mietwagen nehmen um die Zeit der Fahrt nach Hull auf 1 ½ Stunden zu kürzen, dies kostet z.B. bei National £ 30 für einen Mittelklassewagen. Diese Low-Fare Flüge liegen je nach dem wie früh die Buchung gemacht wird zwischen € 29 und € 60 für Flüge sowohl nach Manchester als auch nach London. Eines sollte man jedoch bei diesen Fluggesellschaften aber unbedingt beachten: Übergepäck wird für jedes Gramm berechnet, Ryanair z.B. berechnet 6 € pro Kilo über der Freigepäckgrenze von 15 kg. Man kann aber auch ein anderes Transportmittel benutzen um nach Hull zu gelangen. P&O North Sea Ferries unterhält eine Fährverbindung von Rotterdam bzw. Zeebrügge nach Hull. Die Überfahrt in einer Zweibett-Kabine ohne Fenster (innenliegend) kostet ca. 75 € pro Person und dauert 12 Stunden. Das Einchecken in Rotterdam beginnt um 17 Uhr, die Abfahrt ist um 21 Uhr. Am nächsten Morgen wird man gegen 6 Uhr geweckt und kann noch ein Frühstück zu sich nehmen, bevor man gegen 8 Uhr die Fähre verlassen kann. Vom Hafen zur Uni ist allerdings noch ein Taxi notwendig, dies kostet zwischen £ 8 und £ 10.

Unterbringung

In Hull gibt es vier Arten der Unterbringung für Studenten, wobei eine schon von Anfang an als sehr kompliziert eingestuft werden muss. Diese Möglichkeit ist die private Unterbringung. Man kann sich zwar bei den vielen um die Uni angesiedelten Maklern erkundigen, jedoch ist die Mindestmietdauer ein Jahr. Weiterhin ist der erforderliche Papierkram rund um den Mietvertrag nicht ganz ohne. Die restlichen drei Varianten sind etwas einfacher, bequemer und können bereits von Deutschland aus geregelt werden. Die University of Hull bietet ihren Studenten drei Arten der Unterbringung an, die normalerweise von der bereits absolvierten Anzahl von Semestern abhängt. So werden die Studienanfänger in den Halls, das zweite und dritte Studienjahr in den Student Houses bzw. Taylor Court untergebracht. Die Halls gleichen einer Jugendherberge in der sich jeweils ein Block eine Küche teilt. Ein Block besteht meistens aus 8 – 10 Einzelzimmern, einem Duschraum, zwei Toiletten und wie schon erwähnt einer Küche. Es gibt verschieden Halls, die aber alle einen ähnlichen Ruf haben. Will man sich hier unter die 1st – Years mischen, sollte man Trinkfest sein, auch bei lautem Umfeld lernen können und wenig Schlaf brauchen. Zudem kommt bei den Halls in Cottingham noch eine Busfahrt von 30 Minuten in einem überfüllten Bus hinzu. Ein klarer Vorteil hier ist das beinhaltete Abendessen. Die Student Houses sind in unmittelbarer Nähe des Campus und bestehen meist aus 8 Zimmern pro Haus. Es wird versucht Studenten mit den gleichen Vorlieben, Fächern oder Herkunftsländern in ein Haus zu bringen. Die Häusern verfügen über 2 Badezimmer, einen Gemeinschaftsraum und eine Küche. Die Größe der Zimmer variiert stark, es gibt Zimmer bei denen man nicht mal die Tür ganz öffnen kann. Die absolute Oberklasse der Studentenwohnmöglichkeiten sind die Taylor Court Flats, die direkt an den Campus grenzen. Hier gibt es 10 Häuser mit jeweils 3 Wohnungen. Jede der Wohnungen verfügt über 8 Zimmer, die jeweils mit eigenem Bad ausgestattet sind, so muss nur die Küche unter den Bewohnern geteilt werden. Der Wohnkomfort ist hier deutlich höher, wenn auch nicht alle Mitbewohner Meister im Sauberhalten sind. Alle Unterkünfte verfügen über kostenlosen Internetzugang, wobei die Halls sowie Taylor Court per LAN und die Houses per Modem Zugang erhalten. Für alle Unterkünfte werden 50 bzw. 42 Wochen-Verträge ausgegeben. Bei jeder Bewerbung an der Uni liegt ein Antrag für Universitätsunterkunft bei, zusammen mit einem Fragebogen über die persönliche Charakteristik. Dies ist ein sicherer Weg um vom ersten Tag an Unterkunft zu haben.

Kosten

Den wahrscheinlich größten Teil der monatlichen Kosten macht die Miete der Unterkunft aus. Die monatlichen Kosten für die im Abschnitt Unterkunft erwähnten Wohnmöglichkeiten sehen wie folgt aus:

  • Halls: £ 63 pro Woche inklusive Abendessen. Zum Abendessen gibt es drei verschiedene warme Gerichte (auch vegetarisch) und einige Beilagen und Desserts.
  • Student Houses: £ 48 pro Woche. Die Häuser sind self-catered.
  • Taylor Court Flats: £ 63 pro Woche. Die Wohnungen sind self-catered.

Bei allen Unterkünften wird noch eine Kaution zu Beginn der Mietdauer fällig, die aber nach erfolgreicher Abnahme am Ende des Vertrags zurückerstattet wird. In den Taylor Court Flats wird zusätzlich noch eine Heizkostenkaution in Rechnung gestellt. Ein weiterer Teil der Kosten wird durch die Studiengebühren verursacht, sofern man nicht an einem Förderungsprogramm (Sokrates, Erasmus) teilnimmt. Die Studiengebühren für ein Semester für EU-Angehörige Studenten beliefen sich 2002/2003 auf £ 550. Der letzte Teil der Gesamtkosten, für Lebenshaltung, variiert sehr stark von Student zu Student, somit sind die folgenden Werte nur ein Beispiel. Im Schnitt benötigt man monatlich ca. £ 300 für Essen, Kleidung, Bücher, usw. wobei man hier bemerken muss, dass sich diese Summe nur realisieren lässt, wenn man beimKochen selbst Hand anlegt. Somit lassen sich die relativ hohen Kosten der „Restaurants“ auf dem Campus sparen. Auch das Ausgehen in England ist nicht gerade billig, Pubs und Discotheken haben im Normalfall hohe Preise für Getränke, so zahlt man z.B. für einen Pint (ca. 0,533 Liter) Lager um die £ 2.

Freizeitgestaltung

Museen und Ausstellungen gibt es viel in der Region, die sich alle innerhalb kürzester Zeit erreichen lassen. Da wäre zunächst einmal The Deep
Thedeep
The Deep
zu nennen, das weltweit einzige Submarium. Es liegt am Humber-River in unmittelbarer Nähe der Innenstadt und ist sehr gut mit dem Bus zu erreichen. Der Eintritt liegt zwischen £ 6 und £ 8, ist aber dennoch angemessen. Die im Inneren gezeigte Ausstellung befasst sich mit der Geschichte der Weltmeere und deren Bewohnern von der Entstehung durch den Urknall bis zur Schmelze der Polkappen im 22. Jahrhundert. Der Weg durch die Ausstellung beginnt beim Urknall und endet in einer Hightech-Unterwasserstadt. Das Streetlife Museum am alten Hafen liegt unweit der Innenstadt. Die Ausstellung befasst sich mit dem Leben und den Verkehrsmitteln vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Gleich nebenan kann man das Geburtshaus von William Wilberforce
Wilberforce
Geburtshaus von William Wilberforce
besichtigen, einem der wichtigsten Wegbereiter der Abschaffung der Sklaverei in Großbritannien. Direkt in der Innenstadt liegt das Maritime Museum welches die Geschichte der Schifffahrt in Hull und Umgebung zeigt. Der Eintritt zu den drei letztgenannten Ausstellungen ist frei. Eine einstündige Bahnfahrt führt zum größten Eisenbahnmuseum der Welt, ins National Railway Museum nach York. Hier kann man in drei großen Hallen und dem Außengelände die Meilensteine der Eisenbahngeschichte bewundern und besichtigen - vom ersten Königlichen Zug bis zum Japanischen Hochgeschwindigkeitszug. Auch hier ist der Eintritt kostenlos. In der selben Zeit kann man auch das National Museum of Photography, Film and Television in Bradford erreichen, in dem man eine riesige Ausstellung bewundern kann. Wer sich lieber auf Städtereisen begibt kommt aber auch nicht zu kurz. York und Leeds sind in ca. 1 bis 1 ½ Stunden mit der Bahn zu erreichen und laden zum Shopping ein, besonders Leeds ist hierfür beliebt auf Grund der Fülle an Geschäften. Manchester kann man in 2 Stunden erreichen und sollte man sich, wie auch für die anderen Städte, ein paar Stunden Zeit nehmen. Weiterhin lohnt es sich einer Tour nach Scarborough zu machen, nicht nur um den zweiten Campus zu besichtigen, sondern auch wegen der Atmosphäre des alten Badeorts an der Küste. Mit der Bahn sind es ca. 2 ½ Stunden nach Scarborough. Auch London ist nicht weit weg, mit den Hull Trains ist man in 3 Stunden in London Kings Cross.

Eine große Rolle spielen studentische Vereinigungen. Es gibt zahlreiche Sport-Teams, aber auch Vereinigungen mit vielerlei anderen Themen, von gemeinnützigen Zwecken (z.B. die British Red Cross Society) über religiöse Vereinigungen (z.B. die Christian Union) über Debattierclubs bis hin zur Anime Society. Gerade für Austauschstudenten, die auch Kontakt mit ihren britischen Kommilitonen suchen, sind die Vereinigungen eine exzellente Anlaufstation. Einen Überblick erhält man auf der Website der Hull University Union.

Auch im Bezug auf das Nachtleben gibt es in Hull einiges zu sehen. Discotheken und Pubs gibt es in der Innenstadt genügend, auch auf dem Campus wurde vorgesorgt. Die Hull Students Union beherbergt Nord-Englands modernste Disco, das Asylum, hier treffen sich jeden Abend zahlreiche Studenten zu ausgelassenen Parties. Der Zutritt ist allerdings nur für Studenten der Uni Hull, aber dafür sind die Getränke subventioniert und somit um einiges billiger. Die Students Union verfügt auch über ein Pub in dem sich die Studenten vor dem Asylum-Besuch sammeln.

Einschreiben

Der Einschreibevorgang ist zunächst ein Formalitätendurcheinander, in dem man sich nicht verlieren sollte. Im Folgenden werden die wichtigsten Schritte erläutert:

  1. Veranstaltungen der Fakultäten im betreffenden Semester herausfinden. Dies kann man in Hull sehr gut über die Homepage der Uni machen. Es gibt eine zentrale Datenbank von Modules, auf die man von den Seiten der Fakultäten zugreifen kann. Man bekommt mit Hilfe dieser Datenbank auch eine Kurzbeschreibung der Inhalte. Sollte dies nicht reichen, kann man die zuständigen Dozenten anschreiben um mehr über den Inhalt herauszufinden.
  2. Anfordern von Einschreibeunterlagen. Dieses kann man beim International Office per eMail anfordern, inklusive dem Antrag auf Unterkunft und einigen zusätzlichen Informationen.
  3. Learning Agreement. Diese liegt den Einschreibeunterlagen bei und dient der Auflistung der gewählten Veranstaltungen an der University of Hull. Es muss von einem Verantwortlichen der Heimatuniversität unterzeichnet werden.
  4. Zurücksenden der Unterlagen. Das Learning Agreement und ein Transcript of Records Beschreibung der bisher absolvierten Veranstaltungen zu Hause), sowie alle relevanten Zeugnisse (evtl. auch übersetzt, sollte man erfragen) müssen zur Bearbeitung zurückgesandt werden.
  5. Nach 2 – 6 Wochen bekommt man die Antwort, ob man angenommen wurde oder nicht. Für den Fall, dass man genommen wurde liegen dem Schreiben viele Informationsunterlagen, das aktuelle Learning Agreement in Kopie, ein Bestätigungsschreiben über die Zuteilung eines Studienplatzes und ein Reply-Slip bei. Der Reply-Slip sollte bis zwei Wochen vor der Ankunft nach Hull gesendet werden, um dem International Office den Ankunftstag und die Zeit zu nennen, da es meist einen Abholservice vom Bahnhof und Hafen gibt.
  6. Nach der Ankunft in Hull wird man von Mitarbeitern des International Office abgeholt und zur Uni gefahren. Hier wird man zunächst mal registriert und bekommt einen vorläufigen Studentenausweis. Danach werden die zugeteilten Wohnplätze (falls man einen beantragt hat) ausgegeben und man kann diese beziehen.
  7. Am Tag nach der Ankunft beginnt in aller Regel des sog. „Welcome Week“, in der man in die Geheimnisse des Lebens und Studierens sowie der Anmeldeprozedur eingeführt wird. Ein weiterer Bestandteil sind kleine Touren zu nahen Sehenswürdigkeiten, ein Bankett und Fahrten zu großen Supermärkten.