Universitetet i Bergen

In Bergen studiert man nah an der Natur. Die Stadt liegt inmitten der Fjordlandschaft Westnorwegens und ist von sieben Bergen umgeben, die man alle erklimmen kann, wenn man möchte. Die Stadt hat zwar über 200.000 Einwohner (wohl mit Vororten), wirkt aber trotzdem überschaubarer als vergleichbare Städte in Deutschland (so jedenfalls mein Eindruck).

Von der Bibliothek der juristischen Fakultät blickt man direkt auf einen Teil des Hafens und kann das Signal des Hurtigruten-Schiffes hören, das von Bergen bis nach Kirkenes fährt (laut eigener Werbung die schönste Seereise der Welt).

Zur Betreuung an der Universität kann man sagen, dass diese weit besser ist als in Deutschland. Ich kann dies natürlich nur als Erasmus-Studentin beurteilen. Kurse in englischer Sprache werden angeboten (siehe www.uib.no). Auch die norwegische Sprache wird einem per Sprachkurs vermittelt. Diese Gelegenheit sollte man nicht versäumen, ist es doch für Deutsche noch vergleichsweise einfach, die Sprache zu erlernen. Bei ausreichenden Sprachkenntnissen stehen einem natürlich die Kurse in Landessprache offen.

Die Entscheidung für ein Studium in Bergen sollte denen leichtfallen, die gern wandern und nah an der Natur sind. Als großes und unabänderliches Manko muss die Wetterlage angeführt werden, die einem den Aufenthalt schon etwas schwer machen kann. Denn in Bergen regnet es meistens - es gibt sogar Regenschirmautomaten!

Als Student wohnt man meistens im Wohnheim, dies ist am einfachsten zu organisieren und am preiswertesten. Zu bedenken ist jedoch, dass man dort nur wenige Norweger antreffen wird. Jedoch findet man schnell Kontakt zu anderen Austauschstudenten aus aller Herren Länder. Von Bergen kann man mit der Bergen-Bahn u.a. nach Oslo fahren. Ein Besuch der Hauptstadt lohnt sich auf alle Fälle, die Stadt wird oft unterschätzt, weil sie keine auffälligen Attraktionen und prunkvollen Bauten bietet. Doch es lässt sich hier sicher gut leben. Es herrscht im Gegensatz zu anderen Hauptstädten eine sehr entspannte Atmosphäre. In Oslo sollte man unbedingt die Nationalgalerie besichtigen (Eintritt frei). Überhaupt sind viele Museen liebevoll gestaltet und sehr lohnenswert.

Insgesamt ist ein Studium in Norwegen (auch in Oslo) zu empfehlen, gerade wenn man die skandinavische Lebensart kennenlernen möchte.