Universität Wien

Hundertwasserhaus wien
Hundertwasserhaus in Wien

Artikel zum Auslandsstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Wien.

Planung

Die Universität Wien hat eine exzellente internationale Reputation und gilt gerade im Europarecht als eine der führenden Universitäten mit einer internationalen Ausrichtung in Forschung und Lehre.

Beratung vor der Aufnahme des Studiums

Über die allgemeinen Voraussetzungen für die Zulassung zum Studium, insbesondere für ausländische Studienbewerber, informiert die Studienabteilung der Universität Wien (Dr. Karl-Lueger-Ring 1, A-1010 Wien; www.univie.ac.at/studienabteilung).

Studienjahr / Deutsche Sprachkenntnisse

Das Studienjahr an der Universität Wien gliedert sich in zwei Semester von jeweils viermonatiger Dauer. Das Wintersemester beginnt jeweils am 1. Oktober und endet am 31. Januar. Das Sommersemester beginnt jeweils am 1.März und endet am 30. Juni.

Vorbereitung

Krankenversicherung

Während meines Auslandsaufenthaltes blieb ich beurlaubt in Deutschland immatrikuliert und war dadurch auch im Ausland krankenversichert. Ich erhielt von meiner deutschen Krankenkasse einen Auslandskrankenschein und hätte mit diesem auch in Österreich zum Arzt gehen können. Teilweise wird vor dem eigentlichen Arztbesuch in Wien eine Meldung bei der zuständigen Gebietskrankenkasse in Österreich verlangt. Also am besten bei der eigenen Krankenkasse anfragen.

Anreise: Auto / Flugzeug

Wer mit dem Wagen über München und Salzburg oder über Passau anreist, kommt meist über die Westautobahn A1 und sollte unbedingt an die Autovignette denken.
Wiens internationaler Flughafen liegt in Schwechat, etwa 15 km südöstlich des Stadtzentrums und wird von elf deutschen Flughäfen nonstop angeflogen. Vom Flughafen verkehren Busse zum Süd- und Westbahnhof (6,- €, ca. 30 min. Fahrtdauer) sowie der Cityairport Train nach Wien-Mitte, welchen ich empfehle (10,- €, 16 min. Fahrtzeit – www.cityairporttrain.com)

Wien stefansdom
Wiener Stephansdom

Wichtige Adressen und Kontaktpersonen

  • Universität Wien / Dr.-Karl-Lueger-Ring 1/ AT- 1010 Wien / Tel.: +43 – 1 – 42 77 – 0 / www.univie.ac.at;
  • Für die Studienrichtung(en), die man an der Universität Wien studieren kann, stehen einem Studienprogrammleiter als Ansprechpartner zur Verfügung, die wichtige studienrechtliche und studienorganisatorische Aufgaben wahrnehmen.
  • STUDENT POINT: die Beratungsstelle für Studierende an der Universität Wien stellt Informationen im Internet zur Verfügung, bietet telefonische ( +43 – 01 – 4277 – 10600) und persönliche Beratung in allen Fragen des Studienangebotes der Studienorganisation, des Studienbeitrags und des Studienrechts (Hauptgebäude der Universität Wien, Arkadenhof, Stiege 9, Montag–Mittwoch, Freitags 9 bis 13 Uhr, Mittwoch und Donnerstag 14 bis 19 Uhr).
  • Wohnraumverwaltungs GmbH / Alserstr. 4/1/1/3 / AT-1090 Wien / Tel.: +43 – 1 – 4277 – 281 51 / housing@oead.ac.at.

Online-Vorerfassung

Vor der eigentlichen Bewerbung um einen Studienplatz an der Universität Wien müssen sich alle Studenten online auf der Internetseite der Universität Wien vorerfassen lassen. Anzugeben sind dort Zulassungsart, persönliche Daten, Vorstudien, etc. Nach der Online-Vorerfassung ist das Antragsformular auszudrucken und darauf die dann erscheinende Bearbeitungsnummer anzugeben.

Das unterschriebene Antragsformular ist dann gemeinsam mit den persönlichen Dokumenten (Abiturzeugnis als beglaubigte Kopie, Nachweis über die Berechtigung für die unmittelbare Zulassung zum gleichen Studiengang oder der Fortsetzung des gleichen Studiengangs in Deutschland) an das Referat für Studienzulassung der Universität Wien (Universität Wien / Referat Studienzulassung / Dr. Karl Lueger-Ring 1 / A – 1010 Wien) zu senden oder persönlich im Referat Studienzulassung vorzulegen. Um sich an einer österreichischen Hochschule zu immatrikulieren, muss rechtzeitig ein Zulassungsantrag gestellt werden. Die Bewerbungen müssen spätestens bis zum 1. September oder bis zum 1. Februar bei der gewählten Hochschule vorliegen. Erst der Zulassungsbescheid ermöglicht dann die Immatrikulation.

Inskription/Einschreibung

Für die Inskription an der Universität Wien sollte der „Welcome Guide“, der vom Büro für Internationale Angelegenheiten zur Verfügung gestellt wird, beachtet werden.

Vorzulegen sind dann dort im Original: das Abiturzeugnis, eine Bestätigung der deutschen Hochschule aus der hervorgeht, dass der Antragsteller immatrikuliert ist und dort das Studium fortsetzen darf, sowie gegebenenfalls Nachweise der Deutschkenntnisse.

Studienbeitrag

Der Studienbeitrag muss erst bezahlt werden, nachdem der Zulassungsbescheid erhalten wurde. Mit diesem, einem Passfoto und Pass meldet man sich dann innerhalb der Zulassungsfrist persönlich im Referat für Studienzulassung. Dort erhält man den Zahlschein für den Studienbeitrag.

Nach Eingang der Einzahlung auf dem Studienbeitragskonto erhält man die Studienunterlagen an eine österreichische Adresse zugesandt.

Unterkunft/Lebenshaltungskosten

Generell gibt es zwei verschiedene Arten der Unterbringung: Studentenwohnheime und private Unterkünfte. Für die Unterbringung in Studentenwohnheimen ist der ÖAD (Österreichischer Akademischer Austauschdienst) zuständig. Studierende, die privat untergebracht werden möchten, erhalten nach der Ankunft in Wien Adressen privater Vermieter im Büro für Internationale Beziehungen. Zudem ist fast immer etwas unter: http:wohnen.career.at zu finden, empfehlenswert ist auch http://www.jobwohnen.at/. Besonders preiswert sind dabei die „Friedenszinsgebundenen-Wohnungen“ (eine nachkriegsgebundene Mietfestlegung). Studenten, die nicht gleich nach ihrer Ankunft in Wien in ihre Zimmer einziehen können, wird von der Universität die vorübergehende Nächtigung in einer Jugendherberge empfohlen. Die Mietkosten sind ca. mit 300 – 500 €/pro Monat anzusetzen.

Insidertipp: Die vom ÖAD vergebenen Wohnungen in Studentenheimen sind meistens etwas teurer als die Studentenheime an sich. Eventuell empfiehlt es sich, bei den Studentenheimen direkt anzufragen. Die Studentenheime in den Innenbezirken sind ziemlich voll, in den Außenbezirken gibt es aber auch Einzelzimmer.

Die Kosten für Konsumgüter, Textilien und Lebensmittel sind in Österreich meist etwas teurer als in Deutschland. Theater- und Musicalkarten kosten zwischen 7 (Stehplätze) - 45 Euro.

Tipp: Die meisten staatlichen Theater (Volkstheater, Burgtheater, ... nicht aber die Oper) bieten Restplatzkarten für Studenten an. Diese sind meist sehr günstig (€ 2 - € 7) und - da ja alle Restplätze verkauft werden - oft in der besten Kategorie.

Wien1
Wien

Situation vor Ort

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien bietet ihren Studenten die Möglichkeit an vielen verschiedenen Veranstaltungen teilzunehmen. Zudem werden 21 juristische Wahlfächer angeboten, angefangen vom Bank- und Versicherungsrecht über die Veranstaltungen zu den Grund- und Menschenrechten, den Formen alternativer Konfliktbeilegung bis hin zum Wirtschafts- und Unternehmensrecht. Die Teilnahme an Vorlesungen an der Universität in Wien gestaltete sich partiell als schwierig, da die Teilnehmerzahl begrenzt sind und die Anmeldefristen vor der Studienzulassung begannen und dementsprechend (zur Anmeldung in diesen Veranstaltungen ist die Immatrikulation beim jeweiligen Lehrstuhl nachzuweisen) von schon immatrikulierten Studenten belegt sind. In jedem Fall sollte zu Beginn des Semesters mit dem jeweiligen Lehrveranstaltungsleiter gesprochen werden, um die genauen Prüfungsmodalitäten zu erfahren.

Zudem habe ich auch die zahlreichen in Wien vorhandenen kulturellen, Freizeit- und Sportmöglichkeiten nutzen können und die zwei Gesichter des Stadtbilds in Wien staunend betrachtet. Zum einen das altehrwürdige Zentrum mit gotischen Türmen, barocken Kuppeln und einem Meer schindelgedeckter Häuser aus Biedermeier und Gründerzeit. Zum anderen entwickelt sich an und jenseits der Donau im gebührlichen Abstand zur Altstadt seit einigen Jahren im Höchsttempo eine andere Skyline: Millenniums- und Andromedatower, Uno-City, Austria-Center, der Wohnpark Donau-City, das Technologiezentrum „Tech Gate“ etc. Dies zeigt die ungeheure Dynamik der einstigen Kaiserstadt Wien und begeistert Fans moderner Architektur.

Den Gaumenfreuden kann man in Wien kaum entgehen: Gastronomisch hat Wien gleich sehr viel zu bieten, neben den Eissalons, Kaffee¬häusern, Konditoren und Restaurants gibt es drei ortstypische Institutionen, die jeder Wien-Student besucht haben sollte: das Kaffeehaus, das Beisl und den Heurigen.

Informationen zum Autor

Dieser Artikel stammt in seiner Erstfassung von Robert Germund. Ihr könnt ihn über seine Benutzerseite per E-Mail oder über die e-fellows.net Community kontaktieren.

Weblinks