Universität Bern

In Bern, der Bundesstadt der Schweiz, befindet sich eine Vielzahl von Bildungsinstituten. Nachstehend sind die wichtigsten aufgezählt:

Im weiteren Textverlauf werde ich mich jedoch auf die Universität Bern konzentrieren und nicht näher auf die anderen o.g. Bildungsinstitute eingehen.

Geschichte und Gründung der Universität Bern

Der Grundstein der Universität Bern wurde schon im 16. Jahrhundert gelegt. Nachdem 1831 das patrizische Regime Berns den Liberalen weichen musste, kam die neue Regierung dem Bedürfnis nach einer loyal gesinnten Beamtenschaft und einer akademischen Elite mit dem Ausbau der Akademie zur Universität nach. Die Vorbildungsbedingung für ein Studium waren anfänglich recht gering, um auch neuen Schichten vom Land die Chance eines Hochschulstudiums zu verschaffen. 1885 überschritt die Studentenschaft zu ersten Mal die Zahl von 500. Um die Jahrhundertwende waren es dann bereits 1000, wobei der Zudrang ausländischer Studierender für das rasche Anwachsen der Studentenzahlen sorgte. Ende des letzten Jahrhunderts verließen die naturwissenschaftlichen Institute das alte Kloster im Stadzentrum und bezogen eigene Gebäudlichkeiten, 1903 konnte das neue Hauptgebäude auf der Großen Schanze dann eingeweiht werden.


Fakultäten

Die Universität besteht aus folgenden Fakultäten:

  • Christkatholisch- und evangelisch-theologische Fakultät
  • Rechtswissenschaftliche Fakultät
  • Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät
  • Medizinische Fakultät
  • Veterinärmedizinische Fakultät
  • Philosophisch-historische Fakultät
  • Philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät
  • Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät


Studium an der Uni Bern?

Einen sehr guten Überblick / Einblick gibt die Broschüre 'Studieren an der Universität Bern', welche die Uni auf Ihrer Homepage als pdf-file zum download bereitstellt. Alle Informationen rund um den Studienbeginn in der Schweiz findest du hier.

Studieren an der Universität Bern – was bietet die schweizer Hauptstadt

Die Stadt Bern

Bern ist die Bundesstadt der Schweiz und der Hauptort des Kantons Bern und des Amtsbezirks Bern. Bern ist Sitz des Weltpostvereins. Die Stadt zählt wegen ihrer einzigartig erhaltenen Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ende Dezember 2005 bewohnten 127'421 Einwohner die Stadt, davon waren 27'135 oder 21,3 Prozent ausländische Staatsangehörige. Die Stadt Bern liegt im schweizerischen Mittelland, an der Aare. Die Altstadt liegt in einer Schleife des Flusses. Um die Altstadt herum breitet sich Bern bis zu zwölf Kilometern in alle vier Himmelsrichtungen aus. Um die Kernstadt Bern gruppieren sich eine Vielzahl von Agglomerationsgemeinden, womit eine Agglomeration mit etwa 350'000 Einwohnern besteht.

Sprache

Die Amts- und Schriftsprache ist Deutsch. Gesprochen wird Berndeutsch, eine lokale Variante der schweizerdeutschen Mundart.

Straßenverkehr

Bern ist über eine Reihe von Autobahnen (A1, A12, A6) dicht vernetzt mit den benachbarten Städten.

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Verkehrsnetz der Städtischen Verkehrsbetriebe Bern (SVB; Marketingname BERNMOBIL) umfasst 3 Tram-Linien sowie mehrere Trolleybus- und Buslinien, wobei die meisten das Stadtzentrum mit den Außenbezirken und Vororten verbinden. Der Großteil des zentrumnahen Verkehrs wird von Bernmobil abgewickelt. Der Busverkehr in die weitere Agglomeration wird von den Postautobetrieben und vom Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) abgedeckt. Die S-Bahn Bern verbindet die Stadt mit der weiteren Agglomeration. Das S-Bahnnetz umfasst eine Anzahl Linien, die die Stadt mit Thun, dem Emmental, Biel, Solothurn, Neuenburg, Freiburg und Schwarzenburg verbinden. Die Fernverkehrszüge der SBB bedienen den Hauptbahnhof von Bern, der auch Knotenpunkt für das S-Bahn-Netz ist. Von hier aus verkehren die Züge mit nationalen Destinationen (wie Zürich, Basel, Luzern, Lausanne, Genf und Brig). Auch die internationalen Züge nach Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien fahren vom Hauptbahnhof ab. In Bezug auf das Verkehrsaufkommen ist der Hauptbahnhof Bern nach Zürich und vor Basel der zweitgrößte Bahnhof der Schweiz.

Flugverkehr

Ein paar Kilometer südlich der Stadt, in der Gemeinde Belp, befindet sich der kleine internationale Flughafen Bern-Belp, auch Belpmoos genannt.

Wirtschaft

Die Stadt Bern ist eines der Zentren des Wirtschaftsraums Espace Mittelland, der eine Region, bestehend aus den Kantonen Bern, Solothurn, Freiburg, Neuenburg, Jura, Waadt und Wallis, umfasst (ca. 2.5 Mio. Einwohner und ca. 900'000 Arbeitsplätze). Die wichtigsten Branchen im Wirtschaftsraum Bern sind

  • Telekommunikation
  • Transportwesen
  • Pharma-/ Gesundheitsbranche
  • Lebensmittelbranche
  • Öffentl.Dienstleister
  • Verwaltung / überkantonale Behörden


Kultur

Die "Kulturstadt Bern" trägt nicht umsonst diesen Namen. In allen Bereichen der Kultur bietet die Bundesstadt das ganze Jahr über sehr viel. Bei der Architektur gibt es neben den historischen Fassaden in jüngster Zeit auch neue monumentale Bauwerke zu bestaunen. Auch für die Kunstliebhaber ist in Bern viel geboten - dafür sorgen nicht nur die großen Kunsthäuser, sondern auch viele kleine Galerien und Organisationen. Auch zahlreiche Bibliotheken, Buchläden und -antiquariate, Literaturveranstalter und -vermittler garantieren, dass in Bern alle Zugang zur Welt der Bücher finden. Die Museen tragen ebenfalls wesentlich zur Attraktivität der Kulturstadt Bern bei. Kaum eine schweizer Stadt hat ein derart vielfältiges Museumsangebot. Das Konzertangebot der Stadt Bern reicht von Kammermusik über Blasorchester bis zu Mundartrock und HipHop. Zudem sorgen in Bern sowohl das Stadttheater wie auch viele freie Gruppen und Veranstalter für ein reiches Theater- und Tanzangebot. Wer lieber Filme schaut, als sich Theaterstücken hinzugeben- für den stellen die Berner Kinos ein vielfältiges Filmangebot bereit, das anspruchsvolle Cinéastinnen und Cinéasten ebenso gut bedient wie Hollywood-Gourmands. Highlights sind jeweils die verschiedenen Festival und Events die über das Jahr verteilt in Bern stattfinden und zahlreiche Besucher aus Bern, aber auch aus der gesamten Schweiz in die Bundesstadt locken.

Kurz gesagt: In Bern wird es euch neben dem Studieren nicht schwer fallen, eure Freizeit nach euren Vorlieben zu gestalten.

Sport

Die Stadt Bern gilt als Eishockey-Mekka der Schweiz. Der Stadtberner Eishockeyclub SC Bern spielt in der höchsten Eishockeyliga der Schweiz, der Nationalliga A, mit und hat schon zahlreiche Meistertitel gefeiert. In Sachen Fußball gilt der Fußballclub BSC Young Boys als Platzhirsch. Er spielt in der höchsten schweizerischen Liga; der eigentliche Stadtclub und Traditionsverein, der FC Bern, war Anfang des letzten Jahrhunderts erfolgreich, fristet jedoch seit langem ein Schattendasein. Der Neubau des Wankdorfstadions wurde im Sommer 2005 nach vierjähriger Bauzeit als multifunktionelle Arena mit unterirdischem Einkaufscenter als Stade de Suisse-Wankdorf eröffnet und bietet Platz für knapp 32'000 Zuschauer. Es ist einer von acht Spielorten bei der Fußball-Europameisterschaft 2008 in der Schweiz und Österreich. Das alte Wankdorfstadion war Austragungsort des Finales der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 (4. Juli 1954), das Deutschland mit 3:2 gegen Ungarn gewann. Der unerwartete deutsche Sieg wurde als „Wunder von Bern“ bekannt.

Studentenleben

Ein Studium an der Universität Bern kostet (Stand 2006/2007) für ausländische Studierende in Bern 1310 CHF pro Jahr. Die Lebenserhaltungskosten belaufen sich jährlich auf ca. 20.000 – 28.000 CHF (je nach persönlichen Lebensansprüchen variierend).

Weblinks