Aktionen

Rotary Ambassadorial Scholarship

In über 800 Stipendien das richtige finden: die Stipendien-Datenbank von e-fellows.net

Rotary ist ein Serviceclub von Menschen aller möglichen Berufsgruppen, die sich weltweit vereinigt haben, um humanitäre Dienste zu leisten und sich für Frieden und Völkerverständigung einzusetzen. Paul P. Harris gründete den ersten Dienstclub der Welt, den Rotary Club of Chicago, Illinois, am 23. Februar 1905. Rotary ist weltanschaulich oder religiös nicht gebunden und in 166 Ländern mit rund 1,2 Millionen Mitgliedern vertreten.

Neben Projekten wie der Ausrottung von Polio schreibt die Rotary Foundation auch Stipendien für Auslandsaufenthalte aus. Diese stehen Studenten aller Fachrichtungen offen.

Stipendium

Die Förderungsdauer des Rotary Ambassadorial Stipendiums beträgt im Normalfall ein akademisches Jahr. Bis zu 26.000 Dollar werden jedem Stipendiaten für die Studiengebühren und zur Deckung der Lebenshaltungskosten zur Verfügung gestellt. Je nach Land und ausgewählter Institution werden die Mittel bedarfsgerecht kalkuliert, jedoch keinesfalls mehr als 26.000 Dollar gezahlt. Das Stipendium kann je nach Ausgestaltung des sponsernden Rotary Clubs auch auf 2-3 Jahre gestreckt werden (die Gesamtsumme des "Multi-Year Ambassadorial Scholarships" ist jedoch auch hier auf 26.000 Dollar gedeckelt). Mitglieder von Rotary Clubs sowie Kinder von Mitgliedern können sich nicht bewerben.

Bewerbung

Ein Auslandsaufenthalt mit der Rotary Foundation ist frühzeitig anzugehen, d.h. etwa 1,5 Jahre vor dem geplanten Gang ins Ausland. Die genauen Fristen differieren von Club zu Club, oftmals ist es der Mai des Vorjahres. Die Bewerbung um die Stipendien erfolgt lokal, d.h. über einen Rotary Club vor Ort. Idealerweise ist das entweder ein Club, der sich am Universitätsstandort befindet, oder ein Club am Heimatort. Einen lokalen Ansprechpartner kann man durch die Suchmaschine auf der Rotary.de-Seite [1] finden. Im Normalfall wird man so an den Verantwortlichen für das Stipendienprogramm weitergeleitet. Einige lokale Clubverantwortliche kennen vielleicht das Programm nicht und sponsern auch keine Stipendiaten - in diesen Fällen weitersuchen und auf Distriktsebene nachfragen, ob ein Club im Distrikt das Stipendium überhaupt anbietet.[2]

Rotary Mitglieder sind im Normalfall erfolgreiche und vielbeschäftigte Menschen. Es lohnt sich, bei Anfragen am Ball zu bleiben, jedoch nicht auf das Back Office einer etablierten Stiftung mit einer Vielzahl an Sachbearbeitern zu hoffen (insofern auch unbedingt vollständige Bewerbungen abgeben und nicht darauf hoffen, Unterlagen nachreichen zu können).

Das folgende Auswahlverfahren ist zweigespalten: zuerst steht eine umfangreiche schriftliche Bewerbung an, danach ein mündliches Auswahlgespräch. Im Prinzip gilt hier genau dasselbe wie bei jeder anderen Bewerbung: nicht verstellen, keine Maske aufsetzen, authentisch bleiben. Die Kriterien sind sicherlich gute Noten, genauso aber soziales Engagement und die Frage, ob man denn als Botschafter des Rotary Clubs (vor allen Dingen aber unseres Landes) fungieren kann.

Tipps sind hier schwer zu geben. Im Allgemeinen sind Rotarier ob ihrer gesellschaftlichen Stellung und ihres oftmals fortgeschrittenen Alters eher als konservativ anzusehen. Die Auswahlkommissionen differieren aber sehr in der Zusammenstellung, und generelle Aussagen lassen sich kaum geben. In den Gesprächen wird es auf jeden Fall um die Motivation, das Auslandsprojekt, den Lebenslauf, aber auch (wenngleich zu einem geringen Maße) um das Wissen um die Rotary Bewegung gehen. Ein genaueres Briefing wird im Normalfall der Verantwortliche des lokalen, sponsernden Clubs geben.

Hat man das Auswahlprozedere überstanden, ist die US-Zentrale der Rotary Foundation in Evanston für die Betreuung des Stipendiaten zuständig. Eine Besonderheit des Stipendiums besteht darin, dass man eine Short List von präferierten Universitäten (u.U. auch in unterschiedlichen Ländern) angibt. Da oftmals Clubs in New York, Paris, London etc. die Menge an Stipendiaten, die dort studieren wollen, nicht stemmen können, entscheidet die Foundation auf der Grundlage des Motivationsschreibens und der Studien- bzw- Forschungsschwerpunkte, welche Universität man zugewiesen bekommt. Wenn man sich nicht gerade o.g. Städte ausgesucht hat oder aber sehr gute Gründe für die Wahl der Institution hat, wird man jedoch im Normalfall seine erste oder zweite Wunschwahl bekommen.

Verpflichtungen

Das Besondere des Rotary Ambassadorial Stipendiums ist die Anbindung an einen Partnerclub "vor Ort". Der Auslandsaufenthalt wird so zu einem besonderen Erlebnis, da ein direkter Link zur Lokalbevölkerung besteht. Das Stipendium sieht vor, während des Auslandsaufenthaltes Vorträge (ca. 10) bei Rotary Clubs zu halten. Die Thematik ist frei wählbar, naturgemäß wird man zu sich selbst, seiner Herkunftsregion, den Projekten des sponsernden deutschen Rotary Clubs und zu dem eigenen Auslandsprojekt (bisherige Erfahrungen etc.) etwas sagen. Diese Vorträge sind oft in netter Atmosphäre gehalten und halten dazu an, das Land noch näher kennenzulernen. Auch nach dem Auslandsaufenthalt wird ein Vortrag erwartet - vor dem heimischen Rotary Club, den dann brennend interessiert, was man in der Ferne denn so alles erlebt hat.

Vor Antritt des Stipendiums treffen sich alle Outgoing-Stipendiaten im Frühjahr in Münster, um sich auf den Auslandsaufenthalt mit Rotary vorzubereiten und um die Mitstipendiaten kennenzulernen.

Ausgestaltung des Stipendiums

Vor Antritt des Stipendiums wird dem Stipendiaten ein Betreuer im Gastland, idealerweise am Studienort, zugewiesen. Dieses kann eine große Hilfe für kleinere und größere Probleme im Gastland sein (bspw. Hilfe bei der Einrichtung eines Bankkontos etc). Dem Betreuer wird auch der Scheck über das Stipendium zugestellt. Dieses erfolgt in zwei Raten zu Beginn und im Januar des akademischen Jahres. Oftmals wird man als Stipendiat auch zu rotarischen Veranstaltungen auf Distrikt- oder Clubebene eingeladen.

Besondere Informationen zu MBA-Stipendien

Auch das MBA-Studium wird vom Rotary Club gefördert. Das Stipendium, das ebenfalls zu den "Rotary Ambassadorial"-Stipendien zählt, gilt für ein akademisches Jahr (neun Monate) und beinhaltet einen einmaligen Betrag von 25.000 US-Dollar. Sollte der MBA länger gehen, muss man nachweisen, dass man die übrige Zeit finanzieren kannst. Man muss fünf Hochschulen vorschlagen, aus denen Rotary eine Uni auswählt. Bewerbungsschluss für ein Studienjahr ist immer der Mai im Jahr davor.