Rhetorik-Training in einem Toastmasters-Club

Das beste Referat wird zum Flop, wenn es schlecht vorgetragen wird oder die Zuhörer überfordert. An vielen Hochschulen gibt es deshalb Rhetorikkurse und auch im Job gehören solche Trainings fast überall zum Standard für Berufseinsteiger und Nachwuchsführungskräfte. Meistens passiert das in Form von Workshops, die aber schon zwei Tage danach keine Wirkung mehr haben, weil man sich im Alltag auf die Inhalte konzentriert.

Egal was man meisten will, es braucht Übung, Übung, Übung. Entweder hält man viele Präsentationen und wird so hoffentlich besser, der man nimmt sich die Zeit, regelmäßig an einer Fähigkeit zu arbeiten. Der zweite Weg führt schneller zum Erfolg, in der Fahrschule lernt man ja auch erst das Anfahren und Schalten, bevor man im Stadtverkehr auch noch den Verkehr im Blick behalten muss.

Wer also ein besserer Redner werden will, braucht Übung und am besten gutes Feedback. Beides bekommt man in den Clubs von Toastmasters International. Die gibt es in vielen deutschen Städten und auch an einigen Hochschulen (Hier gibt es eine Suche über alle Clubs). Ein Club hat 20 bis 40 Mitglieder, die sich alle ein bis zwei Wochen treffen, um kurze Reden zu halten und dann von den übrigen Mitgliedern Feedback zu bekommen. Was auf den ersten Eindruck ein bisschen wie eine Selbsthilfegruppe wirkt, ist ein tolles Konzept, weil man Reden eben nur durch Reden und ehrliches und motivierendes Feedback lernt. Für Einsteiger gibt es einfache Redeprojekte, die dann mit fortschreitendem Training immer herausfordernder werden. So bleibt es herausfordernd, ohne zu überfordern. Neben der Reden lernt man bei Toastmasters auch das Zuhören und Feedback geben, Fähigkeiten die eine Führungskraft heute haben muss.

Ein Treffen dauert je nach Club 60 bis 120 Minuten. Die meisten Clubs freuen sich über Gäste, die kostenlos an den Treffen teilnehmen können. Als Mitglied zahlt man clubabhängig 40 bis 140 Euro pro Jahr (steuerlich absetzbar). Die im Wesentlichen zur Selbstverwaltung (Raummiete, Schulungsunterlagen) benötigt werden. Weiterentwickelt wird das Programm von Toastmasters International, der alle Clubs angehören. Das ist eine Non-Profit-Organisation , die es mittlerweile über 90 Jahre gibt. Ich persönlich finde die Treffen inspirierend und Netzwerken kann man bei Toastmasters danke zahlreicher Veranstaltungen von regionaler bis internationaler Ebene auch noch wunderbar.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann mit seiner Rede von der Clubmeisterschaft bis zur Weltmeisterschaft kommen. Wie das aussieht und es sich anhört, seht ihr im Video der Weltmeisterrede von 2014.

Toastmaster-Clubs mit e-fellows als Mitgliedern

Bestimmt sind schon einige e-fellows in Toastmaster-Clubs Mitglied. Hier könnt ihr euren Club und euch als Ansprechpartner eintragen.

Munich Brainstormers

Die Munich Brainstormers treffen sich jeden 1. und 3. Montag im Monat um 19 Uhr. Mitten in München an der Kaufferingerstraße. Der Club war der erste deutschsprachige Club in Kontinentaleuropa. Die Mitglieder sind bunt gemischt, vom Anfänger bis zum mehrmaligen Europameister in Public Speaking. Gäste sind jederzeit herzlich Willkommen. Bei Fragen wendet euch gerne an euren e-fellow Jan--Janhendrik.schreier (Diskussion) 13:33, 13. Feb. 2015 (CET)