LL.M. an der McGill

Michael Fischer, Referendar

LL.M. an der McGill: Multikulturelle Vielseitigkeit in "la belle province"

Während der Vorbereitung auf das Erste Staatsexamen entschloss ich mich, eine Pause in der juristischen Ausbildung in Deutschland einzulegen. Da ich meinen Schwerpunkt auf die Rechtsvergleichung setzen wollte, entschied ich mich für McGill – eine Universität, die Civil Law und Common Law in ihrem Curriculum verbindet, der lokalen Gegebenheit eines hybriden Rechtssystems in Quebec entsprechend.

Wahl des Zeitpunkts für das LL.M.-Studium

Ein LL.M. im Ausland war für mich eine gute Möglichkeit, den Stress des Examens hinter mir zu lassen, neue Erfahrungen zu sammeln sowie meine juristische Ausbildung zu vertiefen. Die Wahl ist sicherlich Geschmackssache, weil es sowohl für die Zeit nach dem Ersten Staatsexamen (Überbrückung von Wartezeiten auf das Referendariat) als auch für die Zeit nach dem Zweiten Staatsexamen (steuerliche Gesichtspunkte, bessere Jobperspektiven) gute Gründe gibt.

Wahl des Studienlandes

Nach Studienerfahrungen in Deutschland und Schottland wollte ich die Möglichkeit nutzen, ein Jahr außerhalb Europas zu leben und insbesondere die Studienatmosphäre einer nordamerikanischen Universität kennenzulernen. Kanada war allein wegen der atemberaubenden Landschaft schon immer eines meiner Traumziele. Auch reizte es mich, das hybride Rechtssystem im französischsprachigen Quebec vor Ort näher kennenzulernen.

Vorbereitungsphase

Die Vorbereitungsphase begann für mich schon ein Jahr vor Studienbeginn, da der Bewerbungsschluss bereits Anfang Februar des jeweiligen Studienjahres liegt. Gerade das Erstellen von Professorengutachten und die Suche nach einem passenden Termin für einen TOEFL-Test kann eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Nach der Zusage im Frühjahr begann die heiße Vorbereitungsphase für Flug, Visum und Wohnung für mich erst drei Monate vor Abflug.

Studienfinanzierung und Lebenshaltungskosten

Die Studiengebühren in Kanada sind deutlich höher als in Europa. Für einen LL.M. muss man drei Trimester eingeschrieben sein. Ein Trimester kostet rund 8.000 kanadische Dollar. Neben deutschen Stipendien kann man ein Stipendium der McGill oder einen sogenannten Tuition Waiver erhalten, die die Studiengebühren deutlich senken können. Lebensmittel sind ebenfalls teurer als in Deutschland. Dagegen sind Mieten im Vergleich zu anderen nordamerikanischen Großstädten relativ günstig: Es fallen ca. 400 bis 550 kanadische Dollar für ein WG-Zimmer oder eine kleine Wohnung an.

Meine Highlights während des LL.M.-Studiums

Besonders gut hat mir die internationale und multikulturelle Gemeinschaft der LL.M.- Klasse gefallen. Neben guten Vorlesungen und Seminaren habe ich besonders von meinen Kommilitonen in zahlreichen Gesprächen und Konferenzen sehr viel über die unterschiedlichen Rechtsordnungen und Rechtskulturen erfahren können. McGill bietet in verschiedenen Veranstaltungen die Gelegenheit, Professoren oder andere Fachleute aus Anwaltschaft oder Verwaltung in Diskussionen oder bei Empfängen näher kennenzulernen. Montreal ermöglicht mit seiner kulturellen Vielseitigkeit eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung. Die beeindruckende Landschaft Quebecs und die Nähe zu den USA ermöglichen verschiedenste Ausflüge und Reisen.

Was besser hätte laufen können

Die rechtstheoretische Herangehensweise und häufige Verknüpfung mit anderen Wissenschaftsbereichen war für viele LL.M.-Studenten zunächst sehr ungewohnt und fiel nicht immer leicht. Durch Einführungsvorlesungen hätte dieser Einstieg erleichtert werden können. Außerdem bot das Institute of Comparative Law leider nicht so viele Veranstaltungen außerhalb der Vorlesungen an wie etwa das Institute of Air and Space Law.

Das hat mir der LL.M. gebracht

Mein Jahr an der McGill hat mir gezeigt, wie wertvoll es sein kann, sich gegenüber anderen Disziplinen zu öffnen, um seine juristischen Kenntnisse zu überdenken. Durch den Einblick in andere Rechtsordnungen versteht man erst die Besonderheiten der eigenen Rechtsordnung. Die Gelegenheit, neue Menschen aus allen Teilen der Welt kennenzulernen und ein eigenes Netzwerk aus Freunden und Kollegen aufzubauen, ist ein weiterer Gewinn für mich. Meine LL.M.-Klasse lebte vor, wie eine multikulturelle Gesellschaft funktionieren kann – indem man immer bereit ist, von anderen zu lernen.


Auf unserer Webseite findest du einen Überblick über verschiedene LL.M.-Programme. Informier dich auch beim LL.M. Day und in unserem LL.M.-Ratgeber. Für e-fellows gibt es außerdem exklusive LL.M.-Stipendien.