LL.M. an der La Trobe University Melbourne 2013

Erfahrungsbericht von Peter Lohmann, Rechtsreferendar, 2013

Kängurus auf dem Campus

Ich habe nach dem Ersten Examen einen LL.M. an der La Trobe University in Melbourne, Australien, absolviert. Die Erfahrung eines Master-Studiums an der La Trobe University kann ich jedem ans Herz legen, der neben dem vielseitigen Kursprogramm auch Land und Leute kennenlernen möchte.

Warum Australien?

Ein LL.M. in Australien bietet die Möglichkeit, einen Master in englischer Sprache zu absolvieren und dabei preiswerter zu studieren als in den USA. Auch ermöglicht ein Master in einem Common-Law-Land Einblicke in ein fremdes Rechtssystem. Darüber hinaus ist Australien ein spannendes Reiseziel mit beeindruckender Natur und faszinierenden Städten. Allein die Gastfreundlichkeit der Australier ist eine Reise wert. Die geografische Nähe zu Asien spiegelt sich auch in der Ausrichtung des australischen Bildungssystems und des LL.M.-Programms wieder: So gibt es Vorlesungen wie „Joint Venture Law in Southeast Asia“, sowie zu Indian oder Chinese Business Law.

Warum gerade die La Trobe University?

Der Campus der La Trobe University liegt etwa 45 Tram-Minuten vom Zentrum entfernt am Stadtrand und ist für die etwa 17.000 Studenten bestens ausgestattet. Neben den Lehrräumen und den Büros finden sich zahlreiche Sportmöglichkeiten, Restaurants und Cafés, Läden, eine Bar und ein Naturschutzgebiet, in dem man Kängurus entdecken kann.

Der LL.M. in Global Business Law an der La Trobe ist speziell auf ausländische Studenten zugeschnitten, jedoch sitzen in den Kursen auch einige australische Studenten. Die Vorlesungen finden als Blockkurse statt und werden von australischen und internationalen Dozenten geleitet. Die Flexibilität bei der Kursauswahl und die Terminierung, vorwiegend in den australischen Semesterferien, lassen genügend Zeit zum Reisen – ein Muss, wenn man in Australien ist.

Ein großer Vorteil eines Studiums an der La Trobe University ist die enge Verbindung zur Universität Münster. So wird regelmäßig die Teilnahme an der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung (FFA) im Common Law auf das LL.M.-Programm angerechnet.

Wann planen?

In der Vorbereitungsphase vor dem Examen reifte mein Entschluss, für ein Master-Studium ins Ausland zu gehen. Die tatsächliche Planung habe ich etwa sechs Monate vor Beginn des LL.M.-Programms begonnen – keinesfalls zu früh. Insbesondere den Zeitaufwand für die Zusammenzustellung der Bewerbungsunterlagen sollte man nicht unterschätzen. So kann das Empfehlungsschreiben eines Professors oder die Übersetzung eines Notenauszugs mehr Zeit in Anspruch nehmen als geplant. Besonders hilfreich bei der Planung ist das Institut Ranke-Heinemann, das als zentrales Studentensekretariat alle australischen Unis in Deutschland vertritt und neben vielen organisatorischen Fragen auch den Schriftverkehr mit der jeweiligen australischen Uni regelt.

Ausreichende Vorbereitungszeit ist auch für die Finanzierung des LL.M. nötig. Studienkredite oder Stipendien bedürfen oft eines langen Vorlaufs, und für eine verbindliche Zusage der Uni ist zumindest eine Anzahlung erforderlich. Die Palette an Stipendien und Studiendarlehen ist groß, jedoch lassen viele ein vollständiges Studium im Ausland oder die Auszahlung als Einmalbetrag nicht zu. Mit einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Großkanzlei kann man sowohl die Wartezeit nach dem Examen bis zum Beginn des LL.M. überbrücken als auch den Finanzierungsbedarf – zumindest teilweise – decken.

Wie teuer?

Die Studiengebühren liegen für das vollständige Kursprogramm bei rund 22.000 Australischen Dollar. Da sich die Kosten des Studiums pro belegtem Kurs berechnen, verbilligt sich das Programm durch die erwähnte Anrechnung der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung um ein Viertel. Es besteht auch die Möglichkeit, die Studiengebühren vor Ort in Raten pro Kurs zu zahlen.

Das Leben ins Melbourne ist teurer als in Deutschland. Am offensichtlichsten wird dies bei der Wohnungssuche: Je nach Lage kann ein WG-Zimmer 250 Australische Dollar pro Woche kosten. Am einfachsten ist die Suche vor Ort, am schwarzen Brett in der Uni oder über Internetportale wie beispielsweise gumtree.com.au. Da der Campus etwas außerhalb liegt, würde ich ein Zimmer in Innenstadtnähe empfehlen. Auch die Kosten der Lebenshaltung liegen über dem Niveau in Deutschland. Ein Kaffee für vier, ein einfaches Essen für zehn oder ein Bier für acht Australische Dollar sind keine Seltenheit.

Das Studentenvisum gibt einem die Möglichkeit, in Australien zu arbeiten, was einige LL.M.-Studenten auch tun. Die Löhne in der Gastronomie liegen für ausländische Arbeitskräfte bei ca. 15 Australischen Dollar pro Stunde. Nicht zu unterschätzen sind die Kosten für Reisen. Dieser Aspekt sollte bei einem LL.M. in Melbourne jedoch auf dem Programm stehen. Egal ob Roadtrip in Western Australia, Städtereise nach Sydney oder eine Tagestour auf der Great Ocean Road – in Australien gibt es viel zu entdecken.


Auf unserer Webseite findest du einen Überblick über verschiedene LL.M.-Programme. Informier dich auch beim LL.M. Day und in unserem LL.M.-Ratgeber. Für e-fellows gibt es außerdem exklusive LL.M.-Stipendien.