LL.M. an der George Washington University

Erfahrungsbericht von Florian Seelig; Student an der Universität Augsburg

LL.M. in Intellectual Property Law

LL.M.-Erfahrungsberichte

Welcher LL.M. ist der richtige für mich? In der Rubrik "LL.M.-Erfahrungsberichte" berichten LL.M.-Absolventen von Australien bis Südafrika von ihrer Erfahrung.

  • Infos zu Vorbereitung, Auswahl und Finanzierung eines LL.M.-Studiums sowie weitere Infos zum Master of Laws bietet das Buch "Der LL.M.".

Ich habe von August 2009 bis Mai 2010 ein LL.M.-Studium an der George Washington University in Washington, D.C. absolviert.

Wahl des Zeitpunkts für das LL.M.-Studium

Ich habe meinen LL.M. nach dem sechsten Fachsemester begonnen, nachdem ich alle Pflichtscheine absolviert hatte und vor der Vorbereitung auf das Erste Staatsexamen stand. Normalerweise ist es nicht möglich, einen LL.M. bereits zu diesem Zeitpunkt zu absolvieren. Die George Washington University, die eine Kooperation mit der Universität Augsburg unterhält, war hier aber sehr kulant und eröffnete mir die Möglichkeit, ein bereits zugesagtes Auslandssemester zu verlängern und den LL.M. schon vor dem Staatsexamen zu machen. Grundsätzlich kann ich diesen Zeitpunkt nur empfehlen, wenn sich die ausländische Universität darauf einlässt, da man so schon sehr früh alles abschließen kann und sich viele Möglichkeiten für die Zeit nach dem Examen eröffnen.

Wahl des Studienlands und des LL.M.-Programms

Für einen LL.M. wollte ich unbedingt in das englischsprachige Ausland, und über die Kooperation der Universität Augsburg hat sich hier besonders Washington, D.C. angeboten. Für die Spezialisierung auf Intellectual Property Law habe ich mich entschieden, da dies zum einen ein zukunftsträchtiges und sehr spannendes Fachgebiet ist, in das man in Deutschland nur selten vertiefte Einblicke erhält. Zum anderen genießt dieses Programm der George Washington University einen hervorragenden Ruf (Rang 3 im US-News-Ranking). Das Programm befasst sich mit allen Aspekten des Rechts des Geistigen Eigentums. Die Lehrenden sind hervorragende Professoren und Praktiker, die größtenteils noch aktiv in diesen Bereichen tätig sind und beraten.

Die Vorbereitungsphase

Mit den Vorbereitungen habe ich etwa zehn Monate vor der Abreise begonnen. Die Bewerbung lief relativ unkompliziert über einen Lehrstuhl unserer Universität. Dadurch konnte ich mir ein wenig mehr Zeit damit lassen, als das bei einer regulären Bewerbung möglich gewesen wäre. Ich habe mich etwa fünf Monate vor Beginn des Studiums um mein Visum gekümmert und drei Monate vor der Abreise mit der Wohnungssuche begonnen. Ich hatte glücklicherweise eine Bekannte, die mir eine Wohnung vermitteln konnte. Ansonsten empfiehlt es sich sehr, sich nicht auf die oftmals überteuerten Angebote im Internet zu verlassen, sondern direkt vor Ort nach einer Unterkunft zu suchen oder sich nach den Wohnheimen der Universität zu erkundigen, die sehr nah und mitten im Zentrum Washingtons liegen.

Studienfinanzierung und Lebenshaltungskosten

Die Kosten für ein Studium in Washington beliefen sich bei mir aufgrund der hohen Studiengebühren und Lebenshaltungskosten auf insgesamt etwa 21.000 Euro pro Semester. Die Finanzierung meines Studiums war zweigeteilt. Im ersten Semester hatte ich über die Kooperation unserer Universität ein DAAD-Stipendium erhalten. Für das zweite Semester habe ich eine Kombination aus eigenen Mitteln, einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes und einem Studienkredit der KfW gewählt, um die Gebühren tragen zu können. Der Studienkredit steht allen Studenten ab dem fünften Semester offen und ist neben den klassischen Stipendien eine sehr gute Möglichkeit, um an einen günstigen Kredit zu kommen. Die Förderung der Studienstiftung ist hervorragend und unkompliziert, setzt aber eine Mitgliedschaft als Stipendiat voraus.

Meine Highlights im LL.M.-Studium

Highlight meines Studiums war die Internationalität des Programms und der Stadt an sich. Die Universität liegt direkt im Herzen der Stadt, nur einen Katzensprung von Weltbank, IWF und dem Weißen Haus entfernt. Die Studentenschaft ist sehr international zusammengesetzt, und man gewinnt in dem etwa 100 Mann starken Jahrgang sehr schnell sehr viele gute Freunde und beste Kontakte.

Das hat mir der LL.M. gebracht

Durch den LL.M. habe ich einerseits einen vertieften Einblick in das Recht des geistigen Eigentums erhalten und andererseits sehr viele Kontakte geknüpft, Freundschaften geschlossen und mir neue Möglichkeiten für das spätere Berufsleben eröffnet.

Fazit

Ein LL.M.-Studium in Washington kann ich uneingeschränkt empfehlen. Zwar ist ein Studium an einer guten Universität in den USA deutlich teurer als in anderen Staaten, man bekommt meiner Einschätzung nach aber eine ausgezeichnete Ausbildung, beste Betreuung durch die Universität, viele Kontakte für das spätere Berufsleben und einen vertieften Einblick in das amerikanische Recht. Daher kann ich jedem nur ans Herz legen, sich für dieses Programm zu bewerben. Man verbringt in Washington eine sehr gute Zeit. Die Möglichkeiten auch für das spätere Berufsleben sind einmalig, und es lohnt sich in jedem Fall.


Auf unserer Webseite findest du einen Überblick über verschiedene LL.M.-Programme. Informier dich auch beim LL.M. Day und in unserem LL.M.-Ratgeber. Für e-fellows gibt es außerdem exklusive LL.M.-Stipendien.