Institut d'Etudes Politiques (IEP) - 'Sciences Po'

Dieser Artikel ist leider noch nicht vollständig. Wer kann ihn besser machen?
Gestaltungsinfos und den Style-Guide findest du im Tutorial


Einleitung

Institut d'études politiques ist der Überbegriff für mehrere Politikhochschulen in Frankreich, wobei hiervon das IEP Paris (Sciences Po Paris im allgemeinen und offiziellen Sprachgebrauch) das bekannteste und renommierteste der zahlreichen IEP ist. Weitere IEPs befinden es in Lille, Strasbourg, Bordeaux ... Absolventen von Sciences Po Paris genießen in Frankreich einen hohes Ansehen, nicht zuletzt weil viele Politiker durch die Mühlen dieser Einrichtung gegangen sind. Ein Studium an Sciences Po (insbesondere in dem Masterstudiengang "Affaires publiques") dient auch als Sprungbrett auf die berühmte "ENA" - école nationale d'administration.

Das Studium an Sciences Po ist in drei Teile aufgebaut (zwei, falls die Uni mit dem seit 2009 eingeführten Bachelor verlassen wird): - Die ersten zwei Jahre werden in Paris oder an einem der Außencampi verbracht (Außencampi mit regionaler Spezialisierung gibt es in Nancy, Menton, Poitier, Dijon, Le Havre und Reims). Im Grundstudium erhalten die Studenten ein Grundwissen der Politik-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. - Das dritte Jahr wird im Ausland absolviert, entweder an einer der über 350 Partneruniversitäten oder im Praktikum. Nach dem dritten Jahr erhält der Student den Bachelorabschluss ("Bachelor de Sciences Po" ohne Fachspezifizierung). - Der Master wird in Paris absolviert, es stehen zahlreiche Masterprograme zur Auswahl, unter anderem Affaires publiques (mit Unterspezialisierungen), Affaires internationales (mit Unterspezialisierungen), Finance et Stratégie, Urbanisme, Droit économique, Ecole de communication, Ecole de journalisme... Die Master sind in der Regel zwei Jahre (4 Semester) lang, inklusive eines Praxissemester (3. oder 4.)

Sciences Po unterhält zahlreiche Doppelmasterprogramme bei denen eines der beiden Masterjahre (meist das zweite) an der Partneruniversität verbracht wird. Die renomiertesten Doppelmaster sind in Kooperation mit der London School of Economics and Political Science (LSE), der Columbia University, der HSG St. Gallen und der Freien Universität Berlin. Die Kompetition um diese Masterprogramme ist teils äußerst groß. Einige der Programme sind 'offen', das heißt das auch Studenten mit Bachelorabschlüssen anderer Universitäten sich auf diese Doppelmaster bewerben können.

Delokalisierte Campi/ Außencampi

Nancy (deutsch - französisch) Der älteste und größte Außencampus in Nancy umfasst etwas über 200 Studenten, etwa die Hälfte aus dem deutschsprachigen Raum (überwiegend Deutsche) und die andere Hälfte aus Frankreich. An dem Campus in Nancy kann man ausschließlich in den ersten zwei Jahren des Grundstudiums (Bachelor) studieren, danach geht man für ein Jahr ins Ausland und später zum Master nach Paris. Der Unterricht in Nancy findet auf französisch, deutsch und englisch statt, im ersten Jahr vor allem auf französisch und deutsch, im zweiten Jahr zu etwa gleichen Teilen in französisch, deutsch und englisch. Zudem besteht die Möglichkeit eine vierte Sprache zu erlernen (Spanisch, Russisch, Arabisch, andere Sprachen werden bei ausreichender Nachfrage gegeben). Die Kurswahlmöglichkeiten sind in Nancy natürlich eingeschränkter als in Paris, dafür ist der Zusammenhalt der Studenten außergewöhnlich (man kennt quasi alle mit Namen). Generell kann man auch sagen, dass Nancystudenten im Master in Paris besser abschneiden als Studenten der anderen Campi einschließlich Paris. Zudem sind Nancystudenten überproportional hoch in Doppelmastern vertreten.

Dijon (französisch - osteuropäisch) Unterricht mit regionaler Fokussierung auf den osteuropäischen/russischen Raum, ca. 100 Studenten

Poitiers (französisch - spanisch/ lateinamerikanisch)

Menton (französisch - Naher Osten/ Nordafrika)

Le Havre (französisch - asiatisch)

Reims (französisch - englisch/amerikanisch) Reims ist der neuste Außencampus von Sciences Po Paris und empfängt zu etwa gleichen teilen englischsprachige Studenten (vornehmnlich Amerikaner) und Franzosen.

Geschichte der Sciences Po

- Ziele 


Absolventen

Fast alle französische Präsidenten der jüngeren Zeit haben Sciences Po durchlaufen (auch Herr Sarkozy hat es versucht, fiel nur leider im ersten Jahr durch...) ebenso wie die meisten höheren Politiker. Das führt oft dazu, dass diese Politiker oft zeitweise an Sciences Po unterrichten (Dominique Strauss-Kahn, Hubert Vedrine etc.) und sehr viele hochkarätige Politiker für Konferenzen an Sciences Po kommen (Francois Fillion, Bernard Kouchner etc.).


Studienablauf

(Grundstudium, Masterangebote, MBA, Doktorarbeiten)

Das Grundstudium (premier cycle oder Bachelor) wird in Paris oder an einem der Außencampi absolviert. Es dauert 3 Jahre, wobei das dritte Jahr entweder an einer Partneruniversität absolviert wird (es gibt etwa 300 überall auf der Welt)oder durch ein Praktikum ersetzt wird. Nach diesen drei Jahren erhält der Student den "Bachelor de Sciences Po" (ohne Fachspezifizierung) und kann theoretisch an einer anderen Universität sein Studium weiterführen.

Der Master dauert 4 Semester an Sciences Po. Hier muss man zwischen den sogenannten "Master professionnel" und den "Master Recherche" unterscheiden. In den Master professionnel (Finance & Stratègie, Affaires Publiques, Affaires Internationales etc.) gibt es keine klassische Masterarbeit, das 3te oder 4te Semester wird entweder im Austausch an einer Partneruniversität oder im Praktikum verbracht. Im Master Recherche (Master Recherche sociologie/ histoire/ relations internationales etc.) gibt es eine Masterarbeit, die in den letzten beiden/ im letzten Semester verfasst wird.

Partneruniversitäten

Sciences Po Paris hat Partneruniversitäten auf allen Weltteilen, unter ihnen die besten Universitäten der Welt (Harvard, Oxford, Cambridge, Princeton, UCBerkley etc etc.). Auch in Deutschland hat Sciences Po Paris so viele Partneruniversitäten, dass eine vollständige Liste den Rahmen sprengen würde (FU und HU Berlin z.B.) An diesen Partneruniversitäten kann man das dritte und letzte Bachelorstudienjahr verbringen, die Auswahl erfolgt nach Sciences Po internen Regeln (Motivationsschreiben, Noten, generelles Engagement...). Zudem gibt es in einigen Masterstudiengängen die Möglichkeit , im Praxissemester anstatt eines Praktikums ein weiteres Studiensemester an einer dieser Universitäten zu verbringen.


Doppeldiplome

Sciences Po Paris hat doppeldiplome mit der Columbia University in New York, mit der London School of Economics (LSE), mit der Universität St. Gallen, mit der FU Berlin, mit der Universität Moskau, (diese Liste ist nicht vollständig). Ein Hinweis: viele dieser Doppelmaster sind sehr kompetitiv da teilweise auch für Außenstehende offen (beispielsweise die Doppelmaster mit der LSE). Zudem müssen bei den Doppelmastern die Studiengebühren der Partnerunis bezahlt werden, was für den Auslandsaufenthalt im dritten Jahr nicht der Fall ist.


Studieren in Sciences Po als Austauschstudent

Als Erasmus-Student ist ein Studium am Science Po sehr zu empfehlen, da man als ausländischer Student sehr viel einfacher an die Hochschule gelangt, als ein Franzose und sich ein IEP im Lebenslauf wohl bewähren wird, wenn man sich international orientiert.


Deutsch-Französischer Studiengang Lille/Münster

"internationale und europäische Governance" heißt der Politikwissenschaftsstudiengang des IEP Lille und der WWU Münster.

Deutsch-französischer Studiengang Lille/Münster

Bewerbung

  • Bewerbungstipps
  • Studiengebühren

Die Studiengebühren von Sciences Po lagen bis zum letzten Jahr zwischen 0 und 5000E im Jahr (nach Sozialkriterien gestaffelt), eine Erhöhung im letzten Jahr hat sie jedoch fast verdreifacht (Spitzensatz zur Zeit etwa bei knapp 13 000E im Jahr. Die Studiengebühren sind nach Sozialkriterien gestaffelt (Einkommen der Eltern (oder eigenes) wird durch die 'parts' die Mitglieder der Familie geteilt). Zudem sollte beachtet werden, dass man im dritten Bachelorstudienjahr im Ausland weiter die Sciences Po Studiengebühren und NICHT DIE DER PARTNERUNIVERSITÄT zahlt, was sich gerade bei amerikanischen Unis sehr positiv auswirken kann (bei deutschen aber natürlich ein Verlustgeschäft ist).

  • Förderungsmöglichkeiten/Stipendien

Sciences Po Paris vergibt sogenannte Bourses nach Sozialkriterien, mit dem Erhalt einer Bourse werden die Studiengebühren erlassen und man bekommt finanzielle Unterstützung. Geht man in seinem dritten Bachelorjahr an eine europäische Hochschule kann Erasmus beantragt werden, jedoch vergibt Sciences Po das Erasmusgeld auch nach Sozialkriterien, sodass diejenigen die an Sciences Po Studiengebühren zahlen müssen (sprich keine Boursieres sind) meist kein Erasmusgeld erhalten.

  • e-fellows bei Sciences Po - Kontakte (email beispielsweise)

ulrike.franke@sciences-po.org

--Pia.salz 17:08, 29. Sep. 2010 (UTC)