Global Village for Future Leaders of Business and Industry

Das Global Village ist ein praxisorientiertes, interkulturelles Führungstraining, das seit 1997 jährlich am Iacocca Institute der Lehigh University stattfindet.

Programmschwerpunkte

Das am College of Business and Economics angesiedelte Institut wurde 1988 von Lee A. Iacocca gegründet. Es hat sich zum Ziel gesetzt, Programme mit den Schwerpunkten

  • Business and industry knowledge
  • Leadership and entrepreneurial skills
  • Global networks and understanding of cultures

für unterschiedlichste Karrierestufen anzubieten. Neben dem Global Village gibt es noch weitere Programme:

  • The Global Village on the Move (für Studenten und Berufseinsteiger)
  • The Pennsylvania Governor's School for Global Entrepreneurship (für Schüler weiterführender Schulen)
  • Professional Education (für erfahrene Geschäftsführer und Führungskräfte)


Die Programminhalte

1. Interaktives Seminarprogramm, Vorträge und Firmenexkursionen

Aus über 50 Kursen und Vorträgen kann jeder Teilnehmer seinen persönlichen Stundenplan entsprechend seinen Zielen und Karriereplänen zusammenstellen. Das Angebot umfasst sowohl Wirtschaftsthemen (z.B. „Managing Joint Ventures and Alliances“ oder „An Advanced Look to the New York Stock Exchange“) als auch Soft Skills (z.B. „Teambuilding“ oder „Self-Leadership“). Neben Diskussionsrunden, z.B. zum Thema Globalisierung, gibt es auch Vorträge von Geschäftsinhabern oder Botschaftern, die über ihren Berufsalltag und Herausforderungen informieren. Des Weiteren werden örtliche Firmen und Produktionsanlagen besucht.

2. Country Panel

In einem Country Panel stehen vier Länder im direkten Wettbewerb. Jedes Team hat die Aufgabe, einen Unternehmer davon zu überzeugen, in sein Land zu investieren. Es ist eine theoretische Fallstudie. Dazu informieren sich die Teams im Internet über die wirtschaftliche Lage ihres Landes und recherchieren wirtschaftliche Anreize für Investitionen. Ziel ist es, ein konkretes Angebot zu unterbreiteten, um den Investor zu überzeugen und sich gegen die anderen Länder durchzusetzen.

3. Consulting Projekt

Das Consulting Projekt wird in Teams von ca. sieben Teilnehmern bearbeitet, die alle aus einem anderen Land kommen und zumeist nicht Englisch als Muttersprache haben. Es läuft über die gesamte Programmdauer und stellt daher einen Hauptaspekt des Programms dar. Im Gegensatz zum Country Panel ist das Projekt nicht simuliert, d.h. es wird von einem realen Kunden in Auftrag gegeben. Ein erfahrener Projektbetreuer, der häufig selbst vor einigen Jahren am Global Village teilgenommen hat, gibt der Gruppe Hilfestellungen. Er greift jedoch nicht selbst in die Teamdynamik ein. Beispielsweise soll für eine europäische Firma die Möglichkeit einer Expansion in den nordamerikanischen Markt untersuchen und spezielle Empfehlungen für den Markteinstieg gegeben werden. Die Teams verfassen einen Projektbericht und bereiten eine Präsentation vor. Zumeist kommt ein Vertreter der Auftragsfirma am Ende des Programms nach Bethlehem. Ansonsten wird die Präsentation über eine Videokonferenz gehalten.

4. Culture Night

Bei den wöchentlichen Culture Nights steht der kulturelle Austausch im Vordergrund. Die Teilnehmer eines Landes bereiten gemeinsam traditionelles Essen vor und zeigen an geschmückten Ständen Informationsmaterial und Fotos ihrer Heimat. Viele verteilen auch kleine Geschenke und Souvenirs. Außerdem wird jedes Land in einer kurzen Präsentation vorgestellt und es werden Tänze zu landestypischer Musik aufgeführt.

5. Soziales Projekt

Ein besonderes Ereignis ist der Besuch der Miracle League, einer Baseballmannschaft für geistig oder körperlich behinderte Kinder. Diese Kinder benötigen Hilfestellung beim Schlagen des Balls oder müssen im Rollstuhl über das Spielfeld geschoben werden. Die Teilnehmer des Global Village präsentieren sich vor dem Spiel mit ihren Nationalflaggen und traditionellen Kleidern beim „Einmarsch der Nationen“. Während des Spiels ist jeder Teilnehmer für ein Kind verantwortlich.

Teilnehmer

Am Global Village können Studenten im Hauptstudium, Berufsanfänger und junge Manager mit den unterschiedlichsten akademischen Hintergründen teilnehmen. Im Sommer 2008 waren es 105 Teilnehmer aus 52 Ländern. Alle haben das Ziel, ihre Führungsqualitäten zu verbessern bzw. sich auf zukünftige Führungsaufgaben vorzubereiten. Dabei wird unterstrichen, dass eine Führungskraft ihre Position dazu nutzen soll, sich auch sozial aktiv in einem globalen Netzwerk zu engagieren. Die Teilnehmer lernen kulturelle Unterschiede und den Umgang mit diesen sowohl im privaten als auch im Geschäftsleben kennen. Das Global Village bietet eine äußerst individuelle Erfahrung, da jeder Teilnehmer mit seinem persönlichen Mentor ein auf seine Erwartungen und Wünsche zugeschnittenes Programm zusammenstellt. Durch die internationale Zusammenarbeit an Projekten lernen die Teilnehmer sehr viel über die Arbeit in einem Team und den Umgang miteinander. Alle ehemaligen Teilnehmer bleiben als Alumni vernetzt und jährlich finden Treffen, die so genannten Reunions, statt.

Die Bewerbung

Für das Programm sind im Prinzip keinerlei Vorkenntnisse nötig. Studenten aller Studiengänge können teilnehmen. Es ist nicht so wichtig, was man schon alles geschafft und erlebt hat. Vielmehr geht es den Veranstaltern darum, dass man im Global Village etwas lernen kann und sich weiterentwickelt. Jedoch soll der Teilnehmerkreis möglichst heterogen sein, d.h. ein Jurist würde nicht angenommen, wenn bereits zwei andere deutsche Juristen zum Programm zugelassen wurden. Die besten Chancen hat man also, wenn man sich frühzeitig bewirbt.

Die Teilnahmegebühr ist mit 6.500 $ recht hoch. Allerdings vergibt das Iacocca Institut in den meisten Fällen ein Teilstipendium von 3.000 $. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich beim DAAD oder bei seiner Universität für ein Stipendium zu bewerben. In der Teilnahmegebühr sind die Unterbringung im Studentenwohnheim und Ausflüge nach New York und Washington inbegriffen. Während der Ausflüge werden Vorträge besucht und Exkursionen gemacht; man hat aber auch ein wenig Zeit, sich die Städte anzusehen.

Weblinks