Aktionen

Deutsch-französisches Doppeldiplomprogramm der Humboldt-Universität zu Berlin und der Ecole Nationale de la Statistique et de l'Administration Economique

Quantitative Ökonomie in Deutschland und Frankreich studieren

Das Doppelstudienprogramm zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und der Ecole Nationale de la Statistique et de l'Administration Economique (ENSAE) in Paris bietet die einmalige Möglichkeit im Bereich der quantitativen Wirtschaft in der regulären Studienzeit die Abschlüsse zweier auf diesem Gebiet führenden und international renommierten Hochschulen zu erwerben.

Ablauf

Die Vorbereitung für das Doppelstudienprogramm startet bereits im 1. Semester des Bachelors Volkswirtschaftslehre (VWL) bzw. Betriebswirtschaftslehre (BWL) mit der Absolvierung eines mathematischen Schwerpunktes (Besuch der Kurse Analysis I und II sowie Lineare Algebra I an der mathematischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin). Bis Ende des 4. Semesters werden die im Studienverlaufsplan vorgesehenen Module belegt und so 120 Studienpunkte gesammelt.

Nach dem 4. Semester im Bachelor brechen die Teilnehmer nach Paris an die ENSAE auf. Dort besuchen die Studierenden das erste und zweite Jahr des dreijährigen ENSAE-Studiums und müssen beide Jahre gemäß der Studienordnung der ENSAE bestehen. Im Vordergrund stehen dort Kurse der mathematischen Wirtschaftswissenschaften, der Statistik und Ökonometrie. Der Schwerpunkt liegt gerade zu Beginn eher auf theoretischen Hintergründen, als auf praktischer Anwendung.

Das bestandene erste Jahr der ENSAE wird als 5. und 6. Semester im Bachelor an der Humboldt-Universität zu Berlin angerechnet. Darüber hinaus ist für einen erfolgreichen Bachelorabschluss an der Humboldt-Universität zu Berlin nach dem 6. Semester eine Bachelorarbeit anzufertigen, die auf den großen Seminararbeiten an der ENSAE aufbauen kann.

Das erfolgreiche Absolvieren des ersten Jahres der ENSAE und das Bestehen des Bachelor Studiengangs VWL oder BWL der Humboldt-Universität zu Berlin berechtigt die Studierenden, ein Studium im Master of Science Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin oder im gemeinsamen Master Statistik der Berliner Universitäten aufzunehmen. Hierzu ist eine fristgerechte Bewerbung für den jeweiligen Masterstudiengang erforderlich. Das erste Jahr des jeweiligen Masterprogramms wird dann in Frankreich verbracht, das zweite in Berlin. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten die Studierenden sowohl den entsprechenden deutschen Master als auch den französischen Titel.

Ensae
Die ENSAE

Die ENSAE

Die ENSAE ist eine Grande Ecole für Wirtschaft, Statistik und Finanzen. Sie hat ihren Sitz in Malakoff bei Paris. Die ENSAE ist dem französischen Zentralamt für Statistik (Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE)) angegliedert. Sie untersteht damit dem französischem Ministerium für Wirtschaft und Finanzen.

Die ENSAE ist eine kleine Grande Ecole. Sie genießt insbesondere in Finanzkreisen einen hervorragenden Ruf. Absolventen der ENSAE arbeiten hauptsächlich in Bereichen der Wirtschafts- und Finanzmathematik sowie in wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstituten.

Ein Umzug der ENSAE auf den Campus der Ecole Polytechnique nach Palaiseau ist für 2015 geplant.

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt im Frühjahr vor Aufbruch an die ENSAE bei den Programmverantwortlichen der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Auswahl beruht zum einen auf den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Bewerbungsschreiben etc.) vor allem aber auf den Ergebnissen des mathematischen Schwerpunktes in Berlin.

Finanzierung

Während des Auslandsstudiums erhalten die Teilnehmer eine Mobilitätspauschale durch die Deutsch Französische Hochschule (DFH). Diese beträgt derzeit 270 Euro pro Monat und wird für 10 Monate pro Studienjahr ausgezahlt. Außerdem kann Programmteilnehmer Unterstützung durch ERASMUS beantragen, sowie der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft der Humdoldt-Universität zu Berlin.

Persönliche Erfahrungen

Großer Vorteil des Programms ist der integrierte Charakter. An beiden Hochschulen studiert man mit den vollen Rechten und Pflichten der sonstigen Studenten. Die theoretische, sehr anspruchsvolle und stark mathematische Ausrichtung des Doppeldiplomprogramms, insbesondere an der ENSAE, ist nicht für jeden wirtschaftswissenschaftlich interessierten Studenten geeignet. Die ENSAE bietet im Vergleich zu deutschen Universitäten hervorragende Studienbedingungen: kleine Kurse, die technische Ausstattung und eine sehr gute Studieninfrastruktur sind ein Vorteil der ENSAE.

Teilnahme für Studenten anderer Universitäten und Studiengänge

Neben Volkswirten können auch Betriebswirte mit quantitativen Studienschwerpunkten und Mathematiker der Humboldt-Universität am Programm teilnehmen. Zusätzlich zu den Studenten der Humboldt-Universität zu Berlin können auch Studenten der Universität Mannheim einen solchen Doppeldiplomstudiengang von Mannheim aus besuchen. Studenten der Universität Bonn können einen einjährigen Aufenthalt an der ENSAE absolvieren. Teilnehmer können anstelle eines Aufenthalts an der ENSAE auch zwei Jahre an der Ecole Nationale de la Statistique et de l'Analyse de l'Information (ENSAI) in Rennes verbringen. In diesem Fall erhalten sie als französisches Diplom das Diplom der ENSAI "ingénieur statisticien".

Zusammenfassung

  • komplett integriertes deutsch-französisches Studium
  • Doppelstudium
  • anspruchsvolle quantitative Ausbildung
  • aufgrund der festgelegten Prüfungsleistungen ist keine Anerkennung von Studienleistungen nötig
  • international renommierte Lehrpersonen
  • finanzielle Unterstützung während der Auslandsjahre durch die DFH
  • gute Aufnahmechancen in die renommiertesten PhD-Programme

Kontakt

  • Humboldt-Universität zu Berlin
  • Doppelabschlussprogramm HUB-UMA-ENSAE-ENSAI
  • E-Mail: ensae@wiwi.hu-berlin.de

Vorlage:Studiengänge efn

Weblinks