Chulalongkorn University Thailand

Die Chulalongkorn University ist eines der ältesten und angesehensten Universitäten Thailands. Sie liegt zentral in der Hauptstadt Bangkok. Der Campus wird von der großem Hauptstraße, der Phayathai Road, geteilt.

Faculty of Commerce and Accountancy

Die internationale Fakultät für BWL ist die "Faculty of Commerce and Accountancy". Hier werden alle Kurse vom ersten bis zum vierten Bachelorjahr, wie auch die Kurse für das Masterprogramm komplett auf Englisch gehalten. Da die wenigsten Thai-Kinder gut Englisch können oder für längere Zeit im Ausland waren, sind es hier nur die reichsten, die es sich erlauben könnten, ihren Kindern eine internationale Ausbildung zu finanzieren. Aufgrund dessen sind die Kurse sehr klein und die meisten Professoren kennen einen mit dem Namen. Insgesamt studieren ca. 600 Studenten in dem Bachelor-Programm. Obwohl die Chulalongkorn University eine staatliche Universitaet ist, sind die Gebühren für das Internationale Programm sehr hoch. Die Zusammensetzung sieht wie folgt aus: 1.)Studiengebühr Chulalongkorn University: 14,125.00 Baht 2.)Studiengebühr Faculty of Commerce and Accountancy: Thai Student:60,000.00 Baht Non-Thai-Student:100,000.00 Baht Wenn die eigene Universität jedoch ein Austauschprogramm mit der "Faculty of Commerce and Accountancy" hat, so muss man keine der oben angegebenen Gebühren bezahlen. Die Professoren sind größtenteils aus Thailand, einige aus den USA, Asien oder Europa. Die meisten Thai Professoren haben entweder für längere Zeit im Ausland gearbeitet oder gar dort promoviert. Für die organisatorischen Angelegenheiten, wie Bücher oder Kurswahl ist das BBA Office zuständig. Die Leute dort sind freundlich und hilfsbereit. Meistens werden die Angelegenheiten sofort erledigt. Thirawut Sutabut, ein Mitarbeiter des BBA Office ist zuständig für alle Fragen, die die Austauschstudenten betreffen. Grundsätzlich ist er sehr bemüht alle Fragen zur Kurswahl, den Outlines und organisatorischen Angelegenheiten schnellstmöglich zu beantworten. Di Vorlesungszeiten für das Inernationale Programm sehen wie folgt aus: Herbstsemester: Mitte August bis Mitte Dezember Frühjahrssemester: Anfang Januar bis Anfang Mai Sommersemester: Anfang Juni bis Anfang August

Uniform

Die Menschen in Thailand lieben und leben das Gemeinschaftsgefühl. Die Thai sind nicht als Einzelkämpfer bekannt. Aufgrund dessen ist es nicht verwunderlich, dass man an der Universität eine Uniform tragen muss. Diese sieht wie folgt aus: weißes Hemd oder-eine weiße Bluse, Hose oder Rock in schwarz, Chula-Knöpfe, Pin und Chula-Gürtel. Flip-Flops sind auf dem Campus nicht erlaubt. Einfach Schuhe mit Riemchen oder Sandalen sind in Ordnung. Auf ein gepflegtes Erscheinungsbild wird hier sehr großen Wert gelegt. Die Uniform bekommt man sowohl auf dem Campus, aber auch in fast allen Shopping-Zentren. Hier ist es wirklich am besten, man fragt Einheimische nach den Shops.

Kursangebot

Jeder Kurs wird 3 Stunden pro Woche unterrichtet. Dazwischen gibt es meistens 15 Minuten Pause. Das Kursniveau ist schätzungsweise ein wenig niedriger als in Deutschland, dafür aber deutlich praxisbezogener. In den meisten Kursen gibt es Case Studies oder Field Trips. Wenn man gut mitarbeitet und sich auf die Klausuren vorbereitet, so wird man auch in der Regel ordentlich abschneiden. Sehr positiv ist, dass man für Midterm und Final jeweils drei Stunden Zeit hat, um die Fragen zu beantworten und man somit überhaupt nicht unter Zeitdruck steht. Wenn Unklarheiten während der Vorlsung aufkommen oder man gerne in Ruhe mit dem Professor seine Fragen durchsprechen möchte, so sollte man diesen am besten nach der Vorlesung oder per Email kontaktieren und einen Termin ausmachen.

Sprachkenntnisse

Generell kann man sich in Thailand mit seinen Englisch- Kenntnissen über Wasser halten. An der Universität spricht jeder sehr gutes Englisch. Auf der Straße sieht das schon etwas anders aus. Aufgrund dessen ist es ganz hilfreich, wenn man zumindest ein paar Worte auf Thai kennt, um sich in alltäglichen Situationen, wie zum Beispiel Taxi fahren oder Essen bestellen, mit der Thai Bevölkerung auch verständigen zu können. Außerdem freuen sich die Thai, wenn Ausländer versuchen sich ihrer Sprache zu nähern. An der Fakultät selbst werden keine Thai-Kurse angeboten, aber es gibt viele private Sprachschulen, bei denen man Unterricht nehmen kann. Auch zu empfehlen sind die Kurse der Volkshochschule in Deutschland.

"Buddy"

Jeder Austauschstudent hat zwei oder drei Buddys, die einen besonders in der Anfangsphase unterstützen und einem bei sämtlichen organisatorischen Angelegenheiten weiterhelfen, z.B. Kauf der Uniform, Visumsverlängerung, öffentliche Verkehrsmittel usw..

Kulturschock

Wer nach Thailand fährt, wird als erstes lernen geduldig zu sein. Es kann schon des öfteren vorkommen, dass die Abläufe nicht ganz so effizient von statten gehen, wie wir Europäer das gewohnt sind. Die Thai sind etwas gemütlicher und von daher ist Zeitdruck hier in keiner Weise vorhanden. Bangkok ist eine einzigartige Stadt, die niemals schläft. Man findet hier alles was das Herz begehrt, angefangen von luxeriösen Shopping-Malls, über tummelnde Märkte, chaotisches Verkehrsgeschehen bis zu wohltuenden Spas, atemberaubendes Nachtleben und zahlreiche Angebote für den Gaumen. Man geht jeden Tag auf die Straße und entdeckt etwas Neues-das mach die Stadt so lebendig und spannend.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist ein Thailand sehr gut. Eigentlich überall findet man kleine Apotheken, bei denen man die nötige Hausmedizin kaufen kann oder mal um Rat fragen kann. Die meisten Apotheker sprechen auch ganz gut Englisch. Glaubt man jedoch sich nicht mehr selbst helfen zu können, so wird überall empfohlen ins "Bumrungrad Hospital" zu gehen. Das "Bumrungrad Hospital" ist eines der besten Krankenhäuser der Welt und die Ärzte dort sprechen ausgezeichnetes Englisch. Man wird schnell und gut behandelt. Das Gebäude erscheint wie ein großes Fünf-Sterne Hotel, was mit Sicherheit gleich zum Besserungsprozess beiträgt.

Unterkunft

Die meisten Austauschstudenten leben im „Evergreen Serviced Apartment“ gewohnt. Dies wurde von dem BBA Office organisiert und ich würde es auch jedem empfehlen dieses Angebot wahrzunehmen (Kosten pro Monat: ca. 220-240 Euro) Man lebt jeweils zu viert in kleinen Apartments, die aus einem großen Wohn-und Esszimmer, einer kleinen Küche, zwei Schlafzimmern und zwei Bädern bestehen. Man muss sich also sein Zimmer teilen, wenn man nicht den doppelten Preis bezahlen möchte. Die Zimmer sind ziemlich neu und man hat täglich Zimmerservice. Des weitern befindet sich auf dem achten Stock ein Fitnessstudio, ein kleines Cafe, Sauna und Solarium, sowie ein Massagezentrum. Hinzu kommt ein relativ großer Pool im freien. Insgesamt ist also alles sehr luxeriös. Das Leben im Evergreen erleichtert vor allem die Kontaktaufnahme zu den Austauschstudenten. Außerdem ist das Evergreen sehr gut gelegen. Zu Fuß ist man in 20-25 Minuten an der Uni, 5 Minuten von den großen Shopping-Malls wie MBK oder Siam Paragon entfernt. Des weiteren ist die Haltestelle des Sky-Train direkt vor der Tür, so dass man nicht nur auf Taxis in Zeiten der Rush Hour angewiesen ist.

Transportmittel zur Uni

Da es meistens zu heiß ist, um zur Uni und wieder nach Hause zu laufen, bieten sich die folgenden Alternativen vom „Evergreen“ aus an: Bus: Je nach dem mit welchem Bus man fährt, zahlt man zwischen 8 und 12 Baht pro Fahrt zu Uni. Es fahren die folgenden Busse zur Uni: 542, 113, 29, 36, 50. Die Nummern stehen immer ganz vorne auf den Bussen. Taxi: Kostet circa 45 Baht pro Fahrt zur Uni. Damit ist es günstiger als der Bus, wenn vier Personen sich ein Taxi teilen. Motorrad-Taxi: Zu empfehlen, wenn man mal sehr spät dran ist. Man bezahlt für eine Fahrt zur Uni ca. 40 Baht.

Essen

Essen sollte in Thailand kein Problem sein. Hier lohnt es sich auf alle Fälle sich von seinen Buddys beraten zu lassen. Gerade die Stände auf den Straßen haben oft sehr leckeres Essen, da sie sich nur auf einige wenige Gerichte spezialisieren. Außerdem ist das Essen auf der Straße sehr günstig. Ein Gericht kostet ca. 60-80 Cent. Wenn man nicht gerne scharf isst, so sollte man bei der Bestellung einfach erwähnen, dass man es nicht scharf serviert bekommen möchte.

Reisen

Das ergibt sich von ganz alleine- einfach mal den Reiseführer durchstöbern und sich überlegen, welche Strände und welche Städte man denn gerne sehen würde. Von Bangkok aus eignen sich für ein längeres Wochenende (2, 3 oder 4 Tage), die folgenden Ziele: Hua Hin, Kantchanburi, Ayuthaya und der Khao Sam Roi Yot National Park, Koh Samet, Koh Chang, Sukothai, Fullmoon-Party auf Koh Phagnang. Reisemittel sind meistens Bus oder Flugzeug, da das Schienennetz einfach zu schlecht ausgebaut ist.

Weblinks