Angewandte Physik M.Sc. (FH Wiesbaden)

Artikel über den Master of Science-Studiengang Angewandte Physik (engl. Applied Physics) an der Fachhochschule Wiesbaden.

Wieso Angewandte Physik studieren?

Ingenieure sind mittlerweile zur begehrtesten Berufsgruppe geworden, insbesondere Spezialisten sind gefragt. Absolventen des ab dem Wintersemester 2006/07 angebotenen viersemestrigen Master-Studiengangs „Angewandte Physik" an der Fachhochschule Wiesbaden haben deshalb beste Aussichten auf dem Arbeitsmarkt.

Den Absolventen eröffnet er die gleichen Chancen wie der Mastergrad einer Universität: Zulassung zur Promotion und Zugang zum höheren Dienst in der öffentlichen Verwaltung.

Der Studiengang erhielt bei der Akkreditierung den begehrten Zusatz "forschungsorientiert", eine an Fachhochschulen selten anzutreffende Möglichkeit, sich für spätere Aufgaben in der angewandten Forschung zu qualifizieren. Angeboten werden u.a. Lehrveranstaltungen zu den Themenkreisen Photonik, Mikro- und Nanostrukturphysik, Quantenelektronik und Oberflächenphysik.

Verbundpartner des Studiengangs

Eingebunden sind hochkarätige Verbundpartner: die Gesellschaft für Schwerionenforschung GSI, das Max-Planck-Institut für Polymerforschung, das Institut für Angewandte Struktur- und Mikroanalytik der Uni Mainz und das dortige Institut für Mikrotechnik.

Studiengebühren

Das Land Hessen hat zum Wintersemester 2007/2008 allgemeine Studienbeiträge von 500€ pro Semester eingeführt. Da es sich beim M.Sc. Angewandte Physik um einen konsekutiven Studiengang handelt, der einen weiteren berufsqualifizierenden Abschlusses ermöglicht, fallen nur diese und keine zusätzliche Gebühren für ein Zweitstudium an. Es besteht die Möglichkeit aufgrund guter Leistungen, Erziehung eines Kindes, Pflege von Angehörigen usw. von den Studienbeiträgen befreit zu werden. Außerdem besteht ein Darlehensanspruch auf Stundung der Studienbeiträge.

Die Mittel aus den Studienbeiträgen sollen den einzelnen Fachbereichen zur Verbesserung der Lehre zugute kommen. Allerdings war die Finanzlage des Fachbereichs auch vorher schon gut, da beispielsweise im vergangenen Jahr erneut 300 000 Euro an Drittmitteln über Forschungsprojekte dem Fachbereich zugeflossen sind.

Abschluss und Ablauf

„Angewandte Physik" schließt mit dem „Master of Science" ab und wird auch in einer Teilzeitversion angeboten:

Master-Studiengang Vollzeitstudium

Das Vollzeitstudium hat eine Regelstudiendauer von 4 Semestern: Zwei "Theoriesemester", die aus Vorlesungen, aber auch Laborprojekten an der FH bestehen, sowie einem Forschungssemester und einem Semester für die Master-Thesis. Die beiden letzten Semester können bei einer der Partnerinstitutionen abgeleistet werden. Die abschließende Master-Prüfung findet natürlich an der FH statt, wobei der jeweilige Betreuer der Partnerinstitution teilnimmt.

Master-Studiengang Teilzeitstudium

Die Regelstudienzeit hierfür beträgt 8 Semester. Der Stundenplan wird für das Teilzeitstudium so angelegt, dass während der "Theoriesemester" die Anwesenheit der Studierenden an zwei Nachmittagen (z.B. Do. und Fr.) notwendig sein wird. Forschungssemester und Master-Thesis könnten idealerweise bei der Institution oder Firma abgeleistet werden, die der Arbeitgeber der/des jeweiligen Studierenden ist. So ließe sich ggf. in Absprache mit dem Arbeitgeber die Studiendauer auf 6 Semester reduzieren!

Bewerbungsfristen

Aktueller Hinweis: Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2007/2008 ist der 28.09.2007.

Quellen

  • teilweise Ausschnitte aus Pressemitteilung: Echo Online - „Mutig entstaubtes Konzept"
  • Homepage des Studiengangs