Partner von:

Bosch, Brunch und Bratwürstel

Bundestreffen 2008

Bundestreffen 2008

Freitag, 16.05.08, 12 Uhr – Startschuss für das mittlerweile siebte Bundestreffen. Bevor es aber richtig losging, hatten wir alle zunächst eine sportliche Aufgabe zu bewältigen: Den "Aufstieg" zu unserer Jugendherberge, die als Teil der Nürnberger Kaiserburganlage direkt oberhalb der Altstadt liegt. Dort wurden wir schon von den Hauptorganisatoren des diesjährigen Treffens, den e-fellows Lisa, Christian und Jens erwartet.
 

Zu Besuch bei Bosch
 Nach einer kurzen Begrüßung, einem ersten Bekanntmachen und dem Beziehen unserer Schlafquartiere ging es auch gleich los mit dem ersten Programmpunkt: Besuch der Bosch-Werke in Nürnberg. Dort wurden wir zunächst vom Personalleiter am Standort Nürnberg begrüßt, und es wurden uns in einem kurzen Vortrag die Bosch-Werke Nürnberg vorgestellt. Nach diesem ersten Einblick wurde es richtig spannend, denn jetzt folgte die Besichtigung der Produktionsstätten. Drei Ingenieure von Bosch führten uns durch verschiedene Bereiche der Produktionshallen und erklärten uns die Produktionsabläufe. Dabei kamen sowohl die Techniker als auch die Nichttechniker unter uns ganz auf ihre Kosten: Denn wir konnten nicht nur live miterleben, wie zum Beispiel bestimmte Einzelteile für Automotoren hergestellt werden, sondern hatten auch die Möglichkeit, den Experten von Bosch alle unsere Fragen zu stellen. Wer danach immer noch Fragen hatte, dem bot sich anschließend nochmals die Gelegenheit dazu, sie loszuwerden. Denn nach der Besichtigung trafen wir uns erneut mit dem Personalleiter. Er stellte uns zunächst seinen eigenen Werdegang vor und nahm sich dann die Zeit, unsere Fragen zu beantworten.
 

Nürnberg bei Nacht
 Mit neuen Erkenntnissen und Eindrücken machten wir uns schließlich wieder auf den Weg zurück zur Burg. Dort hatten wir dann ein wenig Zeit zum Frischmachen, bevor wir zum Abendessen in der "Stadtmauer" aufbrachen. Nachdem wir uns in gemütlicher Runde gestärkt hatten, erwartete uns ein besonderer Programmpunkt: Geistergeschichten im Fackelschein. Ein echter Nürnberger Geschichtenerzähler führte uns durch die Altstadt und zeigte uns, welch wunderschönen Plätze es in Nürnberg bei Nacht gibt. Dabei hatte er allerhand Unheimliches zu berichten. Dies hielt uns jedoch nicht davon ab, uns anschließend ins Nürnberger Nachtleben zu stürzen und verschiedene Nürnberger Bars zu testen. Spät in der Nacht kämpften wir uns wieder den Weg zur Jugendherberge hinauf und fielen in unsere Betten.
 

Erlebnisse bei Tag
 Mit Ausschlafen war es jedoch nichts am nächsten Morgen, denn um 9.30 Uhr war bereits eine Burgführung geplant. Aber das Aufstehen lohnte: e-fellow Lisa führte uns durch die Burg und berichtete uns kurzweilig und spannend interessante Details zur Burg und deren Geschichte. Auch trafen wir auf der Burg einen Brunnenexperten, der uns eine Besonderheit der Burg, den Brunnenschacht, vorstellte.
 Nach der Burgführung konnten wir selbst entscheiden, wie wir unser Nachmittagsprogramm gestalten wollten. Eine Gruppe fuhr mit Lisa und Jens zum Reichsparteitagsgelände und besichtigte den Ort, wo u.a. die Reichsparteitage der NSDAP stattgefunden hatten. Andere Gruppen begaben sich in die Nürnberger Felsengänge oder besuchten den "Turm der Sinne", ein Museum über optische Täuschungen. Auch zum Bummeln und gemütlichen Kaffeetrinken bot sich Nürnbergs schöne Altstadt bestens an. Einige von uns erlebten dabei sogar noch ein besonderes Highlight: An diesem Wochenende war nämlich der Dalai Lama zu Besuch in Nürnberg. So nutzten einige die Gelegenheit, ihn beim Empfang im Rathaus live zu sehen.
 

Erlanger Bergkirchweih
 Um 16.00 Uhr trafen wir uns alle wieder am Bahnhof. Denn jetzt hieß es: Abfahrt nach Erlangen. In Erlangen angekommen führte uns Jens zunächst zum Markgräflichen Schloss und zeigte uns den Schlossgarten mit Orangerie sowie den Botanischen Garten. Anschließend machten wir uns auf den Weg zu unserem eigentlichen Hauptziel: der Erlanger Bergkirchweih. Einem Volksfest, das alljährlich auf einem Berghang unter Bäumen oberhalb der Erlanger Innenstadt stattfindet. Ausgerüstet mit Maß, Brez'n und Radi kam schnell wahre "Oktoberfeststimmung" auf, die wir uns nicht durch den einsetzenden Regen verderben ließen. Und da wir dem Regen so tapfer trotzten, hatte Petrus schließlich ein Einsehen mit uns, und es kam sogar wieder die Sonne heraus. Nun konnten wir unser Maß so richtig genießen und als um 23:00 Uhr Zapfenstreich war, wäre wohl so mancher von uns noch gerne geblieben. Doch es fanden sich schnell Alternativen, nämlich die Erlanger und Nürnberger Kneipen und Discos, die wir erst zu später Stunde wieder verließen.
 

Brunch mit der Allianz und bis zum nächsten Jahr
 Obwohl der eine oder andere am nächsten Tag gerne erst zur Mittagsstunde aufgestanden wäre, standen wir sonntags alle wieder um 10.00 Uhr abmarschbereit vor der Jugendherberge. Den traditionellen Brunch wollte sich nämlich niemand von uns entgehen lassen. Abgesehen von dem leckeren Buffet, hätten wir sonst auch die Gelegenheit zum Gespräch mit Frau Schmid, Frau Schimke und Herrn Hilscher vom Personalmarketing der Allianz verpasst. Sie waren extra aus München gekommen, um uns bei Kaffee und Brötchen von ihrer Arbeit zu berichten und unsere Fragen zu beantworten. Mit interessanten Gesprächen ließen wir so in gemütlicher Runde das siebte Bundestreffen ausklingen, das vor allem durch das Engagement von Lisa, Jens und Christian so schön wurde. Ihnen gilt ein großes Dankeschön für die perfekte Organisation und das tolle Programm, das sie auf die Beine gestellt haben.
 

Das Fazit zum Schluss
 Wir erlebten ein super Wochenende mit vielen netten Leuten. Und ich kann es jedem nur empfehlen, beim nächsten Bundestreffen dabei zu sein!

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.