Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung (Diplom, Universität zu Köln)

aus e-fellows.net wiki, dem Wissensspeicher von e-fellows für e-fellows
Wechseln zu: Navigation, Suche
Studiengänge im e-fellows.net wiki

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Der Studiengang Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung in Köln ist eine Ausnahmeerscheinung in Deutschland. Im Gegensatz zum Studiengang Volkswirtschaftslehre entfallen in "VWL-Soz", wie der Studiengang umgangssprachlich genannt wird, alle betriebswirtschaftlichen Inhalte. Stattdessen stehen wahlweise Politikwissenschaften oder Soziologie auf dem Stundenplan. Die Entscheidung wird bereits im Grundstudium getroffen, lässt sich aber unter Umständen nochmal ändern. Wer also VWL gerne mit Politik kombinieren will, oder wer sich vor harten BWL-Themen wie "Operations Research" scheut, ist hier bestens aufgehoben. Trotzdem schließt man als "Diplom-Volkswirt" ab. Die Regelstudienzeit beträgt neun Semester.

Am ehesten vergleichbar ist der Kölner Studiengang mit Verwaltungswissenschaften, etwa in Konstanz, oder mit dem einzigen Studiengang mit demselben Namen, Volkwirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung in Potsdam.


Die Universität

Die Universität zu Köln ist die größte deutsche Hochschule und zählt im Moment 46.000 Studenten. Ungefähr 400 davon studieren VWL sozialwissenschaftlicher Richtung, und von ihnen haben etwa 2/3 den Schwerpunkt Politikwissenschaften gewählt. Die Kölner Uni selbst ist keine Campus-Uni, sondern erstreckt sich über die Stadtviertel rund um den Albertus-Magnus-Platz. Dank ihrer Größe gibt es eine Vielzahl von Lehr- und Freizeit-Angeboten für Studierende - umgekehrt sind viele Studiengänge überlaufen und Hörsäle, vor allem im Grundstudium, überfüllt.


Studienvoraussetzungen und Anforderungsprofil

Gute Schulkenntnisse in Englisch, Deutsch und Mathematik. Im Hinblick auf die mathematischen Anforderungen eines wirtschaftswissenschaftlichen Diplomstudiums wird von der Fakultät eine freiwillige Lehrveranstaltung zur Mathematik angeboten. Die aktive Teilnahme an dieser Veranstaltung ist nicht obligatorisch, wird aber dringend empfohlen.

Studienaufbau

Das Studium umfasst Volkswirtschaftslehre, Grundlagenfächer, wahlweise Soziologie oder Politikwissenschaft, Finanzwissenschaft, sowie ein Wahlpflichtfach aus der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Im Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlbereich sind insgesamt 273 Leistungspunkte zu erbringen . Das Studium gliedert sich in Grundstudium (90 Leistungspunkte) und Hauptstudium (183 Leistungspunkte).

Grundstudium (1. - 3. Semester)

Das Grundstudium sieht Lehrveranstaltungen im Umfang von 90 Leistungspunkten in den Pflichtfächern Grundzüge der Politikwissenschaft oder Soziologie, der Volkswirtschaftslehre, der Statistik und der wirtschaftlich relevanten Gebiete des Rechts vor.

Vordiplom

In jedem Fach werden studienbegleitend ein- bis zweistündige Klausuren geschrieben (einstündige bei 5 Leistungspunkten bzw. zweistündige bei 10 Leistungspunkten). Das Vordiplom ist abgelegt, wenn alle Klausuren bestanden und insgesamt 90 Leistungspunkte erworben wurden. Jede Klausur kann zweimal wiederholt werden.

Hauptstudium (4. - 9. Semester)

Im Hauptstudium müssen insgesamt 183 Leistungspunkte in folgenden Fächern erworben werden: Allgemeine Politikwissenschaften ODER Allgemeine Soziologie (30 LP), Allgemeine Volkswirtschaftslehre (30 LP), Finanzwissenschaft (24 LP), Spezielle Volkswirtschaftslehre (24 LP), ein Wahlpflichtfach (24 LP), Bereich „Hauptseminare“ (21 LP), Diplomarbeit (30 LP).

Die Prüfungsleistungen in Allgemeiner Volkswirtschaftslehre bestehen aus Klausuren, in den anderen Fächern können Klausuren, Hausarbeiten, Referate oder mündliche Prüfungen vorgesehen werden.


Mögliche Wahlpflichtfächer

  1. Arbeitsrecht
  2. Empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung
  3. Energiewirtschaftslehre
  4. Finanzwissenschaft (nicht für VWL)
  5. Genossenschaftswesen
  6. Gesundheitswesen: Politik und Management
  7. Öffentliches Wirtschaftsrecht
  8. Politikwissenschaft (nicht für Sowi und VWL sozw. R. mit Studienrichtung Politikwissenschaft)
  9. Sozialpolitik
 10. Soziologie (nicht für Sowi und VWL sozw. R. mit Studienrichtung Soziologie)
 11. Spezielle Volkswirtschaftslehre (nicht für VWL)
 12. Statistik
 13. Steuerrecht
 14. Verkehrswissenschaften
 15. Versicherungswissenschaften (nicht in Verbindung mit Versicherungsbetriebslehre)
 16. Wirtschaftsinformatik
 17. Wirtschaftspädagogik (nicht für Wipäd)
 18. Wirtschaft- und Sozialgeographie
 19. Wirtschafts- und Sozialgeschichte
 20. Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Wahlstudium

Im Rahmen des Studiengangs Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung kann ein nicht prüfungsrelevantes Wahlstudium von etwa 14 SWS belegt werden. Zur Zeit werden von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät die folgenden Wahlbereiche angeboten:

  • E-Commerce
  • Internationales Management
  • Markt und Konsum
  • Messewirtschaft
  • Personalökonomie und Arbeitsmarktpolitik
  • Wohnungswirtschaft

Der Erwerb eines Erfolgsnachweises ist möglich, wenn Klausurarbeiten im Umfang von insgesamt 360 Minuten oder äquivalente Leistungen erbracht werden. Über den erfolgreichen Abschluss erhalten die Teilnehmer ein gesondertes Fakultätszertifikat. Das Wahlstudium kann auch genutzt werden, um das Studium der Prüfungsfächer zu vertiefen, ein Zusatzfach zu studieren oder ein geeignetes Studienangebot einer anderen als der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät zu nutzen, soweit der Zugang hierzu nicht auf einen bestimmten Hörerkreis beschränkt ist.

Auslandsstudium

Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät bietet Ihren Studierenden Internationale Studien- und Austauschprogramme zur Ergänzung Ihres Studiums an. Internationale Austauschprogramme beinhalten in der Regel einen 1-semestrigen Studienaufenthalt an einer der 35 Partneruniversitäten weltweit. Besonders hervorzuheben sind die speziellen Austauschprogramme, die eine besondere Strukturierung des Programmablaufes beinhalten, wie das Hitotsubashi-Programm (Management in Japan) und das Pennstate-Programm (Diplomarbeit in den USA).

Tätigkeitsfelder: Was man als Diplom-Volkswirt mit sozialwissenschaftlicher machen kann

Tätigkeitsfelder

Grundsätzlich steht Volkswirten ein breites Spektrum von Berufsfeldern offen, z.B. in Unternehmen aller möglichen Branchen, bei Banken, Wirtschaftsprüfern, Werbeagenturen oder Beratungsfirmen, außerdem in Verbänden, Kammern, Organisationen oder Forschungsinstituten. Auch Medien, PR und Öffentlichkeitsarbeit sinf für Volkswirte interessant.


Weblinks

Meine Werkzeuge