Partner von:

Erst der Prozess, dann entscheiden

Im Juni 2006 ist Anstoß in Berlin. Dann werden 35 deutsche und internationale Nachwuchswissenschaftler und Studenten sieben große Unternehmen und öffentliche Institutionen unterstützen, Effizienz und Transparenz ihrer Entscheidungen zu verbessern. MARA heißt das Projekt, das 2005 von e-fellows in Argentinien initiiert wurde und in diesem Jahr in Deutschland fortgesetzt wird. MARA steht für "Metodologías para la asignación de recursos: Alemania" (Methodologien zur Verteilung von Ressourcen: Deutschland).

Die MARA-Idee
Entscheidungen in großen Organisationen werden oft intuitiv und ohne einen strukturierten Prozess getroffen. Auch wenn intuitive Entscheidungen manchmal in zufrieden stellenden Ergebnissen resultieren, kann der Ansatz bei größeren Investitionen zu Mittelverschwendung und Intransparenz führen. MARA setzt genau hier an. Deutsche und internationale Teilnehmer werden im Sommer 2006 entscheidungsanalytische Methoden anwenden und weiterentwickeln, um Organisationen zu unterstützen, Ressourcen effizienter einzusetzen und Strategien zu entwickeln.

MARA-Partner
Zusammen mit der London School of Economics (LSE), der Stiftung der deutschen Wirtschaft (sdw), dem DAAD und der Universidad de Buenos Aires wurde MARA 2005 in Argentinien aus der Taufe gehoben. Vom Beratungseinsatz der international rekrutierten Studenten, Promovenden und Young Professionals bei MARA 2005 profitierten neben den Teilnehmern selbst vor allem große Firmen, darunter BASF Argentina, Schering Argentina, Siemens Argentina und Volkswagen Argentina.
Auch die Fortsetzungsveranstaltung in Deutschland, MARA 2006 ist ein offizielles Projekt der LSE. Der britische Botschafter in Deutschland, Sir Peter Torry, hat die Schirmherrschaft übernommen. Das MARA-Organisationsteam verhandelt zurzeit mit öffentlichen Organisationen und großen deutschen Unternehmen über mögliche Projekte, darunter das Bundesministerium für Wirtschaft und Technik, das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, die Berliner Senatswirtschaftsverwaltung, Die Bahn, Siemens, Sony und Volkswagen.

MARA-Zeit
MARA 2006 startet am 17. Juni mit einer dreiwöchigen Trainingsphase, in der die Teilnehmer ihre methodischen Fähigkeiten in der Entscheidungsanalyse trainieren. Während der anschließenden zweimonatigen Anwendungsphase (5. Juli bis 10. September) entwickeln die Teilnehmer in Teams von drei bis fünf Personen mit ihren Projektpartnerorganisationen Modelle, um strategische Entscheidungen zu optimieren. Am 15. September stellen die MARA-Projektteams zunächst ihre Ergebnisse national auf einer Konferenz in Berlin vor. Im November reist ein Teil des Teams dann nach Pittsburgh, um die Resultate internationalen Forschern auf dem Gebiet der Entscheidungsanalyse zu präsentieren.
MARA besteht nicht nur aus Wissenschaft und Praxisanwendung. MARA will auch den internationalen Austausch von jungen engagierten Promovenden und Studenten fördern sowie ausländische Teilnehmer stärker an Deutschland binden. Gemeinsame Kulturveranstaltungen und Feste sollen MARA 2006 zu einem einmaligen Erlebnis machen.

MARA-Bewerbung
Die Bewerbung für MARA ist über www.projectmara.com möglich. MARA bietet:

  • beratungssähnliche Erfahrungen in einem internationalen und interdisziplinären Team,
  • Einsichten in anwendbare entscheidungsanalytische Methoden zur Strategieentwicklung und Ressourcenoptimierung,
  • die Möglichkeit, eine akademische Arbeit zu verfassen (Haus-, Semester-, Diplom-, Bachelor-, Masterarbeit, eventuell einen akademischen Artikel) sowie
  • einen spannenden Sommer in Berlin.
     Qualifizierte Bewerber werden zu einem Assessment Center nach Berlin eingeladen.

Kontakt:

www.projectmara.com
 

E-Mail:

m.schilling@cdna-online.org (MARA Content and Partner Development)

c.schaub@cdna-online.org (MARA Human Resources)

nach oben

Humanitäre Hilfe oder Start-ups: Hier stellen e-fellows ihre Initiativen vor. Du möchtest über deine eigene Initiative berichten? Wende dich an die Redaktion.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren