Partner von:

Ein Fall für den Hausjuristen

Jura studieren [© Africa Studio - Fotolia.com]

© Africa Studio - Fotolia.com

Als Anwalt in die Rechtsabteilung eines Unternehmens gehen? Die Arbeit als Syndikus ist spannender, als es zunächst klingt. Doch beim Gehalt liegen die Kanzleien vorne.

Bei Unternehmensjuristen laufen viele Fäden zusammen, denn sie arbeiten eng mit dem Vorstand oder den Abteilungsleitern zusammen. Manfred Döss ist dafür ein gutes Beispiel. Der erfahrene Jurist steht seit Jahresbeginn 2016 an der Spitze der Rechtsabteilung von Volkswagen. Zunächst machte er im Diesel-Skandal auf sich aufmerksam als erfolgreicher Verhandlungsführer in den milliardenschweren Vergleichen mit den amerikanischen Behörden.

Danach fiel immer wieder sein Name, als sich der VW-Konzern überraschend von Christine Hohmann-Dennhardt, Konzernvorstand für Recht und Integrität, trennte. Döss hat als sogenannter Syndikus Einfluss im Unternehmen, sein Einsatz wird fürstlich, weil außertariflich, bezahlt. Sein lukrativer weiterer Posten als Rechtsvorstand der Porsche Automobil Holding – hier haben die Familien Porsche und Piëch ihre Beteiligungen gebündelt – dürfte ihm ein Jahresgehalt bescheren, das deutlich über den Gehältern anderer Unternehmensjuristen liegt.

Knapp 40.000 Juristen arbeiten nach einer Schätzung des Bundesministeriums für Justiz in Unternehmen, Verbänden und Vereinen. Aber es gibt kaum verlässliche Zahlen darüber, wie viel sie verdienen. Selbst der größte Interessensvertreter, der Bundesverband der Unternehmensjuristen (BUJ), hat auf Nachfrage keine Daten vorliegen. Laut einer Erhebung der Hamburger Vergütungsberatung Gehalt.de verdiente ein Justitiar im vergangenen Jahr im Schnitt 73.000 Euro, in die Angabe sind Boni und sonstige Gratifikationen schon eingerechnet.

Aus den knapp 700 Rückläufern der Umfrage ergibt sich folgendes Bild: Wer den Berufseinstieg in eine Rechtsabteilung plant, muss im Vergleich zu den Gehältern, die Großkanzleien und spezialisierte Boutiquen zahlen, deutliche finanzielle Abstriche in Kauf nehmen. Im Durchschnitt verdient ein Unternehmensjurist im ersten Berufsjahr 51.000 Euro. Dagegen sind mittlerweile über 50 Kanzleien bereit, Nachwuchsjuristen ein Einstiegsgehalt von 100.000 Euro und mehr zu bieten (F.A.Z. vom 17. Dezember). Diesen Rückstand holen Unternehmensjuristen nicht mehr auf; selbst nach neun Jahren im Beruf verdienen sie knapp 89.000 Euro.

Kriterien, die das Gehalt beeinflussen, sind laut den Antworten der Unternehmensjuristen die Größe des Arbeitgebers und die Branche. So wundert es nicht, dass die Juristen in Konzernen mit über 86.000 Euro bis zu 40 Prozent mehr verdienen als ihre Kollegen, die für kleinere Unternehmen tätig sind. Der Mittelstand verfügt selten über komplexe Organisationsstrukturen und arbeitet mit völlig anderen Vergütungsmodellen.

Für Bewerber ist die Verteilung der Branchen aufschlussreich. Während Verbände und der Gesundheitssektor im Mittel weniger zahlen, geht die Vergütung in der produzierenden Industrie und regulierten Branchen nach oben. Juristen verdienen in der Automobilbranche (82.000 Euro) und im Bereich Elektrotechnik (80.000 Euro) schon gut, besonders großzügig zahlen Arbeitgeber aus der Chemie- und Pharmabranche sowie dem Anlagenbau (je 120.000 Euro).

Aber wie wird man Unternehmensjurist? Der Einstieg hat sich in den vergangenen Jahren wenig geändert. Nach wie vor nutzen viele Unternehmen die Ausbildung ihrer Referendare, um nach geeigneten Kandidaten Ausschau zu halten. Rechtsabteilungen sind deutlich kleiner als Kanzleien und können daher nur einen Bruchteil der Ausbildungsplätze anbieten. Gerade das kann für beide Seiten gewinnbringend sein.

"Es ist ein Beruf, in dem der ständige fachliche Austausch und ein verlässliches Netzwerk wesentliche Erfolgsfaktoren sind", sagt Marie-Alix Ebner von Eschenbach, Geschäftsführerin des BUJ. Das Unternehmen kann den potentiellen Mitarbeiter auf Herz und Nieren prüfen; denn für solche Arbeitgeber ist im Regelfall nicht das doppelte Prädikatsexamen entscheidend, sondern ob der Kandidat gut ins vorhandene Team passt.

"Jungen Bewerbern gebe ich den Tipp: Lasst euch auf das interdisziplinäre Arbeiten ein", sagt Ebner von Eschenbach. Denn nutzt der Referendar seine Zeit, lernt er neben den Aufgaben der Juristen auch die Unternehmenskultur kennen – mit solchen Wohlfühlargumenten sowie den deutlich verträglicheren Arbeitszeiten positionieren sich die Rechtsabteilungen im Wettbewerb gegen die zahlungskräftigen Großkanzleien.

Aus diesen Sozietäten speist sich der Pool von Quereinsteigern in Unternehmen. Die Anforderungen an Syndikusanwälte sind über die vergangenen Jahre immens gewachsen. Das Berufsbild unterliegt einem Wandel, sagt BUJ-Geschäftsführerin Ebner von Eschenbach: "Vom Syndikusanwalt wird mittlerweile in vielen Unternehmen erwartet, dass er sich schon beim Design und der Entwicklung neuer Produkten mit einbringt." Beispiel Automobilbranche: Längst geht es dort nicht nur um rechtliche Begleitung der Produktion, von der ersten Blaupause bis zum Vertrieb des Modells. Viele Automobilbauer bieten ihren Kunden zugleich eine Finanzierung an, damit haben die konzerneigenen Bank-Tochtergesellschaften von Volkswagen, BMW oder Daimler einen immensen Bedarf an juristischer Beratung im Finanz- und Aufsichtsrecht.

Solche Spezialisierungen müssen kleine Rechtsabteilungen über Jahre aufbauen. Schneller geht es, wenn man von dem Wissen eines schon berufserfahrenen Anwalts profitiert. In den vergangenen Jahren sind viele Associates aus Großkanzleien als Quereinsteiger diesen Schritt gegangen. Sie haben kräftige Gehaltseinbußen in Kauf genommen, um im Gegenzug von den kürzeren Arbeitszeiten und flacheren Hierarchien in den Unternehmen zu profitieren. Viele Kanzleien förderten dieses System, weil sich hieraus Kontakte zu neuen Mandanten ergaben.

nach oben

"Perspektiven für Juristen" gibt einen Überblick über Berufsbilder und bietet hilfreiche Tipps für die Studien- und Karriereplanung für angehende Juristen.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren