Partner von:

Thomas Graf

Gitarre aufgereihte Gitarren (Quelle: freeimages.com, LotusHead)

Quelle: freeimages.com, LotusHead

Die Dinosaurier sind doch überhaupt nicht ausgestorben! Einerseits gibt es ja noch den Quastenflosser, andererseits den Thomas Graf. Er ist der einzige Überlebende aus der e-fellows.net-Urzeit (1999). Als McKinsey-Praktikant begann er, heute leitet er das Team Marketing & Stipendiatenbetreuung. Seit letztem Jahr ist er der zweite e-fellows.net-Mitarbeiter mit MBA. Dafür hat er 13 Monate auf seine Freizeit verzichtet. Weil er die nun wieder hat, tanzt er Salsa, fährt um die halbe Welt für Bruce-Springsteen-Konzerte und spielt Gitarre - für "knusprige Tiger".

Was machst du bei e-fellows.net?

Bei e-fellows.net bin ich verantwortlich für die Abteilung Marketing & Stipendiatenbetreuung. Dort kümmere ich mich insbesondere um die Corporate Identity und die Positionierung von e-fellows.net als Marke. Wichtig ist mir dabei, dass wir gegenüber der Öffentlichkeit, vor allem gegenüber Schüler/innen und Studierenden sowie Hochschulen und Unternehmen, einheitlich auftreten und unsere vielen Angebote immer als hochwertig wahrgenommen werden.

Was hast du vorher gemacht (wenn vorher studiert: was und wo)?

Zunächst habe ich in Konstanz Latein und Geschichte studiert. Mit Latein bin ich auf Dauer nicht glücklich geworden, so dass ich irgendwann auf Germanistik umstieg. 1999 habe ich das Studium dann mit Magister und 1. Staatsexamen abgeschlossen. Von 2001 bis 2002 habe ich berufsbegleitend an der Fernuniversität Hagen das sogenannte "Intensivstudium BWL" belegt und mit Zertifikat abgeschlossen. Von 2006 bis 2007 schließlich habe ich berufsbegleitend über das Instituto de Empresa in Madrid einen Executive MBA absolviert.

Was gefällt dir an deiner Arbeit bei e-fellows.net?

Am meisten gefällt mir die Möglichkeit, bei e-fellows.net viele Ideen umsetzen zu können. Wenn mir zum Beispiel beim Joggen einfällt, dass wir internationale Jura-Fakultäten nach Deutschland einladen könnten, damit diese hier deutsche Juristen kennen lernen können, kann ich das Projekt komplett selber durchführen – vom Konzept über die Kundenakquise und das Marketing bis zur tatsächlichen Durchführung der Veranstaltung.

Die Vielfältigkeit meiner Tätigkeiten ist das zweite, was mir sehr wichtig ist und einfach Spaß macht. Von der Auswahl sehr guter Studierender für das e-fellows.net Stipendium über Marketing und Vertrieb bis zu Marktforschung ist alles drin, und man entwickelt sich ständig weiter.

Schließlich: Ich arbeite in einem super Team und mit tollen Kollegen im gesamten Unternehmen zusammen, die alle was auf dem Kasten haben und von denen ich sehr viel lerne.

Welche privaten Interessen hast du?

Ich interessiere mich für Musik und Konzerte, Bruce Springsteen ist einer meiner Favoriten, schreibe selbst Songs und trete ab und an mit Gitarre und Mundharmonika auf. Dann darf ich noch bei der Münchener Band Crujientigres mitspielen, die lateinamerikanische Musik à la Buena Vista Social Club macht. Ich sage bewusst "mitspielen", weil die Jungs und Mädels dort alle super sind und ich denen nicht mal halbwegs das Wasser reichen kann.

Ich tanze sehr gerne Salsa und hänge recht häufig im Münchener Tanzschuppen Circulo ab. Darüber hinaus interessiere ich mich für Politik und Gesellschaft, Reisen, Literatur und Sport (Krafttraining, Laufen und Fußball). Mit meiner Familie probiere ich auch regelmäßig neue Brettspiele ("Petersburg", "Mesopotamien") und zocke unendlich gerne Skat.

Was war dein erstes Aha-Erlebnis mit dem Internet?

Ich glaube, das war meine erste E-Mail, irgendwann in den späten 90er Jahren. Für uns 70er-Jahre-Geburten war das Internet und die digitale Kommunikation etwas komplett Neues – schließlich waren wir alle noch vom guten alten C64-Heimcomputer geprägt. Die E-Mail hat die Kommunikation wahrscheinlich ähnlich revolutioniert wie "Smells like teen spirit" die Rockmusik.

Welche (lebende oder historische) Person würdest du gerne treffen?

Die Frage haben wir früher sehr oft beim e-fellows.net Geburtstagskind des Tages gestellt und meistens kam Kofi Annan oder Hillary Clinton heraus. Nichts gegen die beiden, aber ich würde gerne mal Bruce Springsteen treffen. Seine Musik hat mich zu sehr geprägt.

Dann fände ich auch Jürgen Klinsmann toll. Sein Ansatz, Probleme wie damals bei der Nationalmannschaft ganzheitlich anzupacken, imponiert mir. Auch Kevin Spacey und Paul Auster würde ich gerne mal treffen, deren Arbeit – ob Film oder Literatur – ich sehr schätze.

Was willst du in deinem Leben unbedingt noch machen?

Mit Bruce gemeinsam auftreten, wäre schon super :-). Ansonsten möchte ich Klavierspielen, Noten und den New York Style im Salsa lernen. Und ich denke darüber nach, ein Buch zu schreiben, vielleicht noch zu promovieren und einmal von Alaska bis nach Feuerland zu reisen.

nach oben

Du willst mehr über uns erfahren? Hier findest du Infos zu e-fellows.net und Kontaktdaten unserer Mitarbeiter.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren