Partner von:

Der Ghostwriter-Report

Feder, Ghostwriter, Promotion [Quelle: freeimages.com, Autor: bloodylery]

Quelle: freeimages.com, bloodylery

Sie machen einen Millionen-Umsatz am Betrug von Studenten: Unser Autor recherchierte ein Jahr, wie Guttenberg und das Netz die Schattenwirtschaft erschufen.

Der Kellner hat gerade das Abendessen gebracht, als Marcel Kopper den Satz sagt, auf den ich seit gut einem Jahr warte. Wir sitzen in einem Schnitzelrestaurant in Hietzing, einem Vorort von Wien, es ist Samstagabend, und Marcel Kopper, im weißen Hemd, mit gepflegtem Dreitagebart und perfekt sitzender Gelfrisur, erklärt mir sein Business.

Bekannt wurde der 24-Jährige als "Turbostudent", der in Rekordzeit sein Wirtschaftsstudium an einer Privathochschule abwickelte. Heute ist er der Gründer und Chef einer Agentur für akademische Ghostwriter. Das heißt: Wer viel Geld, aber wenig Lust auf Hausarbeiten hat, kann sie sich von Kopper und seinen Mitarbeitern, den GWriters, schreiben lassen. Zwanzig Seiten gibt es ab 1.348,35 Euro, Mehrwertsteuer inklusive.

Anfang 2014 habe ich begonnen, für diesen ZEIT CAMPUS-Report zu recherchieren, habe akademische Ghostwriter getroffen in Berlin, Frankfurt, London und jetzt in Wien. Monatelang habe ich mir ihre Ausflüchte angehört über den "moralischen Graubereich" ihrer Arbeit, wie Marcel Kopper es nennt. Darüber, dass die teuer bezahlten Hausarbeiten nicht dafür gedacht seien, an der Uni eingereicht zu werden, sondern lediglich als Mustervorlagen dienen sollten, eine Art Nachhilfe für Wohlhabende. Jetzt habe ich genug.

"Das ist doch fadenscheinig", fahre ich Marcel Kopper an. Und er sagt seinen Satz, ohne eine Miene zu verziehen: "Es ist sehr fadenscheinig, ja, natürlich. Ich meine, wenn Sie eine Abschlussarbeit schreiben müssen, und Sie bekommen ein Produkt, was den kompletten Anforderungen entspricht, was Sie eigentlich nur noch einzureichen bräuchten – schreiben Sie das dann noch mal um?" Kopper lächelt. Und ich bin verblüfft von so viel Ehrlichkeit.

Akademische Ghostwriter wurden schon mit Zuhältern und mit Drogendealern verglichen. Bloß dass es gegen das Ghostwriting von Hausarbeiten bisher keine Gesetze gibt – wohl auch deshalb spricht Kopper so offen. "Es muss etwas getan werden, um diejenigen, die den Betrug in der Wissenschaft erst ermöglichen, ihn gewerbsmäßig und vorsätzlich fördern, belangen zu können", fordert Michael Hartmer vom Deutschen Hochschulverband.

Marcel Kopper redet über sein Business wie über ein innovatives Start-up. Doch wollen wir wirklich von Managern beschäftigt, von Rechtsanwälten verteidigt und von Ärzten behandelt werden, die sich ihre akademischen Grade erschlichen haben? "Ich denke da nicht groß drüber nach", sagt Marcel Kopper, als ich ihn frage, ob sein Verhalten unmoralisch ist. Viele akademische Ghostwriter haben mir auf diese Frage ähnlich geantwortet. In ihrem Geschäft braucht man ein dickes Fell.

In den letzten Jahren gab es immer wieder Interviews mit einzelnen akademischen Ghostwritern oder Artikel über ihre Arbeit. Die letzte umfassende Recherche im Ghostwriter-Milieu ist aber schon mehr als zwanzig Jahre alt. Der Journalist Horst Biallo veröffentlichte sie damals im Buch Die Doktormacher. Ich will verstehen, was seitdem in der Branche passiert ist, wer heute die wichtigen Akteure sind und was sie als Nächstes planen.

Nicht alle Fragen werde ich auf den folgenden Seiten beantworten können. Wie viele Menschen vom akademischen Ghostwriting leben, was sie verdienen, wer ihre Kunden sind, dazu gibt es bis heute nur Schätzungen.

Klar ist aber: Die Branche hat sich verändert. Dies ist die Geschichte, wie das Internet, Guttenberg und ehrgeizige Unternehmer eine Schattenwirtschaft groß gemacht haben.

1. Was Ghostwriter machen

Ghostwriter sind Kommunikationsprofis. Politiker, die tagsüber in Ausschüssen sitzen oder Wähler treffen, lassen sich ihre abendlichen Reden von Referenten schreiben. Prominente, die als Schauspieler oder Musiker zu Ruhm gekommen sind, diktieren ihre Memoiren oft Journalisten. Warum auch nicht? Sie überlassen das Schreiben denjenigen, die es gelernt haben. Ghostwriting gilt heute bei vielen nicht mehr als ehrenrührig, sondern als Arbeitsteilung, und oft wird aus solchen Hilfestellungen kein Geheimnis gemacht. Bushido hat seine Autobiografie nicht allein geschrieben, Arnold Schwarzenegger nicht und auch nicht Conchita Wurst. Sie nennen die Namen ihrer Ghostwriter in der Autorenzeile ihrer Bücher.

Doch Ghostwriter ist nicht gleich Ghostwriter. Wer seine Hausarbeiten vom bezahlten Profi schreiben lässt, wird das – anders als Bushido und Co. – niemals zugeben. Es ist ein Verstoß gegen die Prüfungsordnungen der Hochschulen. Die Ghostwriter können nach geltendem Recht nicht belangt werden, doch wer eine fremde Arbeit als seine eigene ausgibt, riskiert seine Creditpoints und seinen Studienplatz. "Der eigentliche Täter ist immer der Prüfling, der die Leistung einer Agentur in Anspruch nimmt", sagt Henning Rockmann von der Hochschulrektorenkonferenz. Zusätzlich zur Arbeit fordern viele Hochschulen von Studenten eine eidesstattliche Versicherung, dass sie die alleinigen Verfasser sind. GWriters, die Ghostwritingfirma von Marcel Kopper, liefert Vorlagen für diese Versicherung bei Bedarf mit, das zeigen interne Dokumente.

nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren
Frag die e-fellows

Was sagen andere

e-fellows zum Thema?

Frag sie doch selbst!