Partner von:

Jeder dritte Student wechselt im Master-Studium das Fachgebiet

Klassenzimmer, Seminar, Studenten, Schüler (Quelle: freeimages.com, Autor: cobrasoft)

Quelle: freeimages.com, cobrasoft

Die Bologna-Reform bringt mehr Flexibilität: Knapp ein Drittel aller Master-Studenten hat zuvor in einem anderen Fach den Bachelor absolviert - ergänzt also etwa ein Ingenieur-Bachelor-Studium mit einem Master in BWL.

Das zeigt die erste repräsentative Umfrage unter 6.572 Master-Anfängern durch das HIS-Institut für Hochschulforschung an 52 Hochschulen. Dabei wurden naturgemäß nur die berücksichtigt, die zum Zuge kamen. Unklar ist, wie viele Bachelor keinen Master-Studiengang finden.

Ein Fachwechsel gilt neben der Möglichkeit, direkt nach dem Bachelor zu arbeiten, als einer der zentralen Vorteile des Bachelor-Master-Systems. Vier Fünftel der Wechsler geben an, in ein verwandtes Fach gewechselt zu haben. 

Fast 40 Prozent haben die Hochschule gewechselt - weil ihr Fach an der alten nicht angeboten wurde oder aus persönlichen Gründen. Nur neun Prozent waren an den Aufnahmehürden der Bachelor-Hochschule gescheitert. Ein Drittel der Wechsler hat gleichzeitig die Hochschulart geändert - in der Regel von der Fachhochschule auf die Uni. Jeder Fünfte von ihnen hat nur Fachhochschulreife - und hätte daher im alten System keine Uni besuchen können. 

Zwei Drittel der Master-Anfänger müssen mehrere Voraussetzungen erfüllen: Am häufigsten verlangen Hochschulen einen bestimmten Bachelor-Abschluss, eine Mindestnote und diverse Leistungsnachweise. Beim Wechsel der Hochschule waren die Hürden höher: Hier müssen Studenten häufig ihre Motivation für den Wechsel angeben oder auch Fremdsprachenkenntnisse.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an nutzungsrechte@vhb.de.

nach oben
Verwandte Artikel

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren