Partner von:

Virenschutz und Online-Hilfen gegen die Infoflut

Software PC-Programm [Quelle: Pixabay.com, Autor: geralt]

Quelle: Pixabay.com, geralt

Kaspersky und McAfee sind nützlich, aber teuer. Zum Glück gibt es kostenlose Anti-Viren-Programmen. Und auch wer die alltägliche Informationsflut besser in den Griff bekommen will, sollte sich mit personalisierten Startseiten oder Social Bookmarking vertraut machen.

Sicherheit: Anti-Viren-Programme

Kein Rechner kommt heute ohne Anti-Viren-Programm aus. Gute Virenprogramme wie Kaspersky, Norton Antivirus oder die Angebote von McAfee kosten meist Geld; es gibt jedoch auch kostenlose Alternativen: Avast und Antivir zum Beispiel. Der CCleaner dagegen hilft dir, deinen PC von unnötigem Datenballast zu befreien und deinem Rechner wieder mehr Schwung zu verleihen. Der Datenvernichter Eraser sorgt außerdem dafür, dass dein Browser-Cache garantiert gelöscht wird und nicht mehr wiederhergestellt werden kann.

Es ist nicht alles verloren - Rettung von Daten

Versehentlich gelöschte Dateien haben schon so manchen Nervenzusammenbruch verschuldet. Damit ist jetzt (hoffentlich) Schluss: Die Freeware Recuva kann verlorene Daten wiederherstellen. Dabei ist es egal, ob versehentliches Löschen, ein Virus oder ein Festplatten-Crash den Datenverlust verursachten.

Mind Mapping mit MindManager

Mind Mapping ist eine bewährte Technik, um auf neue Ideen zu kommen. Ob beim Brainstorming oder zur Prüfungsvorbereitung – durch Mind Mapping lassen sich Informationen anschaulich und einprägsam gliedern. Mit der Software MindManager kannst du Mind Maps auf deinem Computer entwerfen und bearbeiten. Leider ist das Programm nach Ablauf von 30 Tagen kostenpflichtig. Alternativ kannst du die Freeware Freemind oder XMind nutzen.

Informationsflut, überschaubar: RSS-Reader

Wer mitbekommen möchte, wann neue Inhalte auf seinen Lieblings-Websites verfügbar sind, kann fast überall RSS-Feeds abonnieren – selbstverständlich auch auf e-fellows.net. Über einen RSS-Reader kannst du die abonnierten Feeds aller Sites dann an nur einem Ort lesen. Praktisch ist das vor allem zum Überfliegen der Schlagzeilen, außerdem erspart es deinem E-Mail-Posteingang zahlreiche Newsletter. Fast alle Browser bieten eine eigene RSS-Verwaltung an; alternativ dazu kannst du Dienste wie feedly oder FeedReader nutzen.

Gemeinsame Lesezeichen: Social Bookmarking

Social Bookmarking funktioniert wie die Favoritenliste im Browser. Der Unterschied: Du speicherst die Links nicht auf deinem Computer, sondern an einer zentralen Stelle im Internet. Die Vorteile: Du kannst deine Favoritenliste von jeden Computer aus erreichen und gemeinsam mit anderen verwalten. Bekannte Anbieter sind z.B. delicious, StumbleUpon oder diigo.

Interessante Inhalte sofort speichern, später lesen

Oft stolpert man beim Surfen am Rechner über Zeitungsartikel oder Videos, die man gerne lesen oder anschauen würde - nur nicht jetzt gleich und sofort. Wie praktisch wäre es, wenn man diese Inhalte an einer Stelle sammeln und dann später einfach auf dem Smartphone "nachholen" könnte! Dafür gibt es Pocket, ein virtuelles (und kostenloses) Archiv, in das man Fundstücke per Mausklick ablegt. Die Browserversion synchronisiert sich automatisch mit der Smartphone-App, sodass Artikel, die man am Laptop gesichert hat, auch auf dem Handy zur Verfügung stehen. Und das sogar in einer abgespeckten und werbefreien Nur-Text-Fassung, die ohne große Ladezeiten auskommt.

Wer ein größeres digitales Lager mit ganz verschiedenen Inhalten (Bilder, Zitate, Notizen, PDFs, Dokumente) zum wissenschaftlichen Arbeiten anlegen will und dazu noch weitere Funktionen (wie Verschlagwortung) benötigt, dem sei Evernote empfohlen. Auch dieses praktische (und kostenlose) Tool gibt es für Browser, Desktop und Handy; und auch hier stimmen sich alle Versionen untereinander ab, sodass das virtuelle Archiv immer auf dem neuesten Stand ist. Besonders elegant ist der Webclipper von Evernote, mit dem sich Webseiten in der Form speichern lassen, in der du sie später wieder brauchst.

Sowohl Evernote als auch Pocket arbeiten übrigens mit vielen anderen Anwendungen zusammen, sodass du deine gefundenen und gespeicherten Inhalte z.B. über E-Mail, Facebook oder Twitter weiterempfehlen kannst.

Weitere Hilfen: Kostenlose Office-Alternativen, PDF-Konverter und File-Sharing

nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Verwandte Artikel
Kommentare (2)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Anonym

    Skydrive als Google-Docs Alternative

    Microsoft bietet mit ihrem Skydrive-Dienst (Office Live, https://skydrive.live.com/) eine sehr gute Alternative zu Google-Docs. Großer Vorteil dabei ist, dass die Dokumente wirklich genauso aussehen wie in der Desktop-Version von Word/Excel/Powerpoint und co, nicht so bei Google wo praktisch alle tollen Features von Office 2007+ nicht unterstützt werden.

  2. Lars

    iGoogle wird eingestellt

    Google hat bekanntgegeben, iGoogle zum 1. November 2013 einzustellen: "On November 1, 2013, iGoogle will be retired. We originally launched iGoogle in 2005 before anyone could fully imagine the ways that today's web and mobile apps would put personalized, real-time information at your fingertips. With modern apps that run on platforms like Chrome and Android, the need for iGoogle has eroded over time, so we’ll be winding it down. Users will have 16 months to adjust or export their data." (http://googleblog.blogspot.de/2012/07/spring-cleaning-in-summer.html)

Das könnte dich auch interessieren