Partner von:

Master in European Business

Studenten an der ESCP Europe Business School (Quelle: ESCP Europe Business School)

© ESCP Europe Business School

Das ein- bis anderthalbjährige Aufbaustudium "Master in European Business" findet in zwei Ländern und in der Regel in zwei Sprachen statt. Als Studienorte stehen Berlin, London, Paris, Madrid, Turin, Xiamen, Gurgaon, Bangkok und Monterrey zur Auswahl. Die ESCP Europe kooperiert dazu mit vier Partnerinstitutionen: der School of Management der Xiamen University (China), dem Asian Institute of Technology (AIT) in Bangkok, der Graduate School of Business Administration and Leadership (EGADE) in Monterrey und mit dem Management Development Institute (MDI) in Gurgaon bei Neu-Delhi.

Das Aufbaustudium in Internationalem Management richtet sich vor allem an Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge (Juristen, Ingenieure, Natur-, Sprach- und Geisteswissenschaftler etc.). Das MEB-Programm bereitet dich in nur einem Jahr optimal auf die Herausforderungen der Management-Praxis in international tätigen Unternehmen vor: durch Internationalität und starke Praxisorientierung mit einem dreimonatigen Praktikum sowie zwei Unternehmensberatungs- projekten.

Schwerpunkt interkulturelles Management

Der ein- bis anderthalbjährige "Master in European Business" ist ein General Management Programm und vermittelt dir umfassende und detaillierte Einblicke in die Betriebswirtschafts- und Managementlehre. Die Schwerpunkte liegen auf interkulturellem und internationalem Management, Marketing und Finanzierung. Daneben behandelt das Programm die Grundlagen des Europäischen Wirtschaftsrechts und das für Manager notwendige Wissen in Volkswirtschaftslehre. Professoren und Dozenten mit internationaler Management-Erfahrung und aktuellen Forschungsvorhaben gewährleisten eine akademische Lehre auf hohem Niveau und mit Praxisbezug. Im ersten und zweiten Semester wird je ein Unternehmensberatungsprojekt bearbeitet. Ein dreimonatiges Unternehmenspraktikum rundet das praxisnahe Studium ab.

Company Consultancy Projects

Bereits während des Studiums soll sich die Theorie in der Praxis bewähren. Beim den "Company Consultancy Projects" bearbeitest du reale Management-Probleme, vor die dich die Unternehmen stellen. Die Hochschule unterstützt dich dabei und leistet wissenschaftliche Betreuung. Die Studierenden beraten die Unternehmen mit konkreten Ergebnis- und Lösungsvorschlägen und tragen somit unmittelbar zur unternehmerischen Entscheidungsfindung bei.

Grundzüge des Master in European Business

Der Master in European Business (MEB) zeichnet sich aus durch den hohen Grad an Internationalität und Praxisorientierung mit Beratungsprojekten und Praktika. Aus diesem Grund hat die britische Association of MBAs (AMBA) im Rahmen der Kategorie Masters in Business and Management (MBM) das MEB als erstes und bisher einziges Programm auf dem deutschen Markt anerkannt: Somit ist der Master in European Business der ESCP Europe eines von nur 36 Programmen weltweit, die diese Qualitätsauszeichnung erhalten haben.

Transnationalität und Interkulturalität

Das Master-Studium beginnt in der Regel Mitte September und kann in zwei Ländern absolviert werden. Derzeit absolvieren Studierende aus 40 Nationen und 20 unterschiedlichen Fachrichtungen das MEB-Programm. Durch interdisziplinäres Teamwork und internationale Erfahrungen in Studium und Praktikum erwerben die Studierenden neben fachlichen Kenntnissen wichtige interkulturelle Fähigkeiten.

Individuelle Betreuung

Während des gesamten Studiums unterstützt dich die Hochschule durch individuelle Beratungen und Tutorien beim Lern- und Verständnisprozess, beim Company Consultancy Project, bei der Praktikumssuche, beim Identifizieren persönlicher Interessen, Stärken und Schwächen sowie der Reflexion vergangener Erfahrungen. Das nützt dir über das Studium hinaus bei deiner Karriereplanung.

Intensive Unternehmenskontakte

Bereits während des Pflichtpraktikums von mindestens zwölf Wochen lernst du mögliche künftige Arbeitgeber kennen. Bei Top-Recruitern wie A.T. Kearney, der Boston Consulting Group, Oliver Wyman, Bayer, Beiersdorf, Bosch, Ernst & Young, Deloitte & Touche, KPMG, SAP, T-Mobile, Procter & Gamble, L’Oréal und Unilever haben Studierende des MEB-Programms in den letzten Jahren Praktika absolviert und den direkten Berufseinstieg geschafft. Das Company Relations Team hilft dir bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz oder bietet professionelle Unterstützung bei der Bewertung und Auswahl der Angebote.

Ein Programmteilnehmer im Gespräch

Warum hast du dich für den "Master in European Business" an der ESCP Europe entschieden?

Nach dem Abi und nach dem Bachelor habe ich jeweils ein Gap Year eingelegt und wollte daher mit einem Master nicht noch mehr Zeit "verlieren". Ich habe mich also nach einem einjährigen Programm umgeschaut, dass auch auf Englisch unterrichtet wird. Den MEB haben mir dann einige Freunde empfohlen - und so bin ich hier gelandet.

Wie kam es, dass du als VWLerin noch einen BWL-Master machen wolltest?

Ich habe während des Studiums einige Praktika allgemein in der Konsumgüterbranche gemacht, und nach dem Bachelor speziell in Marketing und Vertrieb. Dabei habe ich gemerkt, dass mich diese Themen sehr interessieren und dass ich fundiertes BWL-Wissen brauche, wenn ich wirklich dort arbeiten will. Der MEB richtet sich vor allem an Studenten aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Fächern. 

Was macht deinen Master aus?

Am besten gefällt mir die Vielfalt unter den Kommilitonen. Bei uns gibt es Juristen, Historiker, Ingenieure und eben auch VWLer. Viele haben schon ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt. Das bereichert den Unterricht natürlich sehr. 

Ist der Unterricht an einer Business School anders als an einer Uni?

Ja, ich merke schon Unterschiede. An der ESCP arbeiten wir alle sehr praxisorientiert und fokussiert auf den Berufseinstieg. Wir machen viele Projekte und auf Grund dieser Gruppenarbeiten ist der Workload und die Art zu lernen anders, viel intensiver. Aber es macht sehr viel Spaß und bringt interessante Einblicke in die Praxis.

Wirst du auch im Ausland studieren?

Ja, ich bin momentan in London, wo ich meine zweite Station verbringe. Das ist aber kein eigentliches Auslandssemester, sondern die gleiche Hochschule nur mit einem anderen Standort. 

Haben dich die hohen Studiengebühren nicht abgeschreckt?

Zuerst schon, es ist doch viel mehr Geld als an einer staatlichen Uni. Aber wenn ich später dafür einen guten Job bekomme, hat sich die Investition gelohnt. Hauptsächlich werde ich von meinen Eltern unterstützt, allerdings bietet die ESCP Europe auch gute Finanzierungsmöglichkeiten und Stipendien. 

Ist es kompliziert, sich an einer privaten Business School zu bewerben?

Nein, das Bewerbungsverfahren war nicht schwierig. Ich habe mich online beworben und bin den dort angegebenen Schritten gefolgt. Durch konkrete Fragen wurde vieles erleichtert, zum Beispiel das Motivationsschreiben. Ca. einen Monat später war ich zum  Aufnahmetest vor Ort eingeladen, musste verschiedene Tests machen und mit Professoren sprechen. 

Warst du sehr angespannt?

Ich war nicht super-nervös, aber das Bewerbungsgespräch war schon recht fordernd. Allerdings hat die entspannte Atmosphäre an der Uni dazu beigetragen, dass wir uns wohlgefühlt haben und nicht mehr so aufgeregt waren. 

Was planst du nach dem Studium?

Ich werde noch mal für drei Monate an den Standort Berlin zurückgehen und dort meinen Master-of-Science-Abschluss machen. Damit halte ich mir die Option für eine Promotion offen. Anschließend möchte ich noch ein Praktikum in der Beratung oder Finanzbranche machen, bevor ich dann endgültig fest einsteige.

nach oben
Weitere Master-Profile

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren