Partner von:

Flexibler Executive MBA in München

Szenen aus dem Henley MBA [Quelle: Henley Business School]

Quelle: Henley Business School

Erfahrung zahlt sich aus: Die Henley Business School wurde 1945 als erste Management-Hochschule Großbritanniens gegründet und ist damit auch eine der ersten Management-Hochschulen in Europa. Mit AACSB, EQUIS und AMBA ist sie gleich dreifach akkreditiert. Ihren Flexible Executive MBA kannst du berufs- begleitend in zweieinhalb Jahren absolvieren - über Wochenend-Workshops in München.

Nichts gegen junges Gemüse. Aber an der Henley Business School triffst du neben Unternehmern und ambitionierten Nachwuchsführungskräfte vor allem auf erfahrene Manager ab drei Jahren Managementerfahrung. Sie alle wollen ihre Karriere vorantreiben und sich als Führungskraft fachlich und persönlich weiterentwickeln.

Großbritanniens erste Hochschule für Manager

An der Henley Business School sind sie da richtig. Als erste Management-Hochschule Großbritanniens bringt sie mehr als 65 Jahre Erfahrung in der Weiterbildung von Managern mit und unterhält heute Standorte in der ganzen Welt – unter anderem in Hong Kong, Südafrika, Finnland, Dänemark, Deutschland, Malta sowie Trinidad & Tobago. Inhaltlich setzt die Henley Business School auf drei Schwerpunkte: kritische Reflexion ("Reflection"), Weiterentwicklung der eigenen Stärken ("Resilience") und Ausbildung von Verantwortungsbewusstsein als Führungskraft ("Responsibility"). 

Ein MBA, drei Varianten

Je nachdem, ob du dich voll ins Studium stürzen oder weiter vor allem im Job engagieren willst, gibt es den Henley-MBA in verschiedenen Varianten:

Allen MBA-Programmen an der Henley Business School ist gemein: Die Teilnehmer sollen mit den wichtigsten Management-Disziplinen vertraut werden, um einen möglichst ganzheitlichen Blick auf ihr Unternehmen zu gewinnen. Anders als Absolventen von Masters in Finance oder Marketing sollen sie keine Spezialisten werden, sondern ihr Unternehmen aus vielen Perspektiven analysieren können: Aus der Sicht des strategischen Managements, aber auch vom Blickwinkel des Marketings oder durch die Brille der Organisationspsychologie.

Besonderheiten des "Henley Flexible Executive MBA"

Der "Henley Flexible Executive MBA" kann berufsbegleitend schon in zweieinhalb Jahren absolviert werden. Einmal im Vierteljahr besuchst du dazu einen Wochenend-Workshop und tauschst dich zwischen den Workshops online mit deinen Kommiltonen aus. Mit diesem Format erhältst du maximale Flexibilität und kannst zum Beispiel weltweit tätig sein und parallel einen MBA erwerben. Durch die Kombination von Präsenztreffen und virtuellem Studieren bildet Henley zudem die Realität der heutigen Arbeitswelt ab, so dass die Studierenden optimal auf das Arbeiten in internationalen virtuellen Teams vorbereitet werden.

Ein Programmteilnehmer im Gespräch

Wie kamen Sie auf die Idee, einen MBA zu machen?

Den Anstoß gab ein Treffen mit einer Projektleiterin, die ich bei meiner Arbeit in der Schweiz kennengelernt habe. Sie hat mich mit ihrem Auftreten sehr beeindruckt - insbesondere mit ihrer organisierten Arbeitsweise und ihrer Art, wie sie mit Kollegen umgegangen ist.  Ich habe sie gefragt, wo sie das gelernt hat, und sie sagte mir, dass sie das dem MBA an der Henley Business School verdanke. Durch diese Projektleiterin habe ich erfahren, dass es bei diesem Programm nicht nur um die fachliche Weiterentwicklung geht, sondern dass die Teilnehmer auch persönlich viel mitnehmen können.

Haben Sie sich deshalb auch für den Executive MBA an der Henley entschieden?

Ja, wobei ich mir natürlich auch andere Programme angesehen habe. Für mich war allerdings von Anfang an klar, dass ich den MBA nur berufsbegleitend machen kann und da hat mich Henley letztlich überzeugt. Die Hochschule ist dreifach akkreditiert und tritt sehr professionell auf. Das hat mir gefallen.

Wie läuft das Studium ab?

Der Executive MBA an der Henley Business School verbindet Präsenztreffen und virtuelles Studium. Drei bis vier Mal im Jahr haben wir mehrtägige Workshops, wo wir uns mit einem Thema auseinandersetzen. Danach muss jeder Student ein "Assignment" verfassen, das ist vergleichbar mit einer Hausarbeit. In der Regel wendet man darin das behandelte Thema auf seine eigene Firma an. Dadurch sieht man gleich in der Praxis, ob und wie etwas funktioniert. Außerdem lernt man dadurch  das eigene Unternehmen sehr gut kennen. Viele Aufgaben basieren auch auf Teamarbeit. Henley bietet dafür zum Beispiel Lernplattformen und Tools, über die wir zusammenarbeiten können.

Was gefällt Ihnen am Executive MBA an der Henley besonders gut?

Die Flexibilität ist schon ein enormer Vorteil. Angefangen habe ich das Studium im "International Stream" bei Henley in England. Als ich dann aufgrund des Unternehmens meines Mannes von der Schweiz nach Deutschland gezogen bin, wechselte ich in den Intake in Frankfurt - und das ging ganz problemlos.

Sehr gut finde ich auch, dass Henley so viel Wert auf Persönlichkeitsentwicklung legt. Das bedeutet für uns Studenten schon auch, dass wir mal aus unserer Komfortzone geholt werden. Ich habe zum Beispiel Kommilitonen, die sich bislang schwer damit getan haben, Präsentationen vor dem Senior Management zu halten. Im MBA werden sie jetzt mit unzähligen Situationen konfrontiert, in denen sie frei sprechen müssen. Das ist vielleicht nicht immer angenehm, aber dadurch lernt man am meisten. Zusätzlich gibt es viele Workshops, ein Mentoring-Programm und man kann sich individuell coachen lassen - in anderen Programmen ist das bei weitem nicht so ausgeprägt.

Wem empfehlen Sie den Executive MBA an der Henley Business School - wem eher nicht?

Das Executive-MBA-Programm ist sehr generell gehalten, mit einem Schwerpunkt auf Leadership, daher können Absolventen aller Fächer davon profitieren. Besonders empfehlen kann ich den MBA Interessenten mit technischen Hintergrund, also zum Beispiel Ingenieuren. Bedenken sollte man, dass der Henley MBA ein Executive MBA ist. Man sollte also schon einige Jahre Berufserfahrung mitbringen, um das meiste für sich herauszuholen.

nach oben

Die Henley Business School vergibt exklusiv für e-fellows und MBA-Day-Teilnehmer zwei Stipendien in Höhe von 25 Prozent der Studiengebühren.

Weitere MBA-Profile

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach

Kommentar (1)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. christian

    hallo, ich habe war im full-time programme an der Henley Business School und kann armins erfahrung nur bestätigen. - Henley hat eine sehr gute reputation in europa und arbeitet mit vielen top firmen zusammen - man arbeitet sehr viel in kleineren teams, wodurch man viel von kollegen lernen kann, wenn man die case studies bearbeitet - man nimmt an 2-3 internationalen reisen / consulting projekten teil (ich war in brüssel, shanghai & cape town) - liegt sehr nah an london & heathrow airport mein Henley MBA hat mir definitiv den karrierewechsel ermöglicht. ich hatte bwl studiert und war für BMW und Siemens tätig. meine abschlussarbeit habe ich bei der Allianz UK (corporate partner von henley) geschrieben. der mba war eine grundvoraussetzung f. meinen jetzigen job im strategy team von Aviva Plc in london. würde mich sofort wieder für den Henley MBA entscheiden. christian

Das könnte dich auch interessieren