Partner von:

Vom Freiwilligendienst zum MBA-Studium

Kopenhagen (Quelle: freeimages.com, blackbetty)

Quelle: freeimages.com, blackbetty

Ein MBA-Studium ist nicht immer ganz billig. e-fellows.net-Stipendiaten haben allerdings einen Vorteil - wie Martin. Er finanziert seinen MBA an der Copenhagen Business School über ein Teilstipendium. Im Interview erzählt er von seinem Studium, und warum seine Familie mit ihm nach Kopenhagen gezogen ist.

Vom Philosophie-Studium zum MBA nach Dänemark - das ist ja jetzt nicht der direkteste Weg...

Ja, das mag sein. Ich habe mich schon während meines Studiums in Berlin gefragt, wo ich eigentlich einmal hin möchte. Ich habe dann viel mit meiner Familie gesprochen und es hat sich herauskristallisiert, dass ein MBA genau das Richtige für mich wäre. 

Aber du hast erst noch ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt, oder?

Genau, ich habe bei einer NGO in Bonn als Programm-Manager gearbeitet. Wir haben weltweit Freiwilligendienste organisiert. Ich hatte zwar viel Verantwortung und konnte in meinem Job einiges selbst gestalten, hatte aber gleichzeitig wenig Entwicklungsmöglichkeiten. Ich wollte Teams führen und einfach mehr Wirtschaftswissen sammeln.

Wie bist du dann auf die CBS gekommen?

Ich stamme aus der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein und habe daher einen guten Draht zu Dänemark. Außerdem haben meine Frau und ich gerade unser zweites Kind bekommen - die ganze Familie ist also jetzt mit in Kopenhagen. Wichtig war für mich aber auch, an eine renommierte School zu gehen. Und nachdem ich die CBS vor Ort besucht hatte, war klar, wie meine Wahl ausfallen würde.  

Bist du zufrieden mit deinem Studium?

Mir gefällt vor allem, dass sich die skandinavischen Gesellschaftsstrukturen auch im Studium spiegeln. Es wird viel auf Kooperation gesetzt, es gibt flache Hierarchien und alle duzen sich. Bald kann ich auch meine Schwerpunktfächer wählen, wahrscheinlich werde ich mich auf Strategisches Management konzentrieren.

Wie hast du vom MBA-Stipendium erfahren?

Ich habe davon auf der Website der CBS gelesen. Zuerst musste ich mich bei e-fellows.net als Stipendiat bewerben. Als das geklappt hatte, war ich auch noch beim MBA Day um mir einige Business Schools persönlich anzuschauen. Dort habe ich auch festgestellt, dass es an der CBS recht wenige Deutsche gibt. Ich konnte mir also ausrechnen, dass meine Chancen für das MBA-Stipendium, das die CBS an e-fellows vergibt,  sehr gut sind. Und so war es dann auch.

Wie hast du dann erfahren, dass du das Stipendium bekommst?

Ich habe eine E-Mail der Business School bekommen. Da habe ich mich natürlich sehr gefreut, denn immerhin spare ich rund ein Drittel der Studiengebühren. 

Hast du noch einen Tipp zum Abschluss?

Was ich jedem empfehlen kann, der sich für einen MBA interessiert: Schau dir die Schulen vor Ort an. Die Atmosphäre dort ist so wichtig, erst dann merkt man, ob man wirklich dorthin passt!

nach oben

Ein MBA-Programm mit "skandinavischem Ansatz" und Schwerpunkt auf wissensintensiven Unternehmen - hier geht's zum MBA-Studiengang der Copenhagen Business School.

Die Copenhagen Business School bietet exklusiv für einen Alumnus von e-fellows.net ein Teilstipendium in Höhe von bis zu 40 Prozent der Studiengebühren für das Vollzeit-MBA-Programm.

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren