Partner von:

Wenn der Verstand spielt

Gehirn, Vögel, Lernen, Wissen [Quelle: tempus corporate, Getty Images]

Quelle: tempus corporate, Getty Images

Ständig stehst du vor Situationen, in denen du dir möglichst gute Ideen aus den Fingern saugen musst: Welches Thema wählst du für deine Diplomarbeit? Was möchtest du beruflich genau machen? Wie ziehst du ein bestimmtes Projekt durch? Immer ist deine Kreativität gefragt. Aber was ist das eigentlich?

Mediziner haben jahrhundertelang versucht, Kreativität zu definieren. Ohne Erfolg. Kreativität ist ein Begriff, für den es keine medizinische oder wissenschaftliche Erklärung gibt. Das Gehirn von Kreativen sieht nicht anders aus als das von weniger Kreativen. Auch mit Intelligenz hat Kreativität nicht unbedingt etwas zu tun: Weniger intelligente Menschen können genauso kreativ sein wie Hochbegabte.

Verspielter Verstand

Auch die Philosophie hat sich mit dem Begriff der Kreativität beschäftigt. Sie spricht von einer "Verspieltheit des Verstandes" und auf die geistige "Offenheit" der Kreativen hin. Mit Hilfe dieser Eigenschaften finden schöpferisch aktive Menschen nach Ansicht der Philosophen neue Antworten auf alte Fragen. Immer wenn du also neue Fragen beantworten musst und dabei nicht auf Standardantworten zurückgreifst, wirst du kreativ tätig.

Kreativität beginnt im Kleinen

Kreativität ist nicht nur etwas für die Leonardo da Vincis und Albert Einsteins unter uns. Neben der großen Kreativität gibt es auch die kleinen, praktischen Entwürfe. Sie werden immer wichtiger. Viele Unternehmen wünschen sich kreative Mitarbeiter - zumal das Informationszeitalter einen beständigen Fluss an neuen Konzepten und Strategien verlangt.

Die Gedanken sind frei

Um gute Ideen für ihre Firmen zu haben, müssen Mitarbeiter immer häufiger unvoreingenommen und spielerisch an offene Fragen herangehen. Das heißt, in viele verschiedene Richtungen zu denken, mal vom Thema abzuweichen und Ideen auszusprechen, auch wenn sie zunächst unsinnig oder sogar peinlich erscheinen. Wir stellen drei Techniken vor, die deine Kreativität anregen:

nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (3)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Anonym

    Vor dem Meckern einfach mal seitlich links nachschauen: Eingerückt gibt es unter dem Punkt "Kreativitätstechniken" Links zu den geforderten Techniken ;-)

  2. Peter

    Thema verfehlt

    Miserables Geschreibsel, ein vollständiges Versagen der e-Fellows Qualitätssicherung. Das Thema Kreativität wird bestenfalls auf Basis von Alltagswissen bearbeitet - jegliche Erkenntnisse aus dem Bereich der Psychologie fehlen vollkommen (kein Wunder, dass der Autor daher glaubt, Kreativität ließe sich nicht erklären, wenn nur bei Medizinern und Philosophen nachgeschaut wird). Wenn man halt nicht die Experten fragt... Von den angekündigten Kreativitätstechniken oder dem totalen Disconnect zwischen Überschriften und Inhalten der Absätze will ich mal gar nicht sprechen.

  3. David

    Viel zu allgemein gehalten. Auch wenn die Sub-Heading gewisse Techniken verspricht, bleibt der Text einem diese schuldig. Auch keine genaue Auseinandersetzung mit dem Konstrukt Kreativität. Hier gibt es verschiedene psychologische Ansätze, die um einiges detaillierter sind als die "Verspieltheit des Verstandes"

Das könnte dich auch interessieren