ESCP Europe

Executive MBA mit fünf Standorten

Transnational, interkulturell und praxisbezogen ist das Studium an der ESCP Europe. Rund 3.400 Teilnehmer aus 90 Nationen studieren derzeit an den fünf Standorten Paris, London, Turin, Madrid und Berlin. 125 Dozenten und mehr als 50 Partneruniversitäten sorgen für fachlichen und kulturellen Austausch.

Kontakt

Ann-Kerstin Schöfer

ESCP Europe Campus Berlin
Manager Executive Education
Heubnerweg 6
14059 Berlin
Telefon: +49 (0)30-3 20 07-1990
Telefax: +49 (0)30-3 20 07-189
E-Mail: mba(at)escpeurope.de

www.escpeurope.eu

Der "European Executive MBA" vereinigt die vielen Vorteile der ESCP Europe in einem 18-monatigen Programm, das im Financial Times Ranking für Executive MBAs weltweit Platz 15 belegt und damit in Deutschland an zweiter Stelle steht. Die Teilnehmer profitieren von der Campus-Struktur. Als einzige Hochschule Europas verfügt sie über eigene Standorte in Paris, London, Madrid, Turin und Berlin. Ein hohes Maß an Internationalität zeigt sich auch in der Teilnehmerstruktur und erlaubt den Aufbau eines weltweiten Kontaktnetzwerks.

Fragen zur ESCP Europe in der Community

Maßgeschneiderte Flexibilität

Der European Executive MBA ist auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Führungskräften zugeschnitten. Die Zielgruppe sind Manager, die mitten im Berufsleben stehen und ein intensives Studienprogramm absolvieren möchten. Die Kurse finden berufsbegleitend über einen Zeitraum von 18 Monaten in englischer Sprache statt. Die Inhalte werden in Form von Core Courses, Electives, International Seminars und International Consulting-Projekten vermittelt. Alle Kurse zeichnen sich durch ein hohes Maß an Interaktivität und Praxisbezug aus.

Stipendien

Die ESCP Europe vergibt verschiedene Stipendien, bei denen die Studenten jeweils 10.000 Euro der Studiengebühren sparen.

Verschiedene Programmstrukturen

  • Berlin Track: Die erforderlichen Core Courses werden in drei einwöchigen Intensivseminaren jeweils von Montag bis Samstag angeboten. Die erforderlichen zwölf Electives im Umfang von jeweils zwölf Stunden werden an allen 5 Campus angeboten. Dabei können die Teilnehmer ihre Wunschthemen aus einem Portfolio von 36 Kursen auswählen. Die fünf International Seminars sind einwöchige Veranstaltungen in Nordamerika, Nordeuropa, Südamerika oder Asien. Hinzu kommt ein Beratungsprojekt für ein international tätiges Unternehmen. Die Core Courses können alternativ im Rahmen anderer Regional Tracks an einem der weiteren vier Standorte oder rotierend an allen fünf Campus der ESCP Europe als Itinerant Track absolviert werden.
  • General Management Programme: Alternativ können Studenten als Einstiegsvariante das General Management Programme (GMP) wählen. Nähere Informationen gibt es auf der Website der ESCP Europe.

Im Profil: "European Executive MBA" der ESCP Europe

Titel

Master of Business Administration (MBA)

Akkreditierung

AACSB, EFMD, (EQUIS), AMBA

Rankings

Financial Times Executive Education 2012: Platz 22 weltweit

Unterrichtssprache

Englisch

Dauer

18 Monate

Studienbeginn

Immer im Januar

Ablauf

Der European Executive MBA dauert 18 Monate und setzt sich zusammen aus

  • Neun Core Courses: Diese Kurse bilden das Fundament des MBA Curriculums und führen die Teilnehmer in die grundlegenden Managementkonzepte ein.
  • Zwölf Electives: Die Teilnehmer können sich aus einer Auswahl von insgesamt 36 Kursen ein Curriculum nach ihren persönlichen Bedürfnissen zusammenstellen.

Fünf einwöchige "International Seminars" ergänzen das Programm: Sie leuchten das globale Geschäftsumfeld von Unternehmen aus verschiedenen Blickwinkeln in allen ihren Dimensionen aus und finden an Partnerstandorten in Nord- und Südamerika sowie Asien statt. Von zentraler Bedeutung ist das International Consulting Project, das parallel zu den Kursen stattfindet. Unter Anleitung der ESCP Europe beraten die Projektteilnehmer internationale Unternehmen. Ziel ist es, die in den Kursen gewonnenen Kenntnisse unmittelbar und laufend in die Praxis umzusetzen.

Teilnehmer

Jährlich nehmen Berufstätige (unter anderem Ingenieure, Juristen, Architekten, Natur- und Geisteswissenschaftler) aus nahezu 30 Ländern am EEMBA teil. Sie sind im Durchschnitt 35 Jahre alt und verfügen über mindestens 5 Jahre Berufserfahrung. Der Frauenanteil beträgt etwa 27 Prozent.

Dozenten

Die ESCP Europe beschäftigt insgesamt 125 Dozenten – mit internationaler Management-Erfahrung und aktuellen Forschungstätigkeiten.

Career Service

Die ESCP Europe Campus Berlin führt mit den Teilnehmern Workshops durch, in denen sie ihren individuellen Karriereplan erarbeiten. Detailfragen können sie individuell in Gesprächen mit einem Karriereberater klären. Zusätzlich verschickt die ESCP Europe ihr Jahrgangsbuch an ausgewählte Unternehmen weltweit.

Top-Recruiter

IBM France, Kimberly Clark, Lafarge Peintures Industrielles, L'Oréal, Péchiney, Renault SA, Roland Berger Consultants, Schneider Electric SA und Toyota Motors Europe

Alumni-Netzwerk

Das weltumspannende Alumni-Netzwerk der ESCP Europe verbindet 30.000 Mitglieder aus 80 Ländern. Es unterstützt die Studierenden und Absolventen bei ihren beruflichen und persönlichen Zielen.

Kooperation mit der Hertie School

Seit 2011 können die Teilnehmer des "European Executive MBA-Programms" der ESCP Europe und des "Executive Master of Public Management" (EMPM) der Hertie School of Governance an einzelnen Wahlkursen der jeweils anderen Partnerhochschule teilnehmen. Die erworbenen Leistungen und Credits werden wechselseitig anerkannt.

Anforderungen

  • Universitätsabschluss
  • Berufserfahrung: mindestens fünf Jahre
  • TOEFL: mindestens 100 Punkte

Bewerbungsverfahren

Die international zusammengesetzte Auswahlkommission prüft die Zulassungskriterien anhand der Bewerbungsunterlagen und lädt geeignete Bewerber zu Einzelinterviews ein.

Bewerbungsunterlagen

  • Online-Bewerbungsformular (Lebenslauf, Empfehlungs- und Motivationsschreiben)
  • TOEFL-Nachweis
  • Zeugniskopien
  • 170 Euro Application Fee

Bewerbungsfrist

Bewerbungen werden von Februar bis Dezember angenommen. Weitere Infos finden sich auf der Website der ESCP Europe Berlin.

Studiengebühren

51.000 Euro

 Im Porträt: Programmteilnehmer

 

Uta Niendorf

Uta Niendorf (Jahrgang 1971) hat 2006 den European Executive MBA an der ESCP Europe abgeschlossen. Die Diplom-Kauffrau arbeitete früher als Beraterin bei Accenture und wechselte während des Programms ins Corporate Development der Skandia Lebensversicherung AG.

Warum haben Sie sich für das EEMBA-Programm an der ESCP Europe entschieden?
Ich wollte ein renommiertes internationales Executive MBA-Programm, bei dem ich mich mit erfahrenen Führungskräften aus der ganzen Welt austauschen kann. Die Rankingerfolge, aber auch die Möglichkeit, an mehreren europäischen Standorten zu studieren und von Professoren mit unterschiedlichem Hintergrund und Erfahrungsschatz zu lernen, haben letztendlich den Ausschlag für die ESCP Europe gegeben.

Wie war es für Sie, in internationalen Teams zusammenzuarbeiten?
Ich hatte auch vorher schon in internationalen Teams gearbeitet. Das Besondere am EEMBA war aber, dass wir alle auf ein gemeinsames Ziel – unseren MBA-Abschluss – hinarbeiteten. Dazu kam, dass die Mehrzahl der Assignments Teamarbeiten waren, weshalb wir immer auf den anderen angewiesen waren. Ein Einzelkämpfergefühl kam dadurch nie auf. Das hat die Gruppe zusammengeschweißt und bildet jetzt die Grundlage für unser internationales Netzwerk.

Welche Qualifikationen haben Sie durch den EEMBA erworben, mit denen Sie Ihr berufliches Profil stärken konnten?
Ich würde sagen, dass ich vor allem Zusammenhänge und Verknüpfungen gebildet habe von Inselwissen, das ich an vielen Stellen durch meine langjährige Berufstätigkeit hatte. Ich wollte immer noch stärker strategisch und konzeptionell für ein Unternehmen arbeiten. Daher habe ich mich auch speziell auf solche Kurse und Workshops des EEMBA-Programms konzentriert, mit denen ich mein Strategiewissen weiter ausbauen konnte.

Wie können Sie das Gelernte in Ihrer täglichen Arbeit umsetzen?
Während meines MBAs bin ich von der Unternehmensberatung zur Skandia, meinem jetzigen Unternehmen, gewechselt und leite dort die Abteilung Corporate Development. Da ich dort die strategische Ausrichtung der Skandia maßgeblich mitgestalte, kann ich mein Wissen aus dem EEMBA tagtäglich in die Praxis umsetzen.

Wie haben Sie die Weiterbildung neben Ihrem beruflichen und familiären Alltag gemeistert?
Ja, das ist natürlich immer eine Herausforderung! Meine Tochter war gerade drei Monate alt, als ich mit dem EEMBA begonnen habe. Die ersten Monate hat mein Mann mich zu den Modulen und Seminaren begleitet. So war sie mit weniger als sechs Monaten in Paris, Madrid und Moskau. Zum Glück ist mein Mann selbstständig und konnte mich in dieser Zeit sehr unterstützen. Die Unterstützung der Familie ist sehr wichtig. Genauso wichtig ist es aber auch, dass derjenige, der den MBA macht, von vornherein versteht, dass dies für die Familie eine erhebliche Belastung bedeutet.