Partner von:

Ingenieure bei McKinsey - nicht nur für Männer

Ingenieure, Konstruktionsplan [Quelle: freeimages, Autor: lusi]

Quelle: freeimages, lusi 

Ist McKinsey ein mögliches Berufsfeld für Ingenieure?

Auf jeden Fall! Bei uns hat gerade die Hälfte der Berater einen wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund. Die andere Hälfte besteht vor allem aus Naturwissenschaftlern und Ingenieuren sowie Juristen, Medizinern und Geisteswissenschaftlern. Unsere Teams sind sehr interdisziplinär ausgerichtet. So können wir auch für jeden Klienten die fachlich beste Mannschaft zusammenstellen. Ingenieure spielen dabei eine sehr wichtige Rolle.

Welche Qualifikationen zeichnen Absolventen der Ingenieurwissenschaften gegenüber anderen aus?

Ingenieure haben mathematisch-naturwissenschaftliche sowie technische Grundlagen und Methodenwissen. Dadurch denken Ingenieurwissenschaftler sehr analytisch und sind in der Lage, systematisch an komplexe Fragestellungen heranzugehen. Gerade die Ingenieure aus Deutschland sind zudem Innovationsträger - das wissen wir zu schätzen.

Welche studienbegleitenden Praktika oder Werkstudentenjobs bietet McKinsey?

Für Studenten bieten wir Praktika, als so genannte "Fellow Interns", und nach dem ersten Abschluss als "Associate Interns" an. Die Dauer reicht von acht bis zwölf Wochen, da sind wir flexibel. Diese Praktika werden sehr attraktiv vergütet. Studenten können so den Berufsalltag eines Beraters kennen lernen und sammeln darüber hinaus wertvolle persönliche Erfahrungen. Es gibt für Ingenieure und Naturwissenschaftler übrigens spezielle Auswahltage, die wir "Praxis erforschen" nennen. Hier lernen sie am ersten Tag McKinsey kennen, am zweiten Tag folgen Auswahlgespräche für ein Praktikum.

Ingenieurwissenschaften sind schon lange kein reines Männerfach mehr. Wie viele Ingenieurinnen arbeiten für McKinsey Deutschland?

21 Prozent unserer Berater sind Ingenieure. Wie viele davon nun weiblich sind, erfassen wir nicht nach Fachrichtungen getrennt. In Summe arbeiten aber knapp 20 Prozent Frauen bei McKinsey.

Gibt es spezielle Förderprogramme für Frauen in Ihrem Unternehmen?

Für uns ist das Thema Frauen in der Unternehmensberatung sehr bedeutsam und nicht nur ein Schwerpunkt unseres Recruitings, sondern auch unserer Personalentwicklung. Wir haben bereits 2005 bei McKinsey die "Women & Family"-Initiative gestartet und verschiedene Maßnahmen entwickelt, um Frauen im Berufsleben zu fördern. Ein Beispiel dafür ist unser Mentoring-Programm, bei dem sich eine erfahrene Beraterin um eine jüngere Kollegin kümmert. Außerdem tauschen sich die Kolleginnen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich regelmäßig aus über Erfahrungen im Arbeitsalltag und Herausforderungen im Beraterleben. Daneben bieten wir spezielle Trainingsmodule für Frauen an. Unsere übrigen Weiterentwicklungsprogramme richten sich selbstverständlich nicht nur an Frauen, sondern an alle Mitarbeiter. Jedem Berater steht ein bestimmtes Jahresbudget für individuelle Coachings zur Verfügung.

Gibt es einen Betriebskindergarten oder spezielle Teilzeitprogramme?

Ja, wir bieten Teilzeitmodelle und Kinderbetreuung an. Wir möchten unsere Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Familie und Karriere unterstützen. So gibt es an jedem Standort in Deutschland Krippen- oder Belegplätze in Büronähe mit guter pädagogischer Betreuung. Dieses Angebot können natürlich nicht nur unsere weiblichen, sondern auch unsere männlichen Kollegen nutzen. Zudem arbeiten wir mit einem externen Dienstleister zusammen, der kurzfristig bei Betreuungsengpässen einspringen kann. Familie sollte kein Hindernis für eine Karriere sein. Wir möchten den besten Arbeitsplatz für die besten Leute schaffen - ob mit oder ohne Familie.
 
Zusätzlich stehen unseren Mitarbeitern verschiedene Teilzeitmodelle offen. So können Mütter zum Beispiel nach der Elternzeit langsam wieder in die normale Beraterarbeit zurückkehren. Alle unsere Programme werden gerne in Anspruch genommen.

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren