Partner von:

Störgrößen beseitigen

Besen [Quelle: freeimages.com, Autor: frecuencia]

Quelle: freeimages.com, frecuencia 

Wie arbeiten die PSDC-Fellows, also die Berater im Lean Manufacturing/Service Operations, eigentlich? Und welche Voraussetzungen musst du mitbringen, um selbst PSDC-Fellow bei McKinsey zu werden?

Wie arbeiten die PSDC-Fellows genau?

Wir arbeiten grundsätzlich beim Klienten vor Ort, da die enge Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern Vorraussetzung für den Erfolg eines Projektes ist. Unser Ziel ist es, die Prozesse in einem Unternehmen zu verbessern. Dafür müssen wir die drei Störgrößen Verschwendung, Unflexibilität und Variabilität beseitigen. Dafür setzen wir bei der Durchführung auf einen vierstufigen Ansatz: Diagnose, Planung, Implementierung und Roll-Out. Inhaltlich verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem wir nicht nur den technischen Bereich (Prozesse, Materialien, Informationen), sondern auch das Managementsystem sowie die Einstellung und das Verhalten der Mitarbeiter betrachten. Nur auf diese Weise lassen sich nachhaltige Veränderungen erzielen.

Die PSDC-Fellows haben mit Mitarbeitern aller Hierachie-Ebenen eines Unternehmens zu tun. Was heißt das für die Arbeit?

Sie sollten fähig sein, mit Mitarbeitern aller Stufen zusammenzuarbeiten, sonst werden sie keine Verbesserungen erzielen. Dies funktioniert nur, wenn man sich gegenseitig respektiert und vertrauensvoll miteinander arbeitet. Das heißt auch, dass die PSDC-Fellows oftmals tatkräftig bei der Umsetzung mithelfen. Zusammen arbeiten verbindet eben. Daneben erfordert die Arbeit als PSDC-Fellow stark ausgeprägte analytische Fähigkeiten, um die Prozesse zu strukturieren und zu prüfen, an welchen Stellen Veränderungen positive Resultate bewirken.

Am PSDC bilden Sie Spezialisten für Lean Manufacturing und Service Operations aus. Wie ist das Programm aufgebaut?

Das zweijährige PSDC-Programm steht auf zwei Säulen: Praxis und Theorie. Im praktischen Bereich muss der PSDC-Fellow eigenverantwortlich die Bestandteile einer operativen Transformation umsetzen. Im theoretischen Teil wird das Wissen über Lean Production, Six Sigma und vieles mehr vermittelt. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf dem praktischen Teil, da sich der nötige Fähigkeitenausbau nur hier verwirklichen lässt. Operative Veränderungen, die Mensch und Prozesse umfassen, lassen sich eben nur in der Praxis erlernen. Innerhalb der zwei Jahre kann sich der PSDC-Fellow dann zum Spezialisten für Lean Manufacturing/Service Operations qualifizieren. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Programms wechselt er als Spezialist in die Operations Practice.

Was sind die Anforderungen an Bewerber für das PSDC-Programm?

Wir suchen hervorragende Absolventen aller Fachrichtungen, die ein bis drei Jahre Berufserfahrung vorweisen sowie vorzugsweise erste Erfahrungen in operativen Verbesserungen sammeln konnten. Die Erfahrungen können dabei aus den vielfältigsten Bereichen, wie zum Beispiel Produktion, Prozessindustrie aber auch Call- oder Service Center Management oder Customer Care kommen. Umfangreiche Kenntnisse der Lean-Manufacturing-/Six-Sigma-Methoden sind nicht nötig. Statt dessen erwarten wir Begeisterung für neue Themen, hohe Einsatzbereitschaft und ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten. Bewerber sollten in der Lage sein, sowohl im Team als auch selbständig Lösungen zu erarbeiten. Die Ausbildung zum Spezialisten ermöglicht den PSDC-Fellows, in unterschiedliche Branchen einzutauchen, ihr Fachwissen zu vertiefen und sich mit hoher Geschwindigkeit weiterzuentwickeln. Während der gesamten Ausbildung steht ihnen ein erfahrener Berater zur Seite.

Seite 1: Lean Manufacturing/Service Operations

Seite 2: Lean Manufacturing-Experte Erhard Feige

Seite 3: Einsteiger im Gespräch

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren