Partner von:

Als Praktikantin in Thailand

Bosch Sports Day in Thailand [Quelle: Bosch]

Quelle: Bosch

Von der richtigen Begrüßung bis zur thailändischen Pünktlichkeit musste sich Marie in ihrem Bosch-Praktikum an viel Neues gewöhnen. Wie gut, dass ihr die vielen Team-Events dabei halfen. Auch, wenn sie dafür extra Tanzstunden nehmen musste.

Derzeit schreibe ich meine Master-Arbeit zum Thema Komplexitätsmanagement bei der Robert Bosch Automotive Steering GmbH in Berlin. Kennengelernt habe ich Bosch jedoch schon ein Jahr zuvor im 8.000 km entfernten Amata City in Thailand. Da ich ein Auslandspraktikum im südostasiatischen Raum machen wollte, landete meine Bewerbung recht schnell auf Dr. Thomas Irawans Schreibtisch. Als deutscher Expat und technischer Leiter des Bosch-Werks in Thailand war er genau der richtige Ansprechpartner. Nach einem Telefoninterview war mein sechsmonatiges Thailandabenteuer bei Bosch sicher und die Vorbereitungen konnten beginnen. Neben Visum und Flug kümmerte ich mich um die wichtigsten Schutzimpfungen und eine Auslandskrankenversicherung. Den Rest erledigte Bosch.

Pattaya, meine Heimat für sechs Monate

Meine thailändische Heimat war die Touristenhochburg Pattaya. Dort sind die Bosch-Praktikanten normalerweise untergebracht. Das Werk befindet sich in Amata City, das man mit einem Shuttlebus in 45 Minuten erreicht. Bosch ist sehr bemüht, seinen Praktikanten einen angenehmen Aufenthalt in Thailand zu bieten und hilft sowohl organisatorisch als auch finanziell bei allen notwendigen Formalitäten wie der Eröffnung eines Bankkontos, der Beschaffung des Arbeitsvisums oder einer Visumsverlängerung. Dank der finanziellen Unterstützung konnte ich an manchen Wochenenden sogar auf eigene Faust das Land erkunden.

"Sawatdii khaa" - der erste Praktikumstag

Mit einem herzlichen, aber schüchternen "Sawatdii khaa" und der traditionellen Begrüßungsgeste (Wai) hießen mich die asiatischen Kollegen willkommen. Jeder thailändische Arbeitstag beginnt mit der Nationalhymne zu Ehren der Königsfamilie. Sehr schnell fielen mir Unterschiede zum deutschen Arbeitsalltag und der deutschen Arbeitskultur auf. Auch wenn ich es anders erwartet hatte, sind die Thailänder doch ziemlich gelassen, egal ob es um Pünktlichkeit, Ordnung oder Absprachen unter Kollegen geht. Ich war daher dankbar für jeden Tipp, der mir die Eingewöhnung in mein neues Umfeld erleichterte. Eins wurde mir schon in der ersten Arbeitswoche klar: Mein Praktikum würde sicherlich nicht langweilig werden.

Projekte von Qualitätsmanagement bis Sauberkeit

Änderungsmanagement in Thailand [Quelle: Bosch]

Im Assistenten-Team der technischen Werkleitung erwarteten mich sowohl operative Projekte aus dem Produktions- und Qualitätsmanagement als auch strategische Aufgaben zur Flächenplanung und Organisationsentwicklung. Mit vier verschiedenen Geschäftsbereichen bietet der Bosch-Standort in Amata City umfangreiche Einblicke in die Unternehmenssparte Mobility Solutions. Ein Großteil meiner Aufgaben war im Bereich Chassis Systems Control angesiedelt, wo ich die Firewall zur Qualitätsabsicherung von Bremskraftverstärkern und Hauptbremszylindern koordinierte und weiterentwickelte. Durch tägliche Besprechungsrunden sollten Qualitätsprobleme und ihre Ursachen analysiert werden, um dann nachhaltige Verbesserungsmaßnahmen einleiten zu können. Dafür erarbeitete ich ein flexibles Kartenkonzept basierend auf dem 8D-Problemlösungsprozess. Die größte Herausforderung bestand aber darin, die thailändischen Mitarbeiter dazu zu motivieren, Fehler offen anzusprechen und systematisch zu bearbeiten. Nach der Testphase organisierte ich einen Lessons Learned Workshop, in dem die Mitarbeiter Vor- und Nachteile des neuen Firewall-Konzeptes diskutieren und eigene Ideen zur Verbesserung einbringen konnten.

In einem weiteren Projekt ging es um das Änderungsmanagement für das gesamte Werk. Denn insbesondere Veränderungen am Produkt oder im Produktionsablauf sind Hauptursachen für Qualitätsfehler. Zusammen mit meinem französischen Teamkollegen Gaetan konzipierte ich eine Change-Management-Methode, welche die Mitarbeiter in der Produktion über aktuelle Änderungen aufklären und eine kontrollierte Umsetzung sicherstellen sollte. Dieses Pilotprojekt und die anschließende Übertragung auf alle Geschäftsbereiche durfte ich eigenverantwortlich übernehmen, was unter anderem Trainings für die Mitarbeiter umfasste.

Die Vermittlung von Sauberkeit und Ordnung bildete einen weiteren Schwerpunkt meines Praktikums. Durch kleine Wettbewerbe zur Umsetzung der 5S-Methode sollten die Mitarbeiter sensibilisiert werden, die Arbeitsplätze und das Werksgelände sicher, sauber und übersichtlich zu halten. Diese regelmäßigen internen Audits dienten nicht zuletzt der Vorbereitung auf wichtige Kundenaudits, bei deren Planung und Nachbereitung ich ebenfalls unterstützend zur Seite stand.

Teambuilding durch Tanz

Neben der Arbeit gab es auch viel zu feiern - einerseits die thailändischen Nationalfeiertage, die im großen Stil begangen werden, andererseits verschiedenste Teambuilding-Events, etwa in Form einer Kostümparade, eines Cheerleading-Wettbewerbs oder eines Rockkonzerts. Vor allem der Bosch Sports Day schweißte das Team zusammen und brachte zugleich unentdeckte Talente hervor. Wir Praktikanten hatten ebenfalls unseren großen Auftritt. In goldenen Traditionsgewändern zeigten wir vor der gesamten Belegschaft, was wir bei den abendlichen Tanzstunden gelernt hatten. Im Laufe der Zeit wurden meine thailändischen Kollegen immer aufgeschlossener und luden mich am Wochenende zu gemeinsamen Aktivitäten in die Karaoke-Bar, zum Nationalparkbesuch oder auf eine der zahlreichen Trauminseln ein.

Fazit

Sechs unvergessliche Monate liegen hinter mir, in denen ich nicht nur fachlich viel gelernt und ausprobiert habe, sondern vor allem beeindruckende Menschen, eine neue Kultur und ein wunderschönes Land kennenlernen durfte. An den Thailändern schätze ich ihre Warmherzigkeit, die zurückhaltende, gelassene Art und ihre Lebensfreude. Bosch habe ich als toleranten und weltoffenen Arbeitgeber erlebt. Ich blicke auf ein rundum gelungenes Auslandspraktikum zurück, das meine Erwartungen bei Weitem übertroffen hat.

Interesse geweckt? Hier kannst du dich selbst für ein Praktikum bei Bosch in Thailand bewerben.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Bosch erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren