Partner von:

Bist du abgefahren genug für einen Mentor?

Firmenkontaktmesse (Autor: Kuhan, Quelle: Fotolia.com)

© Kurhan - Fotolia.com

Persönlichkeit, Internationalität und eine Prise Unvernunft wünscht sich Bosch-Mentor Joo-Seuk Maing von seinen Mentees. Glücklicherweise konnte e-fellow Eike mit verrückten Erlebnissen im Urwald von Guatemala aufwarten. Zum ersten Mal traf er seinen Mentor auf dem Flughafen in Frankfurt - sie rannten zufällig ineinander. Nächstes (geplantes) Treffen: in einem Café in Singapur.

Als ich im November 2009 in der e-fellows.net community auf den Mentor Joo-Seuk Maing von Bosch stieß, fand ich in seinem Profil folgendes Statement:

"Ich schätze Mentees mit dem oft zitierten Blick über den Tellerrand. Noten sind mir nicht so wichtig, dafür Persönlichkeit und Internationalität. Was war das Abgefahrenste, was du jemals gemacht hast? (Denn das Leben ist viel zu kurz, um ständig nur vernünftig zu sein)."

Überzeugende Urwalderlebnisse

Kurzerhand verfasste ich einen Bericht über meinen Aufenthalt in Lateinamerika im Sommer. Ich erzählte von einer Taxi-Panne in Guatemala, bei der mich der Fahrer einfach im Urwald stehen gelassen hatte, der von Straßenräubern nur so wimmelte. Mehrere Stunden lang musste ich mich mit mulmigem Gefühl im Bauch alleine zurück in das nächste Dorf kämpfen. Meine Bewerbung schien Joo-Seuk Maing zu gefallen und er nahm mich als Mentee auf. Kurz darauf tauschten wir erste Erfahrungen per E-Mail aus. Wir entdeckten ein gemeinsames Faible für fremde Länder, die Chemie zwischen uns schien gut zu passen.

Karriere-Tipps für Ostasienfans

Da uns beiden Ostasien am Herzen liegt, bekam ich kurz nach der Kontaktaufnahme auch schon den ersten Karriere-Tipp. Joo-Seuk machte mich aufmerksam auf das "Harvard Project for Asian and International Relations", kurz HPAIR. Dort diskutieren Größen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Herausforderungen Asiens mit Studenten aus aller Welt. Joo-Seuk selbst hatte bereits an mehreren HPAIR-Konferenzen teilgenommen und konnte mir so wertvolle Tipps zur Bewerbung geben. Nur zwei Monate später saß ich im Flieger Richtung USA (Eikes Erfahrungsbericht dazu: Asien in Harvard).

Karrierefragen und Urlaubsgrüße

In den folgenden Monaten schrieben wir uns zahlreiche E-Mails und mittlerweile stehen wir in regelmäßigem Kontakt. Dabei geht es oft um meine Karrierefragen. So habe ich beispielsweise Tipps für meinen Lebenslauf bekommen, kann mir nun ein besseres Bild machen vom "Junior Managers Program" von Bosch und habe viel über die Vor- und Nachteile vom Arbeiten im Ausland erfahren. Aber wir tauschen uns auch über Neuigkeiten zu Joo-Seuks Berufsleben aus oder schicken uns gegenseitig einfach einen kurzen Urlaubsgruß.

Der Zufall bescherte das erste persönliche Treffen

Da ich in England studiere, und Joo-Seuk die meiste Zeit in Asien unterwegs ist, dauerte es eine Weile, bis wir uns das erste Mal persönlich begegneten. Bezeichnenderweise passierte dies im Schneechaos des Frankfurter Flughafens kurz vor Weihachten 2010. Wir waren beide auf dem Weg zum Weihnachtsbesuch bei der Familie und liefen uns zufällig über den Weg. Eigentlich hätten wir beide zu diesem Zeitpunkt schon ganz woanders sein sollen, aber die Welt ist nun mal verrückt. Uns blieb zwar nicht viel Zeit, aber es reichte für ein erstes persönliches Kennenlernen.

Auf eine Tasse Tee nach Singapur

Ein ausführlicheres Treffen haben wir bereits ins Auge gefasst. Wann und wie sich das realisieren lässt, wird sich erst noch zeigen. Da ich inzwischen ebenfalls nach einer Position mit internationalen Arbeitseinsätzen suche, werden wir uns wahrscheinlich an einem eher ungewöhnlichen Ort treffen. Im Juni wird es mich für ein Praktikum nach Shanghai verschlagen, und da Joo-Seuk ab Juni einen neuen Job bei Bosch in Singapur haben wird, stehen die Chancen auf einen Kaffee - oder eher eine Schüssel Reis und Tee - gar nicht schlecht.

Fazit

Mein persönliches Fazit zum e-fellows.net Mentoren-Programm ist überaus positiv. Durch die Erfahrungen meines Mentors konnte ich sehr viel lernen. Dabei kann ich jedem e-fellow nur besonders ans Herz legen, seinen Mentor nach gemeinsamen Interessen auszuwählen.

In diesem Sinne kann ich mich nur ganz herzlich bei Joo-Seuk Maing und e-fellows.net bedanken. Ihr habt mich auf viele Möglichkeiten aufmerksam gemacht und mir in meiner beruflichen Entwicklung sehr geholfen.

nach oben

Die e-fellows.net

community -

65.000 schlaue Köpfe.

Kommentar (1)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. BusinessLifeHack

    Hallo e-fellows, sehr informativer Blog! Interessiere mich ebenfalls für das Thema “Mentoring” und habe mich diese Woche in einem Artikel damit aueinandergesetzt. Vielleicht kann euch die eine oder andere Idee als Anregung dienen. Freue mich über Feedback! http://www.businesslifehack.de/finde-meister-yoda-oder-was-bill-gates-angela-merkel-und-mick-jagger-gemeinsam-haben/

Das könnte dich auch interessieren