Partner von:

Für die richtige Lösung gibt's ein Flugticket nach Hongkong

Hongkong, Skyline, China, Hochhaus, Skyscraper [Quelle: freeimages.com, Autor: ckvkarma]

Quelle: freeimages.com, ckvkarma

Jet-Lag, Klima-Umstellung, Monsun: Die e-fellows Aline, Janine, Hendrik und Edgars haben diese Anstrengungen gern in Kauf genommen. Sie hatten sich bei 'KPMG‘s International Case Competition' in Deutschland durchgesetzt und wurden dafür mit einem Flugticket zum internationalen Finale in Hongkong belohnt. Fürs Treppchen hat es nicht ganz gereicht. Trotzdem: Gegen 24 Studententeams aus aller Welt antreten kann man nicht alle Tage.

Titel der Veranstaltung:

KPMG International Case Competition 2011/2012

Düsseldorf, Berlin, Hongkong - das waren die Stationen der "KPMG International Case Competition 2011/2012" (KICC). Aline, Janine, Hendrik und Edgars von der Universität Düsseldorf sind für den Lehrstuhl für BWL, insbesondere Steuerlehre von Professor Guido Förster angetreten. Sie haben sich in drei Runden gegen 6.000 Teilnehmern aus 24 Ländern durchgesetzt - und das Halbfinale in Hongkong erreicht.

Die Düsseldorfer sind kampferprobt

Das Organisationsteam der KICC Deutschland trat im Oktober 2011 an den Steuer-Lehrstuhl heran, um ein Team für den Wettbewerb zu nominieren. Die Wahl fiel auf die vier, die sich bereits für die "John Molson MBA International Case Competition 2012" in Montreal zusammengefunden hatten und intensiv von einem ihrer Professoren gecoacht wurden. Die Vorbereitung bestand aus wöchentlichen Fallstudien und Präsentationen über verschiedenste Unternehmen und Branchen. Außerdem probte das Team Wettbewerbssituationen und "Live Cases".

Endlich war es soweit: Die erste Runde des Wettbewerbs fand bei KPMG in Düsseldorf statt. Mit ihrer Lösung für einen Zementhersteller konnten sich die Studenten aus Düsseldorf gegen die regionale Konkurrenz durchsetzen und den ersten Platz belegen. Die Belohnung: ein Ticket zum nationalen Entscheid.

Gegen die deutsche Konkurrenz

Die zweite Runde führte das Team nach Berlin - in den Hauptsitz von KPMG. Hier traten sieben Teams namhafter BWL-Hochschulen gegeneinander an. Neben den Düsseldorfern waren Teams aus Mannheim, Leipzig, Köln, München, Bayreuth und Hamburg dabei.

Das Düsseldorfer Team bewahrte einen kühlen Kopf und präsentierte die beste Lösung für einen asiatischen Sportartikelhersteller. Und das trotz der starken Konkurrenz und der Aussicht, zur letzten Runde nach China zu reisen. Stolz und Freude waren groß,  denn die vier haben sich deutschlandweit durchgesetzt und ein Flugticket nach Hongkong gewonnen.

Auf nach Hongkong

Etwa einen Monat später macht sich das Team auf nach Hongkong - in Begleitung von drei KPMG-Mitarbeitern. "Die Reise nach Asien war beinahe so spannend wie der Wettbewerb selbst", findet die Gruppe. Die 14-Millionen-Metropole beeindruckt. Für die "Weltmeisterschaft" sind 24 Teams aus der ganzen Welt angereist - eine tolle Erfahrung und der größte Gewinn des Wettbewerbs. Strapazen wie Jet-Lag, Klima-Umstellung, monsunartige Regenfälle oder Fallstudien um sieben Uhr morgens wurden für das einzigartige Erlebnis gern in Kauf genommen.

Der echte Gewinn

Der Kontakt zu anderen Teams, die Stadt und die Fallstudien sind die eigentlichen Höhepunkte der finalen Runde. Mit einer Präsentation zum Online-Reiseportal "tripadvisor" hat das Team die internationale Jury aus KPMG-Partnern überzeugt und so die Teilnahme am Halbfinale besiegelt.

Der Halbfinal-Fall über Volvos Strategie in China war der letzte Fall für die Düsseldorfer Studenten. Die erstklassigen Teams aus Schweden, Spanien, Vietnam und China zogen in das Finale ein, wobei letzteres die KICC klar und verdient gewann.

KICC für jeden BWL-Studenten

Trotzdem: Das Resümee des Teams ist sehr positiv. Durch den Wettbewerb konnten die vier Studenten viele wertvolle Eindrücke sammeln, Kontakte knüpfen und ihre Kompetenzen erweitern.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner KPMG erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren