Partner von:

Qualmende Köpfe und räuberische Aktionäre

Nachdenken Kopf Gehirn Zahnrad (Quelle: freeimages.com, arte_ram)

Quelle: freeimages.com, arte_ram

Was ist ein räuberischer Aktionär? Und wer ist der grauhaarige Herr auf dem Plakat, der e-fellow Nadja auf den Workshop aufmerksam machte? Beim Event mit Hengeler Mueller lernte Nadja sowohl das Gesellschaftsrecht als auch die Kanzlei als Arbeitgeber besser kennen. Eine persönliche Einladung zum Mittagessen mit einer Partnerin gab es obendrein.

Titel und Thema der Veranstaltung

Gesellschaftsrecht in der Praxis – ein Blick hinter die Kulissen

Zeit und Ort

Anwaltssozietät Hengeler Mueller, 14. Juni 2013, Düsseldorf

Teilnehmerzahl und Unternehmensvertreter

Ca. 25 Teilnehmer; Unternehmensvertreter: Prof. Dr. Gerd Krieger (Partner), Dr. Oliver Rieckers (Partner), Dr. Gerog Seyfarth (Partner), Dr. Christian Wentrup (Partner), Dr. Petra Mennicke (Counsel), Dr. Annika Clauss (Senior Associate), Dr. Philipp Dornbach (Associate) und Dr. Astrid Arndt (HR-Leiterin)

Ein Plakat mit einem grauhaarigen Herrn, der verschmitzt lächelnd den Zeigefinger auf den Betrachter richtet – so wurde ich auf den Workshop „Gesellschaftsrecht in der Praxis“ aufmerksam. Das Thema interessierte mich: Ich hatte im Rahmen von mehreren Kanzleipraktika das Gesellschaftsrecht als eine spannende Materie erlebt und kann mir eine spätere Promotion in diesem Bereich gut vorstellen. Auch wollte ich die Kanzlei Hengeler Mueller näher kennen lernen, nachdem ich mich auf einem e-fellows.net Law Students’ Day sehr gut mit der Anwältin Dr. Verena Nosch aus dem Münchner Büro der Sozietät unterhalten hatte. Nach einem unkomplizierten Bewerbungsverfahren (CV und ein kurzes Motivationsschreiben) ging es also los nach Düsseldorf!

Der räuberische Aktionär

Dort traf ich vor der imposanten Kulisse des großen Konferenzsaals auf ca. 25 weitere Teilnehmer aus allen Ecken der Bundesrepublik, mit denen sich schnell erste nette Gespräche ergaben. Den inhaltlichen Auftakt des Workshops „Gesellschaftsrecht“ bildete – der juristisch vorbelastete Leser wird es vielleicht bereits ahnen – eine Definition. Wer aber dachte, er wüsste schon, was das „Gesellschaftsrecht“ sei, konnte durchaus von den zahlreichen Facetten der Materie überrascht werden. Eine davon, welcher der weitere Vormittag gewidmet war, ist das Phänomen des „räuberischen Aktionärs“. Dr. Petra Mennicke, Dr. Oliver Rieckers und Dr. Christian Wentrup schilderten uns sehr lebensnah jenes „Geschäftsmodell“, bei dem Kleinaktionäre Hauptversammlungsbeschlüsse anfechten und dadurch deren Umsetzung blockieren, um sich die Klage sodann durch die Aktiengesellschaft „abkaufen“ zu lassen. Wir erfuhren, wie Anwälte Aktiengesellschaften dabei unterstützen können, sich gegen solche räuberischen Aktionäre zu wappnen, und erhielten dabei – wie es der Untertitel des Workshops versprochen hatte – einen faszinierenden „Blick hinter die Kulissen“ einer Hauptversammlung.

Qualmende Köpfe bei der Fallstudie

Nach dem Mittagessen schien der gemütliche Teil der Veranstaltung passé, denn Dr. Georg Seyfarth und Dr. Philipp Dornbach brachten unsere Köpfe regelrecht zum Qualmen. Und zwar mit einer Fallstudie zur Errichtung einer „Stiftung & Co. KGaA“ – mehr muss wohl gar nicht gesagt werden... Dank einer sehr anschaulichen Einführung waren wir allerdings bald in der Lage, das Konstrukt zu erfassen und in Kleingruppen Lösungen zu einzelnen Fragen der Umwandlung zu erarbeiten. Ein tolles Erfolgserlebnis für uns alle! Prompt wurden wir belohnt mit Kaffee und Muffins, denen ein Vortrag des sympathischen Herrn auf dem Plakat, Prof. Dr. Gerd Krieger, zu den Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Anwaltsberuf folgte. Im Anschluss daran beantworteten Anwälte verschiedener Seniorität sowie Dr. Astrid Arndt als HR-Leiterin all unsere Fragen zur Sozietät, dem Wert einer Promotion oder eines LL.M.-Studiums, den Einstiegsmöglichkeiten bei Hengeler Mueller (einschließlich des sogenannten Rotationsprinzips und der HM Akademie St. Gallen), zu Auslandsaufenthalten, Arbeitszeiten und allem, was uns sonst noch auf dem Herzen lag.

Ausklang mit Stadtführung

Nach einem Rundgang durch die Kanzleiräumlichkeiten mit Blick über den Rhein schlossen wir uns einem Stadtführer an, der uns durch die eben noch von oben betrachtete Altstadt zum Restaurant führte. Zusammen mit den sehr zahlreich erschienenen, überwiegend jungen Anwälten ließen wir dort einen gelungenen Tag gesellig ausklingen. Nachdem ich aufgrund der langen Anreise um 4.30 Uhr aufgestanden war, musste ich mich aber irgendwann doch geschlagen geben und fiel glücklich erschöpft ins Hotelbett. Dort lag eine kleine Lindt-Schokoladentafel, beschriftet mit „With compliments, Hengeler Mueller“...

Fazit

Ein Bilderbuch-Workshop, den ich allen Interessierten (ob mit oder ohne Spezialkenntnisse im Gesellschaftsrecht) uneingeschränkt weiterempfehlen kann! Im Nachgang des Workshops erhielt ich nicht nur einen persönlichen Brief von Dr. Georg Seyfarth als einem der Organisatoren des Workshops, sondern auch eine Einladung zum Mittagessen mit der Münchner Partnerin Dr. Viola Sailer-Coceani. In meinen Augen zeigt sich darin einmal mehr, wie sehr sich die Kanzlei und auch jeder einzelne dort tätige Anwalt um die Workshop-Teilnehmer bemüht und welche Wertschätzung ihnen entgegen gebracht wird.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Hengeler Mueller erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren