Partner von:

Bei Coffee & Cake Großkanzlei-Vorurteile entkräften

Kaffee am Morgen (Quelle: freeimages.com, lusi)

Quelle: freeimages.com, lusi

Christine hatte im Vorfeld so einige Vorurteile gegen Großkanzlei-Events. Das Power-Breakfast, diesmal am Nachmittag bei „Coffee & Cake“, mit Anwältinnen von Hengeler Mueller bewies ihr jedoch: Offenheit und Teamwork werden hier groß geschrieben. So erfuhr sie, worauf die Kanzlei bei Bewerbern vor allem achtet und dass man bei Praktika nicht unbedingt nur auf fachliche Kriterien setzen sollte.

Titel und Thema des Events:

Power Breakfast mit Hengeler Mueller

Datum und Ort der Veranstaltung:

12.10.2012 in München

Teilnehmer:

Dr. Daniela Favoccia, Co-Managing-Partnerin, und Dr. Anna Schwander, Senior Associate

Vorurteile aus dem Weg räumen

Über Großkanzleien haben wohl die meisten Jurastudenten das ein oder andere Vorurteil, zum Beispiel: "Bei einer Großkanzlei geht man zum Lachen in den Keller!" Einer meiner Professoren sagte mal: "Die Rechtsanwälte bei diesen Events sind immer jung, dynamisch und gutaussehend. Sie erzählen den angehenden Juristen, wie toll ihre Arbeit in dieser Kanzlei sei, wie viel Spaß und Freizeit sie hätten. Aber in Wahrheit sind das nur bezahlte, professionelle Schauspieler."

Wie schon beim Power Breakfast mit einer anderen Kanzlei, kann ich diese Meinung auch nach dem Coffee & Cake mit Hengeler Mueller in München nicht bestätigen. Denn mit den Referentinnen Dr. Daniela Favoccia, Co-Managing-Partnerin, und Dr. Anna Schwander, Senior Associate, von Hengeler Mueller, haben wir eine Menge gelacht.

Bereits als Praktikant Karriereluft schnuppern

Die Rechtsanwältinnen aus dem Münchner Büro von Hengeler Mueller haben offen, freundlich und authentisch von ihrem beruflichen Werdegang und über die Möglichkeiten berichtet, in die Kanzlei hineinzuschnuppern. Viele der Anwälte bei Hengeler Mueller haben bereits vor ihrem Berufseinstieg als Praktikant, wissenschaftlicher Mitarbeiter oder Referendar einen Einblick in den Arbeitsalltag einer Großkanzlei erhalten.

So hat man als Praktikant unter anderem die Möglichkeit, sich ein Bild von verschiedenen Rechtsgebieten zu machen und an Mandanten-Gesprächen teilzunehmen. Außerdem erhält man Recherche-Aufgaben und wird in die aktuelle Mandatsarbeit mit eingebunden. Darüber hinaus bietet Hengeler Mueller Referendaren beispielsweise an, für ein paar Wochen die Arbeit in einer befreundeten Kanzlei in London kennenzulernen.

Hengeler Mueller fördert auch junge Juristinnen gezielt, etwa im Rahmen eines speziellen Workshops, in dem sich die Frauen – unterstützt von erfahrenen Coaches – untereinander austauschen und lernen können, wie sie sich in der immer noch von Männern dominierten Businesswelt behaupten können.

Elan, Motivation und Neugier

Besonders hat mir gefallen, dass wir in unserer kleinen Runde von 22 Teilnehmerinnen jede Frage stellen konnten, sei es zum Teilzeit-Arbeitsmodell der zweifachen Mutter Anna Schwander, zu Weiterbildungs- und Netzwerkmöglichkeiten allgemein und speziell für Frauen. Außerdem hatten wir die Möglichkeit, auch mehr über den persönlichen Werdegang der Anwältinnen zu erfahren, was natürlich besonders spannend war.

Während des informellen Teils konnten wir in kleineren Gruppen mit den Associates sprechen. Dort wurde auch einiges zum Arbeitsalltag und der Zusammenarbeit zwischen Partnern und Associates untereinander erzählt. Sicher, die Arbeit ist anspruchsvoll und fordert mehr als nur ein gutes Examen. Aber sie macht den Anwältinnen offensichtlich auch Spaß und lässt sich im Team gut bewältigen.

Was motiviert uns wirklich?

Uns wurde geraten, sich nicht nur in eine Richtung  zu qualifizieren. Für eine Bewerbung bei Hengeler Mueller ist ein Doktortitel oder LL.M. nicht zwingend erforderlich. Wir wurden nicht aufgefordert, uns möglichst gut zu qualifizieren, unbedingt den Doktortitel nur in den Rechtsgebieten x oder y zu machen, die Praktika nur nach fachlichen Kriterien auszuwählen und mindestens fünf Fremdsprachen perfekt zu können. Wichtig ist viel mehr, dass wir vieles ausprobieren, Erfahrungen sammeln und herausfinden, was uns wirklich Spaß macht.

Mein Fazit

Teilgenommen habe ich, um von einer weiteren Kanzlei persönliche Informationen zu Praktikum, Referendariat und Arbeitsalltag und -umfeld zu bekommen. Es war ein sehr gewinnbringender Nachmittag, der mich motivierte. Die Teilnahme kann ich allen Interessentinnen, vor allem in höheren Semestern, wirklich empfehlen.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Hengeler Mueller erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Termine für Juristen

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren