Partner von:

Steuerrecht im Kaminzimmer

Jura (Quelle: freeimages.com, Autor: plex)

Quelle: freeimages.com, plex

Gemütlich bei einem Apero im Kaminzimmer steuerrechtliche Fragen diskutieren  – so lässt es sich als Jurist doch leben! e-fellow Maximilian entdeckte beim Workshop der Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer viele neue Aspekte des Steuerrechts.

Titel der Veranstaltung

Workshop Steuerrecht

Zeit und Ort

Donnerstag, 25. November 2010 in den Räumen von Freshfields Bruckhaus Deringer in Frankfurt am Main

Teilnehmerzahl und Unternehmensvertreter

Insgesamt waren 15 Juristinnen und Juristen zu dem Workshop eingeladen. Von Seiten der Kanzlei nahmen als Organisatoren und Ansprechpartner im Vorfeld der Veranstaltung Dr. Jan Brinkmann (Partner), Silvia Wenzel (HR Coordinator Recruitment) und Andre Happel (Associate) teil. Die beiden Workshops wurden von Dr. Ulf Johannemann (Partner) und Wilfried Schäfer (Partner) geleitet. Beim Abendessen und dem anschließenden Get-together war die gesamte Frankfurter Praxisgruppe Steuerrecht der Kanzlei anwesend, soweit an diesem Tag im Hause.

Warum ich an der Veranstaltung teilgenommen habe

Bereits im Studium hatte ich im Rahmen des Schwerpunktbereichs ersten Kontakt mit dem Steuerrecht. Doch ich konnte mir aus diesen Erfahrungen heraus nicht recht vorstellen, was ein Steuerrechtler in einer Großkanzlei wie Freshfields Bruckhaus Deringer genau macht. Als ich von der Veranstaltung las, war ich deshalb zunächst einmal gespannt, um was es denn konkret inhaltlich gehen würde. Darüber hinaus wollte ich die Kanzlei, von der ich bis dato immer nur gehört hatte, auch einmal selbst kennenlernen, da ich mir durchaus vorstellen kann, einmal bei einer solchen Großkanzlei zu arbeiten.

Die ersten 100 Tage bei Freshfields

Um 15 Uhr begrüßte Dr. Jan Brinkmann die Teilnehmer und stellte uns kurz die Praxisgruppe Steuerrecht vor. Im Anschluss daran erfuhren wir aus Sicht eines Berufsanfängers viel über das Arbeitsleben in der Kanzlei. Den Vortrag über "Die ersten 100 Tage" hielt Andre Happel, der erst seit kurzer Zeit als Associate zum Team der Steuerrechtler gehört. Die nachfolgende Diskussions- und Fragerunde verlief so interessant, dass alle zunächst gerne auf die geplante Kanzleiführung verzichtet haben.

Die Welt der Finanzprodukte

Nach der Kaffeepause ging es mit dem ersten Fachworkshop weiter: Dr. Ulf Johannemann gab uns mit seinem sehr unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag eine Einführung in die Welt der Finanzprodukte. Im Anschluss daran erörterte er deren steuerrechtliche Aspekte und Möglichkeiten, womit die Veranstaltung bei einem der Arbeitsschwerpunkte der Praxisgruppe Steuerrecht angekommen war. Hieraus ergaben sich einige Diskussionen, die für mich die größte Bereicherung waren. Sie machten mir nämlich die enge Verzahnung zwischen den betriebs- und finanzwirtschaftlichen Motivationen bewusst, die hinter der Kreation einzelner Finanzprodukte stecken, und ihrer steuerlichen Konsequenzen gerade für institutionelle Anleger.

Herausforderung "integrierter Konzern"

Nach einer weiteren kurzen Pause begann der zweite Fachworkshop zum Thema "Steuerliche Konsequenzen der Schaffung eines integrierten Konzerns zwischen Porsche und VW" von Wilfried Schaefer. Dieses Thema stellte einen weiteren Arbeitsschwerpunkt der Praxisgruppe dar. Ende des Jahres 2008 scheiterte Porsche mit dem Versuch, die Volkswagen AG zu übernehmen (Stichwort: "neues" VW-Gesetz). Daher soll nun ein "integrierter Konzern" zwischen Porsche und VW geschaffen werden. Herr Schaefer zeigte, welche steuerrechtlichen Konsequenzen die Schaffung eines integrierten Konzerns auslösen kann und welche Herausforderungen sich daraus für die beteiligten Anwälte ergeben. Ins Zentrum der Betrachtungen rückte er dabei insbesondere die Folgen der Übertragung von "steuerverhafteten Anteilen" an Kapitalgesellschaften.

Mit einer Zusammenfassung durch Dr. Jan Brinkmann und einer letzten gemeinsamen Fragerunde endeten die Fachworkshops gegen 19 Uhr. Danach kamen wir doch noch in den Genuss einer Führung durch die Bibliothek, die Büros und die repräsentativen Räume der Kanzlei.

Gemütlicher Ausklang im Kaminzimmer

Ab 19.30 Uhr traf man sich im "Kaminzimmer" der Kanzlei wieder, um mit einem kleinen Apero das gemeinsame Abendessen einzuläuten und die Veranstaltung selbst ausklingen zu lassen. Dabei entstanden mit den Anwälten der Praxisgruppe Steuerrecht teils intensive Diskussions- und Gesprächsrunden. Da viele Teilnehmer des Workshops noch einen weiten Heimweg vor sich hatten, verabschiedeten sich die ersten bereits gegen 21 Uhr. Insgesamt war es dennoch ein sehr gemütlicher Ausklang der Veranstaltung.

Fazit

Die Teilnahme am Workshop Steuerrecht bei Freshfields Bruckhaus Deringer in Frankfurt hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. Zum einen fand ich die Einführung in die Arbeitsbereiche der Steuerrechts-Praxisgruppe der Kanzlei sehr interessant; auch weil Aspekte des Steuerrechts im Fokus standen, die mir bisher unbekannt waren. Zum anderen empfand ich die Atmosphäre während des Workshops als sehr entspannt und offen. Und nicht zuletzt fand ich sehr schön, dass es so viele Möglichkeiten gab, mit den Anwälten zu reden und zu diskutieren. Zu allen aufkommenden Fragen wurden authentische Antworten gegeben.

Daher kann ich jedem, der sich vorstellen kann, einmal bei einer Großkanzlei anzufangen, nur empfehlen, sich diesen oder einen ähnlichen Workshop einmal anzusehen. Es lohnt sich.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Freshfields erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren