Partner von:

Web 2.0 und Open Innovation

World Wide Web Internet Online [Quelle: Wikimedia Commons, Autor: svilen.milev]

Quelle: Wikimedia Commons, svilen.milev

Wie entwickeln Unternehmen Ideen für neue Produkte? Ganz unterschiedlich! Zum Beispiel holen sie sich die Ideen einfach von draußen. 'Open Innovation' nennt sich das dann. e-fellows.net-Stipendiat Jan-Gerd diskutierte das Thema zusammen mit 200 Studenten, Profis und Größen aus Wirtschaft und Wissenschaft auf dem Symposium 'Technology meets Talent' der Deutschen Telekom.

Dank meines e-fellows.net-Stipendiums besuchte ich am 6. Dezember die Veranstaltung "Technology meets Talent" der Deutschen Telekom im Theater Wechselbad in Dresden. Ich war einer von mehr als 260 Teilnehmern, die hauptsächlich aus der Informatik, dem Ingenieurwesen oder anderen wirtschaftsnahen Studiengängen kamen. Die Studenten waren entweder von ihren Professoren vorgeschlagen worden oder hatten – wie ich – eine Wildcard über e-fellows.net ergattert.

Thema: Web 2.0 und "Open Innovation"

Zentrales Thema der Veranstaltung war das Web 2.0 und die daraus resultierenden Möglichkeiten für Unternehmen, sich den Kunden neu zu präsentieren, neue Potentiale zu erschließen und Ideen der Web 2.0-User in ihr Innovationsmanagement zu integrieren. Ein Stichwort, das den ganzen Tag begleitete, war "Open Innovation", der Transfer von Ideen und Wissen von außerhalb der Unternehmen in die Unternehmen hinein.

Die Weisheit der breiten Masse

Begrüßt wurden wir am Morgen von Dr. Jörg Nebendahl, dem Geschäftsführer von T-Systems Multimedia Solutions. Dann folgte ein Vortrag von Ossi Urchs von der F.F.T. Medienagentur zum Thema "The wisdom of the crowd", der das Innovationspotenzial der breiten Masse beleuchtete. Produktdesigner Hartmut Esslinger, der sein kreatives Können unter anderem bei Apple und Lufthansa unter Beweis gestellt hat, referierte im Anschluss über Designstrategien und wie diese als Innovationstreiber genutzt werden können.

Engagement muss belohnt werden

Am Nachmittag diskutierte ich mit weiteren Teilnehmern Themen rund um das Web 2.0 in sogenannten BarCamps. Ein BarCamp ist eine offene Tagung, deren Ablauf und Inhalt im Tagungsverlauf von den Teilnehmern entwickelt werden. Eines meiner Camps beschäftigte sich damit, wie Webteilnehmer dazu motiviert werden können, sich an Unternehmensinnovationen zu beteiligen. Wenn Firmen Web-User an Produktentwicklungen teilhaben lassen und damit Kundenwünsche identifizieren können, sollten sie sich immer auch bemühen, das Engagement der Entwickler zu honorieren. Die bei einigen Unternehmen vorherrschende Gewohnheit, sich der Communitys zu bedienen, ohne diese aktiv zu unterstützen, und Ideen einfach abzukupfern, ist auf Dauer nicht zielführend, denn dies bewirkt Enttäuschung und Ärger bei den Mitentwicklern. Als Ergebnis könnten diese ihr Engagement einstellen – ein gewaltiges Innovationspotential ginge somit verloren.

Beteiligung und Anreize erzeugen Innovationen

Unsere Schlussfolgerung: Es ist zu kurzsichtig, Ideen der Community isoliert zu beobachten und sie später einfach in die Produktentwicklung zu integrieren. Unternehmen müssen vielmehr darauf achten, die breite Masse durch Anreize kontinuierlich an Innovationen zu beteiligen. Diese Anreize können geldwerte Leistungen für besonders gute Ideen sein. Oder Firmen widmen interessanten Communitys mehr Aufmerksamkeit und implementieren beispielsweise Rankings der innovativsten Vorschläge. So können sie den Wettbewerb unter den Teilnehmern anregen und die Ideengenerierung beschleunigen und verbessern.

Podiumsdiskussion über Innovation und Arbeitskultur

Nach den BarCamps verfolgte ich am Abend eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema "Innovation und Arbeitskultur" mit Gästen wie Telekom-Chef René Obermann und Innenstaatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe. Im Anschluss daran ermunterte uns Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger, einen Berufsweg einzuschlagen, den wir mit Leidenschaft gehen könnten und zeigte uns Chancen auf, die sich uns auf dem Arbeitsmarkt bieten werden.

Fazit

"Technology meets Talent" vermittelte mir einen sehr guten Einblick in die Bedeutung des Web 2.0. Auch das Thema "Open Innovation" wurde ausführlich und konstruktiv diskutiert. Deshalb kann ich die Veranstaltung nur weiterempfehlen. Die Deutsche Telekom könnte für mich durchaus ein attraktiver Arbeitgeber sein.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Deutsche Telekom erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

  • Perspektive Patentanwalt

    Vom Techniker zum Anwalt

    Datum: 24.10.2016
    Ort: München, Marriott Hotel
    Bewerbungsfrist: 24.10.2016

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren