Partner von:

Einen Blick über die Frühstücksschüssel wagen

Müsli Obst Frühstück [Quelle: freeimages.com, blackcat79]

Quelle: freeimages.com, blackcat79

Empathie ist nicht jedermanns Sache. Und selbst Frauen - angeblich einfühlsamer - geraten unter Druck im Kontakt mit Unternehmen. e-fellow Eszter hat gelernt: Einen kühlen Kopf zu bewahren, lohnt sich. Um zu verstehen, wie Unternehmen auf Bewerber reagieren, hat sie am Power Breakfast mit T-Systems teilgenommen. Doch wie macht frau Eindruck auf die Personaler?

Datum und Ort:

30. März 2012, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

Das Power Breakfast ließ nicht lange auf sich warten: Wir wurden am Eingang der T-Systems-Niederlassung abgeholt und in einen großen Konferenzraum begleitet. Das Büffet war bereits angerichtet, und unsere Unterlagen für den Tag lagen auch schon bereit.

Erstkontakt

Die e-fellows.net-Mitarbeiterin Stephanie Müller begrüßte uns und eröffnete das Büffet. Bevor die Veranstaltung richtig losging, hatten wir Zeit, uns mit den anderen Teilnehmerinnen und Referentinnen bekannt zu machen.
Dann folgte die offizielle Vorstellungsrunde. Wir Teilnehmerinnen erzählten, welche Erwartungen wir an die Veranstaltung haben. Ich hatte noch nie an einem Power Breakfast teilgenommen und war entsprechend gespannt, wie der Tag verlaufen würde.

Von Frauenkarrieren

Die Referentin Olga Müller ergriff als erste das Wort: Sie arbeitet als interne Beraterin (SAP SRM) bei T-Systems. Vorher hat sie Mittelstandökonomie in Zweibrücken studiert und nach einem Praktikum und ihrer Diplomarbeit ihre Karriere bei T-Systems gestartet.

Janina Häusler arbeitet ebenfalls als Beraterin (SAP BI) und in der Nachwuchskräfte-Rekrutierung. Sie hat Wirtschaftsinformatik an der Steinbeis-Hochschule Berlin studiert und hat ihre Diplomarbeit ebenfalls bei T-Systems geschrieben.

Marion Martin arbeitet als Teamleiterin im "Rollout & Training". Sie ist nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre bei T-Systems eingestiegen - vor über 20 Jahren. Während dieser Zeit hat sie ein Jahr Elternzeit genommen.

Einstiegschancen für Frauen bei T-Systems

In der anschließenden Diskussionsrunde wurden verschiedene Themen angesprochen –darunter Tipps zur Bewerbungsgestaltung und verschiedene Einstiegsmöglichkeiten. Auch das Thema Schwangerschaft und dessen Einfluss auf den individuellen Karriereweg wurden betrachtet.

Praktikum - dein Fuß in der Tür

Die Referentinnen erzählten uns, welche Praktika es bei T-Systems gibt. Alle bieten eine Gelegenheit, das Unternehmen von sich zu überzeugen. Besondere Möglichkeiten bietet dabei das Flexikum durch seine zeitliche Variabilität.

Mut ist das A und O

Sie ermunterten uns zu mehr Mut bei Lebenslauf, Motivationsschreiben und Bewerbung: Niemand ist bei Stellen chancenlos, die nicht zu 100 Prozent unserem Profil entsprechen. Solange wir uns zutrauen, uns in die Anforderungen einzuarbeiten, wären wir geeignet. Wir sollten die Bewerbung selbstbewusster angehen. Besonders interessant war auch, dass nicht Männer deshalb die IT-Berufe dominieren, weil sie bevorzugt werden. Es bewerben sich schlicht viel weniger Frauen.

Familie und Karriere - der Klassiker

Außerdem war die Familienplanung ein großes Thema: Schwangerschaft und Kind mit Karriere vereinbaren - wie geht das? Auch wenn man in einem stressigen Bereich arbeitet, bedeutet eine Schwangerschaft nicht, dass man sich einen neuen Job suchen muss. Das Unternehmen zeigt viele Facetten, wie Familie und Beruf vereinbar sind, zum Beispiel durch variable Arbeitszeitmodelle oder eigene Kitas.

Frauen in IT-Berufen

Ein weiteres Thema: Wie werden Frauen in IT-Berufen von den männlichen Kollegen akzeptiert? Alle Referentinnen waren sich einig: Es kommt auf die Qualität der Arbeit an. Frauen werden nicht aufgrund des Geschlechts benachteiligt, wie es alle Referentinnen bestätigen konnten.

Von Frau zu Frau

Anschließend konnten wir uns in kleineren Gruppen mit den Referentinnen und Unternehmensvertreterinnen unterhalten, individuelle Fragen klären und wichtige Kontakte knüpfen.

Mein Fazit

Die drei Stunden gingen viel zu schnell vorbei! Ich fand das Power Breakfast sehr lehrreich und bin sicher, dass alle Teilnehmerinnen einiges mitnehmen konnten.

Ich habe einen guten Eindruck vom Unternehmen bekommen und davon, wie mich Arbeitgeber beurteilen. Nun kann ich mir besser vorstellen, wie Familie und Arbeit vereinbar sind. Und ich kann besser beurteilen, worauf ich achten muss, wenn ich mich bewerbe.

Deshalb würde ich auf jeden Fall allen empfehlen, so ein Event wahrzunehmen. Es ist eine großartige Chance, seinen Horizont zu erweitern!

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Deutsche Telekom erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren