Partner von:

Teamplayer erwünscht

Teamwork (Quelle: freeimages.com, Autor: svilen001)

Quelle: freeimages.com, svilen001

Im Global Banking der Deutschen Bank lernte Anne-Kathrin als Praktikantin im Relationship Management in German MidCaps in Berlin-Brandenburg den Wertpapierhandel mittelständischer Unternehmen kennen. Zu der spannenden Stelle kam sie über einen Workshop. In ihrem Praktikum hat sie gelernt, dass man als Relationship Manager nicht nur sehr gut informiert, sondern auch absolut teamfähig sein sollte.

Relationship Management: Nichts für Einzelgänger

Eines der ersten Dinge, die ich im Praktikum gelernt habe ist, dass im Relationship Management Teamplayer gefragt sind. Denn jeder Erfolg basiert auf einer reibungslosen Zusammenarbeit zwischen Kunde, Relationship Manager und den verbundenen Abteilungen. Deshalb war es für mich wichtig, mich schnell und gut ins Team einzufügen. Durch mein tolles Umfeld und die starke Unterstützung, die ich von Anfang an erfahren habe, war die rasche Integration für mich sehr einfach.

Kommunikationstalent mit Know-how

Ich denke, ein erfolgreicher Relationship Manager muss nicht nur fachlich fit, sondern vor allem auch kommunikationsstark sein. Gerade bei mittelständischen Kunden in Deutschland ist es wichtig, die Wünsche und Bedürfnisse der Geschäftsführer zu erkennen und die Familienunternehmen bei ihrer Zukunftsplanung zu unterstützen.

Abwechslungsreich und lösungsorientiert

Persönlich finde ich das Relationship Management durch seine Vielfalt und die unterschiedlichen Kunden äußerst spannend. Vor allem der enge Kontakt zu den Unternehmen macht mir persönlich viel Spaß. So gesehen ist ein Praktikum hier für alle zu empfehlen, die gern im Team maßgeschneiderte Lösungen entwickeln. Die tollen Kollegen und die abwechslungsreichen Aufgaben machen mein Praktikum zu einem echten Erfolg.

8.45 Uhr: Immer bestens informiert

Mein Tag beginnt um kurz vor neun. Nachdem ich den PC hochgefahren habe, werfe ich erst einmal einen Blick in die Zeitung, um mich über die neuesten Ereignisse zu informieren. Schließlich könnten diese auch unsere Kunden betreffen.

9.15 Uhr: Neue Kunden für die Bank

Wenn neue Unternehmen an uns herantreten, wird zunächst ein Konto für sie eröffnet. Dafür müssen wir alle notwendigen Unterlagen und Informationen zusammentragen. Diese leite ich dann an die Abteilungen weiter, die sich um die Kontoeröffnung kümmern.

11.00 Uhr: Telefonkonferenz

Bei einer Telefonkonferenz tauschen wir uns mit unseren Kollegen in Frankfurt am Main über die neuesten Entwicklungen und Veränderungen im Relationship Management aus.

12.30 Uhr: Mittagspause

Mit den Kollegen geht es in unsere Kantine, in der man einen wunderschönen Blick über Berlin hat.

13.00 Uhr: Kundengespräche vorbereiten

Um meine Kollegen zu unterstützen, bereite ich für ihre Kundengespräche neueste Informationen über die Unternehmen auf. Dazu analysieren wir die Bilanzen des Unternehmens, erstellen möglichen Kreditkonditionen und befassen uns mit der Darstellung der Unternehmensstruktur. Eine wichtige Rolle spielen auch die aktuellen Branchenentwicklungen. So kann der Firmenkundenbetreuer gut vorbereitet in das bevorstehende Gespräch gehen.

15.30 Uhr: Persönliches Feedback

Für eine kurze Beurteilung stelle ich meine Ergebnisse dem Kundenbetreuer vor. Von ihm erfahre ich im direkten Gespräch, wo meine Stärken und Schwächen liegen.

16.15 Uhr: Projektmanagement

Eine neue Kundenveranstaltung steht ins Haus, an deren Vorbereitung ich mitarbeite. Wir verfassen gemeinsam Einladungen und kümmern uns um einen reibungslosen Ablauf und zufriedene Kunden.

17.30 Uhr: Feierabend

Ein aufregender Tag im Team geht zu Ende.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner die Deutsche Bank erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren