Partner von:

Teamplay statt Ellenbogen

Wer Theologie studiert, kann Pfarrer werden – oder Unternehmensberater! So wie e-fellows.net-Alumnus Thomas: Für einen Fallstudien-Wettbewerb von Accenture ließ er seine Diplomarbeit gerne einen Tag lang ruhen. Beim Event 'One Day in Management Consulting' knackte er aber nicht nur einen Case, sondern lernte auch wichtige Berater-Regeln wie 'Ellenbogen einklappen'.

Titel der Veranstaltung

One Day in Management Consulting

Ort und Datum

22. Oktober 2010 im Accenture-Büro, Kronberg bei Frankfurt am Main

Warum ich an der Veranstaltung teilgenommen habe

Ich wollte dem heimischen Bücherberg für die Diplomarbeit vorübergehend entkommen und war neugierig auf die Fallstudie, die Teilnehmer und die Berater. Über Accenture hatte ich bereits im Studium einiges gehört von meinen e-fellows.net-Mentoren. Assessment-Center kannte ich schon aus eigener Erfahrung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung und meinem Auslandsjahr in Princeton.

Freitagmorgen, acht Uhr, minus ein Grad. Ich fahre zum Campus Kronberg 1, dem Deutschlandsitz von Accenture, einem der weltweit größten Beratungsunternehmen. Zwei Anzugträger sitzen mit mir im Taxi, ich stelle mich kurz vor, ein Händeschütteln. Heute ist "Office Day", wie es bei Beratern heißt. Während meine ID-Karte am Empfang gedruckt wird, überprüfe ich meinen Krawattenknoten im Spiegel und begrüße die ersten Mitbewerber. Im Konferenzraum angekommen, blicke ich auf eine jahrhundertealte Eiche vorm Fenster, die Skyline von "Mainhattan" in der Ferne. Was passiert jetzt hier in der Zentrale für Deutschland, Österreich und die Schweiz?

Das Eis gebrochen mit Latte Macchiato

Los geht es mit Zuhören: Unternehmen und Teilnehmer stellen sich vor. Das Eis bricht schnell, freut sich Manager Rouven Fuchs. Dann folgt ein Mix unterschiedlicher Gruppenarbeiten, Tests und Präsentationen. Rouven sitzt stets dabei, guckt zu, bringt mir sogar einen Latte Macchiato. Dazwischen gibt es Häppchen, Snacks und Süßes. Die Veranstaltung dauerte von 9 bis 17 Uhr – im Beraterleben wird mein Tag wohl länger dauern, denke ich.

Routine: Fehlanzeige

Die Atmosphäre scheint recht locker zu sein, zumindest wirken die meisten Mitbewerber recht entspannt. Einige überspielen ihre Aufregung vielleicht auch. Klar, Routine gibt es in diesem Geschäft kaum, bestätigt Rouven. Die Zusammensetzung von Team und Thema, das "Staffing" wie ich lerne, wird immer wieder anders sein.

Eins ist aber immer angesagt: "Ellenbogen bitte einklappen", rät Personalerin Mischa. Sie fügt die Bitte hinzu, auch an keinen Stuhlbeinen zu sägen. Die Berater wirken auf mich als würden sie diesen Anspruch an Teamwork nicht nur predigen. Sie setzen ihn auch im Berufsalltag um, sagt mir einer der Berater. Das beeindruckt mich.

Jobangebot und iPod in der Tasche

Inhaltlich geht es um Probleme eines fiktiven Versicherungskonzerns. Wir beschäftigen uns vor allem mit diesen Fragen: Durch welche Strategie kann das Unternehmen seine Fluktuation in den Griff bekommen? Wie kann es seinen Gewinn steigern? Wo gibt es Verbesserungsmöglichkeiten im Personalwesen? Unterstützt werden wir im Team von erfahrenen Beratern, später auch Partnern von Accenture. Sie halten sich aber im Hintergrund, nicken mit dem Kopf oder runzeln die Stirn. Am Ende des Tages stehen die Sieger des Wettbewerbs um einen iPod touch fest. Gruppe blau gewinnt. Manche haben kommende Woche ein Jobangebot in der Tasche, einige sogar vor ihrem Studienabschluss.

Nicht nur was für BWLer

Was für Backgrounds haben die anderen Bewerber, was studieren sie? Natürlich sind viele BWLer gekommen. Psychologen sind auch einige dabei. Aber auch "Exoten", zumindest einer pro Gruppe. Mit meinem baldigen Theologiediplom fühle ich mich besser aufgehoben als erwartet. Der Berater in meinem Telefoninterview zuvor hat übrigens Wirtschaftspädagogik studiert, sein Chef habe auch im Sozialwesen gearbeitet.

Nach meiner Einschätzung sind 80 Prozent beim Knacken von Cases Menschenverstand, 20 Prozent Fachwissen. Der Frauenanteil war übrigens überraschend hoch, nämlich ziemlich genau die Hälfte.

Mein persönliches Fazit

Beim Event "One Day in Management Consulting" habe ich Accenture besser kennengelernt und entdeckt, was hinter dem Begriff "Talent & Organisation Performance" steckt. Besonders spannend fand ich die Lebensläufe der Führungskräfte. Natürlich warben die Mitarbeiter auf der Veranstaltung für das Unternehmen, standen aber auch kritischen Fragen Rede und Antwort. Bei mir waren das zum Beispiel die Begriffe "Work-Life-Balance" und "Teamwork": Was steckt wirklich dahinter? Mir hat gefallen, dass es mehr um Inhalte als um Selbstvermarktung ging. Und ein paar Extras gab es dazu: Notizbücher, eine Laptophülle und einen nagelneuen iPod.

Linktipp: Thomas managt ein Magazin über " Money und Moral".

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Accenture erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentar (1)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Jan Thomas Otte

    War schön! Und auch ein wenig anstrengend ;-)

Das könnte dich auch interessieren
Hat es geklappt?

Du bist bei einem Partnerunternehmen eingestiegen?