Partner von:

Wie bewerbe ich mich richtig?

Muster-Anschreiben (© thingamajiggs - Fotolia.com)

© thingamajiggs - Fotolia.com

Wie stellst du dich am besten im Bewerbungsgespräch vor? Maria konnte beim Bewerbungsworkshop hinter die Kulissen des Recruitings bei Accenture blicken. Und sie erfuhr, warum man in Gruppendiskussionen nicht auf Kuschelkurs gehen sollte.

Titel des Events

Karriere-Workshop für Frauen: Richtig bewerben - Strategien, Analyse, Umsetzung

Datum und Ort der Veranstaltung

16. November 2012 im Accenture-Büro, München

Teilnehmer und Unternehmensvertreter

Es waren 14 Studentinnen anwesend und sechs Mitarbeiter von Accenture.
Jeder Student, der kurz vor dem Abschluss steht, hat das gleiche Problem: Wie verkaufe ich mich im Bewerbungsgespräch besonders gut? Wie kann ich meine persönlichen Stärken zur Geltung bringen und Defizite positiver präsentieren? Genau vor dieser Herausforderung stand ich, als ich die Ausschreibung zum Accenture-Workshop "Richtig bewerben" las. Hier prüfen Experten die Bewerbungsskills der Studenten, und gleichzeitig konnte ich einen potenziellen Arbeitgeber kennenlernen.

Nach einem Kaffee begann die Vorstellungsrunde der Teilnehmerinnen in der Form des "60-Sekunden-Elevator-Pitch". Als kleine Einführung erklärten uns die Unternehmensvertreter danach, wie wir eine solche Kurzvorstellung  interessant gestalten können. Diese drei Regeln gibt es: 1. Sag, was du sagen willst. 2. Sag es! 3. Wiederhole, was du gesagt hast. Wir übten unser neues Wissen in einer zweiten Kurzvorstellung mit der Sitznachbarin. Eine simple Vorstellung kann ganz schön schwer sein.

Was macht den perfekten Arbeitgeber aus?

Als nächstes versuchten wir festzustellen, was den perfekten Arbeitgeber ausmacht. Dabei wurde schnell klar, dass es den perfekten Arbeitgeber nicht gibt, da jeder unterschiedliche Ansprüche hat, die sich auch im Laufe des Lebens ändern können. Da wir nun schon beim Thema waren, gab es eine Vorstellung von Accenture und den Einstiegsmöglichkeiten ins Unternehmen. Sogar in der Mittagspause standen uns die zwei Workshop-Leiterinnen weiter Rede und Antwort.

Zum eigentlichen Bewerbungsgespräch

Anschließend führten wir ein Bewerbungsgespräch für einen fiktiven Job mit einem Recruiter von Accenture. Dabei bekamen wir weitere Infos zu "verbotenen Fragen" im Bewerbungsgespräch und zum Verhalten bei "fiesen Fragen". Wir erfuhren auch, welche Intentionen die Recruiter eigentlich mit manchen Fragen verfolgen, wie zum Beispiel die Frage nach dem perfekten Chef oder dem Ereignis, auf das man selbst sehr stolz ist.

Nach diesem Teil wechselten wir zu einem spontaneren Gespräch, in der die Bewerberin sich durch eine kreative und reflexive Darstellung ihres Werdegangs vorstellte. Beide Gespräche haben wir in der Gruppe analysiert. Parallel zu diesen Übungen schaute sich Christiane Dreßler, Managerin bei Accenture, unsere mitgebrachten Bewerbungsunterlagen an und gab uns Feedback dazu.

Wie argumentiert man in einer Gruppendiskussion?

Nachdem nun der erste Schritt der Bewerbung, das Gespräch, hinter uns lag, kam der zweite: die Gruppendiskussion. Wir sprachen in Sechsergruppen über ein vorgegebenes Thema. Es entstand eine hitzige Diskussion und wir lernten daraus, dass es wichtig ist, einen kühlen Kopf zu behalten, wenn man seine Argumente gut vorbringen möchte. Anschließend bekamen wir Feedback zu unserer Teamfähigkeit, logischen Denken, Initiative und Selbstvertrauen. Dabei wurde angesprochen, dass sich zwei Gruppen herauskristallisiert haben. Eine der beiden Gruppen wollte schneller nachgeben als die andere, obwohl alle am gleichen Strang ziehen sollten. Dabei besteht die Gefahr, dass vor allem die zielstrebigere Gruppe zu aggressiv erscheint.

In einer neuen Diskussionsrunde dachten sich die Gruppen selbst ein Thema aus. Interessant war, dass plötzlich alle Teilnehmerinnen auf "Kuschelkurs" und das Gespräch viel ruhiger und gesitteter ablief als in der ersten Runde. Doch auch das ist nicht der goldene Weg, denn das alltägliche Arbeitsleben ist nur selten komplett konfliktfrei. Ich konnte mit vielen wichtigen Tipps für künftige Bewerbungen aus diesem Workshop gehen, die man ansonsten eventuell erst als Feedback nach einer Absage bekommen würde.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Accenture erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (2)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Katja

    Leider gibt es viel zu wenige solcher Workshops und die meisten müssen auf den regulären Bewerbungsstress mithilfe von doch sehr unterschiedlichen Internettipps zurückgreifen. Ich hoffe in Zukunft gibt es ein System bei dem man ganz einfach eine zusammenfassende "Bewerbung" von sich selbst hochladen kann, um dann quasi per Online-Bewerbung den gewünschten Unternehmen einen Link dazu zu schicken. Plattformen wie XING gehen ja bereits in diese Richtung. Aber bis dahin ist es noch ein gewaltiger weg... Fürs schreiben von regulären Bewerbungen hat mir eine professionell erstellte Bewerbung von http://www.deinebewerbung.de/ sehr geholfen. Ich konnte mich daran immer gut orientieren und trotzdem meine eigene Note einfließen lassen.

  2. Sören Ohk

    sehr gut babe

Das könnte dich auch interessieren
Hat es geklappt?

Du bist bei einem Partnerunternehmen eingestiegen?