Partner von:

ReferendarAcademy - die Expertenschule

Gesetzesbücher [Quelle: freeimages, Autor: dynamix]

Quelle: freeimages, dynamix

Eine internationale Kanzlei muss sich auf die Expertise ihrer Anwälte verlassen können - schließlich geht es bei den meisten Mandaten um viel Geld. Ständige Weiterbildung ist für Anwälte daher wichtig. Und weil die nicht früh genug anfangen kann, fördert Clifford Chance bereits die jungen Juristen - in einer eigenen Akademie für Referendare.

Das erste Staatsexamen ist geschafft, alle Klausuren sind erfolgreich bestanden, das Bücherwälzen hat ein Ende. Das wirklich praxisnahe Lernen beginnt dagegen erst jetzt, mit dem ersten Tag des Referendariats. Wie läuft die Teamarbeit ab? Wie ist die Atmosphäre in einer internationalen Kanzlei? Welche Spezialisierung liegt mir? Diesen Fragen gehen die Nachwuchsjuristen bei Clifford Chance ab dem ersten Tag auf den Grund.

Soft Skills und harte Fakten

Für den Erfolg als Anwalt genügt reine Praxiserfahrung jedoch nicht - weder für das Bestehen des zweiten Staatsexamens noch für den professionellen Auftritt danach. Kompetent wirkt nämlich erst, wer Fachwissen und entsprechende Soft Skills wie beispielsweise Präsentationstechnik oder Verhandlungsführung verbindet. Auch hier macht die ReferendarAcademy von Clifford Chance die jungen Juristen bereit für die Zukunft. In insgesamt vier Modulen werden die "weichen" Karrierefaktoren ebenso vermittelt wie das wichtige Expertenwissen, zum Beispiel zu den Bereichen Corporate Finance, Energie- oder Immobilienrecht.

Breites Wissen - die Grundlage für jede Spezialisierung

Einmal pro Monat treffen sich die Clifford-Chance-Referendare aus ganz Deutschland in Frankfurt oder Düsseldorf, um mehr über die einzelnen Rechtsgebiete zu erfahren. Nur wer in alle Gebiete hineingeschnuppert hat, kann sich anschließend für eine Spezialisierung entscheiden, an der er lange Spaß hat. 

Unterstützung mit Format

Spaß ist das eine, Ehrgeiz das andere. Ambitioniert sollte schon sein, wer sich bei Clifford Chance bewirbt. Im Gegenzug setzt sich die Kanzlei dafür ein, dass der Lerneifer und die Wissbegierde ihrer Mitarbeiter auch gestillt werden. Daher hat Clifford Chance eine Kooperation mit dem Lübecker Repetitorium "Kaiserseminare" angestoßen. Die Referenten bereiten die Teilnehmer in Intensivkursen auf das zweite Staatsexamen vor.

Ein Rundumschlag in Sachen Jura-Wissen

Die von "Kaiserseminare" betreute Veranstaltungsreihe widmet sich Kursen im Zivilrecht (ZPO, Anwaltsklausur, materielles Recht, Zwangsvollstreckungsklausur) und bietet die Möglichkeit, stationsbegleitend an einem Klausurenkurs teilzunehmen. Zum 2014 anstehenden zehnjährigen Jubiläum der ReferendarAcademy wurde das umfangreiche Kursangebot noch einmal deutlich ausgebaut: Erstmals werden auch Straf- und Öffentliches Recht sowie ein Kurs zur Revisionsklausur angeboten.

Ergänzt werden diese Veranstaltungen von einem Kurs zum "Aktenvortrag", der von Prof. Christoph Busch (EBS Law School) geleitet wird. Hier werden die Referendare auf die mündliche Prüfung vorbereitet; Videoanalysen und eine kompetente Anleitung helfen ihnen dabei, ihre rhetorischen Fähigkeiten zu verbessern. In all diesen Kursen werden den Teilnehmern umfangreiche Skripten und Hand-outs zur Verfügung gestellt, sodass das geballte Wissen nicht verloren geht.

Gut investiert...

Dass Programme wie die ReferendarAcademy gut ankommen, bewies erst kürzlich die Nominierung für den Azur Award 2014 in der Kategorie Referendariat und Praktikum. Mit der Nominierung für den Preis, der alljährlich vom juristischen Branchendienst Juve verliehen wird, wurde das Engagement von Clifford Chance in der Förderung und Ausbildung von Referendaren und Praktikanten ausgezeichnet. Die Kanzlei selbst umschreibt das erfolgreiche Programm dagegen als eine "Investition in Talente".

Die ReferendarAcademy von Clifford Chance

Die ReferendarAcademy von Clifford Chance [Quelle: Clifford Chance]
nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren