Partner von:

Einstieg im Onlinehandel

Bianca E. Category Manager [Quelle: Amazon]

Quelle: Amazon

Was braucht man, um für Amazon im Einkauf tätig zu sein? Analytische Fähigkeiten, Kommunikationstalent – und ein Gespür für Trends im jeweiligen Produktbereich. Kein Zufall also, dass Bianca Ebermayer für die Sparte "Schuhe" zuständig ist. Außer über ihre Produktsparte freut sie sich über die Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen: nach oben und zur Seite.

Frau Ebermayer, was ist ein Vendor Manager?

Der Vendor Manager ist Teil der Amazon-Retail-Organisation. Diese ist wiederum nach Produktgruppen sortiert: Media, Bekleidung, Haushaltswaren und Lebensmittel. Ein Vendor Manager ist innerhalb dieser Produktgruppen für die Einkaufsbeziehungen zuständig, das heißt für die Auswahl der Produkte sowie die Vereinbarungen und die Beziehung mit den Lieferanten. Man gestaltet die eigene Kategorie, entwickelt das Sortiment und arbeitet an der Vermarktung.

Was muss man für den Job mitbringen?

Zunächst einmal braucht man ein gutes Know-how für die jeweiligen Produkte, um eine sinnvolle Auswahl treffen zu können. Dann muss man in der Lage sein, analytisch vorzugehen, etwa um beurteilen zu können, wie viel wir wovon brauchen. Ein Vendor Manager muss aber auch gutes Relationship Management betreiben, um zusammen mit den Lieferanten für beide Seiten akzeptable Preise und Lieferbedingungen vorzubereiten. Weiterhin ist Kommunikationsstärke entscheidend: Wir sitzen nämlich meist direkt mit der Geschäftsführung der Lieferanten zusammen. Nicht zuletzt: die Liebe zu den Produkten.

Und bei Ihnen ist das welches Produkt?

Schuhe! Ich habe bei Amazon schon in mehreren Produktgruppen gearbeitet, habe mit Büchern angefangen, und bin inzwischen bei Schuhen angelangt. Ich muss sagen, dass ich jede Produktgruppe genossen und mich sicher auch mit jedem Wechsel verbessert habe. Überhaupt haben wir intern eine hohe Wechselbewegung, um sich und seine Karriere weiterzuentwickeln. In der Regel ist man so ein bis zwei Jahre auf derselben Position.

Was ist das Interessante an Ihrer Arbeit?

Eben diese Mischung aus den Aspekten Marktkenntnis, Analyse und Kommunikation: Ich muss wissen, was der Kunde in diesem Marktsegment wünscht, ich muss aufgrund von Analysen Entscheidungen fällen, und ich muss eigenverantwortlich agieren. Abgesehen von diesen operativen Aufgaben treiben alle Mitarbeiter aber auch eigene, interne Projekte voran. Dabei geht es zum Beispiel im Sinne eines unserer Leadership Principles "invent & simplify" um die Optimierung unserer Lieferprozesse in kleinen eigenständigen Projekten.

Welche ist dabei die größte Herausforderung?

Bei Amazon bekommen auch junge Kollegen sehr schnell eine hohe Verantwortung und sind wie gesagt auf Geschäftsführungsebene unterwegs. "Judgement" ist dabei eine der Schlüsselqualifikationen: Wir müssen Entscheidungen oft schnell und im Sinne des nachhaltigen Unternehmenserfolgs richtig treffen.  Dazu sind wir vielfach auf internationalem Parkett unterwegs, sodass ein verhandlungssicheres Englisch unbedingt nötig ist.

Sie haben BWL studiert. Ist das eine Voraussetzung für den Job?

Ein Studium ist grundsätzlich Voraussetzung, ein spezieller Studiengang ist aber nicht das eigentliche Auswahlkriterium für uns. Viel wichtiger sind uns Leute, die auf zack sind, fließend Englisch sprechen, die gerne in einem internationalen Umfeld unterwegs sind und dabei Spaß daran haben mit großen Datenmengen zu arbeiten. Wir bieten zahlreiche Einstiegsoptionen und spannende Entwicklungsmöglichkeiten.

Wie sind die Arbeitszeiten?

Wir haben 40 Stunden Vertrauensarbeitszeit. Ich fange im Schnitt zwischen 8 und 9 Uhr an und gehe zwischen 18 und 19 Uhr. Wir haben aber ganz klar das Ziel, dass die Arbeitszeiten im Rahmen bleiben, 50 Stunden werden’s also nicht.

Wie sieht ihr Team aus? Sind das eher Berufseinsteiger oder -erfahrene?

In etwa halbe-halbe. Wir haben einige Berufseinsteiger im Team als Trainees im Retail Management oder Junior E-Commerce Specialists. Dann bieten wir natürlich auch den Einstieg als Vendor Manager mit zwei bis fünf Jahren Berufserfahrung und Senior Vendor Manager ab 5 Jahren Berufserfahrung.

Wie sieht Ihre eigene Karriereplanung bei Amazon aus?

Mir war Abwechslung im Job immer am wichtigsten, daher habe ich Wert darauf gelegt, verschiedene Rollen und Produktgruppen auszuprobieren. Ich war unter anderem schon Product Manager, Vendor Manager und jetzt Category Manager. Mir ist wichtig, dass ich mich auch weiterhin stets verändern und entwickeln kann und dass ich meine Verantwortung erweitere – ohne dafür schon ein konkretes Stellenprofil vor Augen zu haben. Das ist auch ein Grund, warum ich bei Amazon bin: Hier tun sich ständig neue Möglichkeiten auf.

Im Wesentlichen gibt es bei Amazon zwei Karrierepfade: nach oben und zur Seite - also entweder mehr Verantwortung oder inhaltliche Veränderung. Da ich beides mag, habe ich mich bisher einmal zur Seite und zwei Mal nach oben entwickelt.

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren