Partner von:

Ein außergewöhnliches Miteinander

Arbeitssituation bei Storck [Quelle: Storck]

Quelle: Storck

Von Tag eins an Verantwortung in Projekten übernehmen, den Bereich Marketing in jeder Facette kennenlernen und schlussendlich sein eigenes Trainee-Projekt auf die Beine stellen: Bei Storck konnte Janine im strategischen Marketing an der Konzeption eines Neuproduktes mitwirken.

Von der Praktikantin zum festangestellten Trainee

Nach meinem Bachelor habe ich bei Storck ein Praktikum im Marketing gemacht, bei dem ich bereits das tolle Miteinander dort kennengelernt habe. Nach dem Master habe ich mich dann für das Trainee-Programm bei Storck beworben, da dieses einen klaren Marketing-Fokus und einen Auslandseinsatz beinhaltet. Außerdem bekommen alle Trainees von Anfang an einen unbefristeten Vertrag angeboten. Kurz darauf begannen zwei sehr spannende und herausfordernde Jahre.

Das Programm und die Inhalte

Das Programm ist klar definiert und für jeden Marketing-Trainee erst einmal gleich. So kann man sicher sein, dass man den Plan wie versprochen durchläuft und auf keine Station verzichten muss. Allerdings können dadurch individuelle Wünsche nicht immer berücksichtigt werden.

Während meines Marketing-Trainee-Programms habe ich in jeweils drei bis sechs Monaten sieben Stationen durchlaufen. So habe ich unter anderem das Marketing Deutschland, das internationale Marketing und das Marketing der Storck Schweiz GmbH in Zürich kennengelernt. Zudem hatte ich Einblick in angrenzende Fachbereiche wie zum Beispiel das Key Account Management und das Marketing-Projektmanagement und konnte erste Erfahrungen im Research & Category Management und im Trade Marketing bei Storck Deutschland sammeln. Das Gesamtbild, das ich mir auf diese Weise vom Unternehmen gemacht habe, hilft mir bei meiner heutigen Arbeit sehr.

Besonders viel Spaß hat mir die Station im internationalen Marketing gemacht. Ich habe einen tiefen Einblick in die strategische und internationale Führung unserer Marken gewonnen und gelernt, welche Herausforderungen man als Produktmanager meistern muss. Von Tag eins an habe ich tolle Projekte erhalten, die ich größtenteils eigenständig betreuen durfte. Ein Highlight war für mich die Testproduktion eines Neuproduktes für den amerikanischen Markt. Hier konnte ich live miterleben, wie nach monatelanger konzeptioneller und kreativer Arbeit – und natürlich dem ein oder anderen Research -  ein echtes Produkt entsteht. Unter anderem war es meine Aufgabe, Herausforderungen und eventuelle Restriktionen bei der Herstellung rechtzeitig zu erkennen. Auch die Mitarbeit an der Entwicklung von TV-Kampagnen und die Zusammenarbeit mit unseren Agenturen und internationalen Kollegen haben diese Zeit für mich zu einer wertvollen Erfahrung gemacht.

Mein eigenes Trainee-Projekt

Neben den vielen Projekten in den Abteilungen bekommt jeder Trainee auch ein eigenes Projekt. Ich habe mich dazu mit dem Thema Co-Branding auseinandergesetzt und Potenziale und Risiken anhand zweier unserer Marken aufgezeigt. Co-Branding meint die Zusammenarbeit zweier Marken, um gegenseitig die Produkte zu stärken. Man tauscht sich dabei mit vielen Fachabteilungen aus, bedient sich verschiedenster Tools und wird je nach Thema selbst kreativ. So werden eigenständig viele neue Erkenntnisse erlangt. Ein Highlight ist dann die Konferenz, auf der man die Ergebnisse seines Projektes dem Inhaber Axel Oberwelland sowie einigen Verantwortlichen und Mitgliedern der Geschäftsführung vorstellen darf. Nach mehreren Monaten Projektarbeit, in denen ich viel Zeit und Herzblut investiert habe, war die Präsentation vor diesem Gremium eine ganz besondere Erfahrung.

Was passiert Drumherum?

Gleich zu Beginn bekam ich zwei Paten zugewiesen – jemanden auf fachlich höherer Ebene sowie einen Trainee aus einem der vorherigen Jahrgänge. Vor allem mit meiner Trainee-Patin konnte ich mich offen über Herausforderungen und Erfahrungen austauschen. Generell sind mir die Menschen bei Storck in den zwei Jahren sehr ans Herz gewachsen. Ich wurde vom ersten Tag an freundlich empfangen und als vollwertiges Teammitglied aufgenommen, sodass mir der Abschied in eine neue Station oftmals schwerfiel. Bei diesem außergewöhnlichen Miteinander sind bereits einige Kollegen zu Freunden geworden – besonders durch den Austausch mit den anderen Trainees und organisierte Networking-Events konnte ich mir auch in einer neuen Stadt schnell ein gutes Netzwerk aufbauen.

Mein Fazit nach zwei Jahren Storck

Als Trainee bei Storck übernimmt man von Beginn an Verantwortung für eigene Projekte und Aufgabenbereiche. Jede Abteilung hat ihren individuellen Schwerpunkt und ergänzt neue und wichtige Erfahrungen. Das hat die Teilnahme an dem Programm für mich so bereichernd gemacht.  In welchem Marketing-Bereich man nach Abschluss des Trainee-Programms schließlich eingesetzt wird, hängt dann von den vorhandenen Vakanzen ab. Ich freue mich nun auf viele spannende Herausforderungen in meiner neuen Funktion als Junior Produktmanagerin im Internationalen Marketing.

nach oben

Erfahre mehr zu Storck und den dort angebotenen Trainee-Programmen im Marketing, Produktion und Vertrieb.

Das könnte dich auch interessieren