Partner von:

Der Weg zum Patentanwalt

Patentrecht, Idee, Kreativität, Glühbirne [Quelle: tempus corporate, Getty Images]

Quelle: tempus corporate, Getty Images

Ist ein Patentanwalt ein Jurist oder ein Techniker? Beides! Die Berufsaussichten für "Patent Professionals" sind hervorragend.

Als Patentanwalt arbeitest du an der Schnittstelle zwischen Recht und Technik oder Naturwissenschaften. Dabei reicht es nicht, zu verstehen, was technisch gewollt und realisierbar ist. Vielmehr ist es deine Aufgabe, zu beurteilen, was rechtlich schützbar und durchsetzbar ist.

Ein Patentanwalt kann mehr als "nur Patente"

Die Vielfalt ist sicher einer der größten Vorteile, den der Beruf des Patentanwalts mit sich bringt. So berätst du deine Mandanten nicht nur im Hinblick auf technische Schutzrechte wie Patente oder Gebrauchsmuster und deren Durchsetzung gegenüber nachahmenden Mitbewerbern. Du berätst sie auch in nichttechnischen Gebieten des gewerblichen Rechtsschutzes wie Design- und Markenrecht, Schutzrechten für Pflanzensorten sowie in allen damit verbundenen Vertragsangelegenheiten.

Der global agierende Patentanwalt

Du arbeitest mit Mandanten und Kollegen rund um den Globus. Dabei reicht es nicht, dem Gegenüber zu zeigen, wie geübt du dich in der englischen (oder sonstwie geforderten) Sprache auszudrücken vermagst. Vielmehr sollten dir auch die grundlegenden Aspekte des gewerblichen Rechtsschutzes im Ausland vertraut sein.

Das Erlernen des Kanons von Technik und Jura

Um den zahlreichen Aufgaben eines Patentanwalts gerecht zu werden, musst du jedoch zunächst einen der längsten Ausbildungswege in Deutschland absolvieren. Aber, um es mit den Worten Guido Westerwelles auszudrücken: "Es schadet im Leben nicht, wenn man mehr zu Ende gemacht hat als die Fahrschule."

Erstens: das "technische" Studium als Basis

Um überhaupt zur Ausbildung zum Patentanwalt zugelassen zu werden, musst du eine technische Befähigung nachweisen. Eine solche erwirbst du in der Regel mit einem erfolgreich abgeschlossenen, naturwissenschaftlichen oder technischen Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule.

Zweitens: ein Jahr "praktischer technischer Tätigkeit"

Zudem musst du vor Beginn der Ausbildung ein Jahr praktischer technischer Tätigkeit abgeleistet haben. Diese Bedingung kann beispielsweise durch Industriepraktika oder eine Promotion erfüllt sein.

Drittens: die Ausbildung zum Patentanwalt

Nach der Ausbildungszulassung durchläufst du als Trainee (im Fachjargon heißt du dann "Kandidat") die zweiteilig gegliederte Ausbildung zum deutschen Patentanwalt. Im ersten Teil (26 Monate) bildet dich ein Patentanwalt aus, der sich zur Übernahme deiner Ausbildung gegenüber dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) verantwortlich erklärt hat. Im zweiten Teil lernst du die Arbeit beim Deutschen Patent- und Markenamt (zwei Monate) sowie beim Bundespatentgericht (sechs Monate) kennen.

Training on the job

Während des ersten Teils der Ausbildung erhältst du eine juristisch-praktische Ausbildung auf den Gebieten des gewerblichen Rechtsschutzes. Dabei arbeitest du nicht nur an praktischen Fällen, sondern absolvierst nebenher auch ein Fernstudium an der Fernuniversität Hagen, um dir von theoretischer Seite entsprechende Rechtskenntnisse anzueignen.

Zum Amtsjahr nach München

Mit dem zweiten Teil der Ausbildung beginnt das sogenannte (inzwischen auf acht Monate verkürzte) "Amtsjahr" in München. So wie Studenten der Rechtswissenschaften ein Referendariat durchlaufen, um zu verstehen, wie Richter "ticken", durchläufst du als Kandidat das Amtsjahr. Während der dortigen Ausbildungszeit - beim Deutschen Patent- und Markenamt und anschließend beim Bundespatentgericht in München - vertiefst du nicht nur die theoretischen Grundlagen. Du erhältst auch Einblicke in die Tätigkeiten von Patent- und Markenprüfern am DPMA und von Richtern am Bundespatentgericht.

Und schließlich: das Examen

Am Ende des Amtsjahres wartet die Patentanwaltsprüfung auf dich. Diese setzt sich zusammen aus zwei schriftlichen Aufsichtsarbeiten (jeweils fünf Stunden) und einer mündlichen Prüfung (je Patentanwaltsbewerber etwa eine Stunde). Nach erfolgreicher Prüfung kannst du die Zulassung zur Patentanwaltschaft beantragen, woraufhin – wie bei Rechtsanwälten – die Vereidigung folgt.

Nicht nur deutsch, sondern auch europäisch

Die meisten deutschen Patentanwälte sind zudem "European Patent Attorney" (offizielle englische Bezeichnung für "Zugelassener Vertreter vor dem Europäischen Patentamt"). Das heißt, wenn du des Lernens noch nicht überdrüssig bist, arbeitest du während der deutschen Ausbildung (oder danach) auch auf eine Zulassung beim Europäischen Patentamt hin. Denn als zugelassener Vertreter bist du berechtigt, deine Mandanten auch vor dem Europäischen Patentamt zu vertreten. Zugelassener Vertreter wirst du, indem du ein technisches Studium und eine dreijährige Berufserfahrung auf dem Gebiet des Europäischen Patentübereinkommens aufweisen kannst und mal wieder eine entsprechende Eignungsprüfung bestanden hast.

nach oben
Neue Jobs im E-Mail-Abo

Alle zwei Wochen

Jobs und Praktika

in dein Postfach

Der Karriere-Ratgeber Perspektive Patentanwalt von e-fellows.net informiert über den Karriereweg als Patentanwalt.

Verwandte Artikel
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren