Partner von:

Eine Alternative zum klassischen Lebenslauf?

Bewerbung Mädchen Bewerbungsmappe Bewerbungstipps (©fotolia.com - ehrenberg-bilder)

©fotolia.com - ehrenberg-bilder

Auch wenn die Medien immer wieder Panik über den 'Karrierekiller Internet' verbreiten - die Wahrheit ist eine andere: Der Bewerber von morgen heute hat in den meisten Fällen schlechtere Chancen, wenn von ihm wenig bis gar nichts im Netz zu finden ist. Eine neue Möglichkeit, sich arbeitgebergerecht im Netz zu präsentieren, ist der 'Visual CV'.

Ist der zweiseitige Papier- oder PDF-Lebenslauf bald Geschichte? So weit sind wir sicher noch nicht. Doch der Papier-Lebenslauf ist simpel. Jeder Bewerber sieht ungefähr gleich aus. Kaum eine Chance, sich abzuheben, wenn man etwas mehr als den Bewerber-Durchschnitt zu bieten hat. Und jeder kennt die Qual, seinen CV so zu kürzen, dass alles Wichtige auf die vermaledeiten zwei Seiten passt und trotzdem gut aussieht.

In den USA entstehen daher neue Formen, sich als kompetenter Bewerber zu präsentieren. So zum Beispiel der "Visual CV":

Der "Visual CV"

Gerade wenn viel von einem im Internet zu finden ist, könnte der "Visual CV" eine Option sein: Das Internet-Tool (Anmelden unter visualcv.com) verknüpft ein klassisches Lebenslauf-Format mit interaktiven Inhalten, also mit zusätzlichen Links auf Blog-Postings, Fachartikel, Videos, Präsentationen, Twitter-Konten und so weiter. Auch Grafiken oder Diagramme kann man einfügen, zum Beispiel die steigende Umsatzkurve seit dem eigenen Einstieg beim derzeitigen Arbeitgeber. Hier ein (Werbe-)Video darüber, wie das (im besten Fall) funktioniert:

Beispiele für Visual CVs:

Mehrwert zu Xing, LinkedIn & Co.?

Klar: Mit dem Visual CV kommt noch ein Profil hinzu, das man pflegen muss. Abgesehen davon kommt der "Visual CV" zwar etwas arg "amerikanisch" rüber, er kann sich aber sehen lassen. Er bietet dem Recruiter einiges an Mehrwert zum Xing- oder LinkedIn-Profil, die derzeit in der Regel als "Online-CV" herhalten - wenngleich man als Personaler hier natürlich nicht gleich sieht, ob die Bewerberin in der Branche auch gut vernetzt ist. Er taugt mindestens als Ergänzung zum traditionellen CV, und wenn das Wunschunternehmen nicht ganz von gestern ist, demnächst vielleicht auch als Ersatz?

Google ist noch nicht dran gewöhnt

Mit einem professionell gemachten Visual CV müsste auch der googelnde Personaler einen guten Eindruck vom Bewerber bekommen. Nur: Google muss meinen Visual CV auch gleich an prominenter Stelle ausspucken. Das ist derzeit noch nicht der Fall. Zumindest landet bei meiner Suche nach ein paar der Namen aus den (echten) Beispielprofilen deren Visual CV nicht mal auf der ersten Seite.

Wenn sich diese CV-Form stärker verbreitet, wird auch Google darauf anspringen. So viel Content zu einer Person auf einer Seite - wenn das mal kein relevantes Suchergebnis ist. Und so lange könnte man den Link ja in die E-Mail zur Bewerbung tun.

Was denkt ihr: Ist so ein Visual CV die Zukunft? Ist er eine gute Alternative zum CV? Oder braucht das keiner? Welche Alternativen oder Ergänzungen zum klassischen CV nutzt ihr?

nach oben

Egal, ob du dich auf ein Praktikum, einen Job oder ein Stipendium bewirbst: Wir haben hier die wichtigsten Infos zum Thema Bewerbung zusammengefasst.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (5)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Lukas Oldenburg

    Ok, jetzt nicht mehr. Keine Ahnung, wieso.

  2. Tinka

    hmpf. meine kommentare sind spam ;)

  3. Tinka

    also ich finde die idee gut :) allerdings lohnt sich die pflege imho nur, wenn der dann auch wirklich als cv gilt. wenn ich immer noch einen extra cv zum unternehmen schicken muss, dann kann ich mir die online variante auch schenken.

  4. Lukas Oldenburg

    @Anonym: Da ist wohl heute mit dem falschen Bein aufgestanden. Ich stehe in keinem Zusammenhang mit dem Visual CV und habe auch keine Absicht, dafür Werbung zu machen. Ganz im Gegenteil, als e-fellows.net-Mitarbeiter habe ich das größte Interesse daran, dass alle ihren CV nur bei e-fellows.net pflegen. Der Vorwurf eines "plumpen Werbebeitrags" ist daher gaaaanz leicht daneben. Erst kürzlich hat der renommierte Tech-Blog mashable ebenfalls über den Visual CV berichtet. Das ist also nichts, was wir mal kurz aus der Luft gegriffen hätten. Und wie du an den Beispielen siehst, nutzen den sogar recht hochrangige amerikanische Führungskräfte. Und als Werbung würde ich den Beitrag auch nicht bezeichnen. Ich kritisiere ja, dass Google die CVs derzeit kaum findet und man damit seinen CV an noch einen weiteren Platz pflegen muss. Ich fand die Idee hinter so einem Visual CV aber ganz interessant und wollte das hier einfach mal zur Diskussion stellen, denn ich selbst finde wie gesagt manches gut daran, manches weniger. "Außerdem stellt sich die Frage, was der Personaler wohl mit dem VisualCV macht?" Anschauen? Den Verweisen folgen? Die Infos begutachten, die ihm der normale CV nicht bietet. Dasselbe, was er mit einer persönlichen Website oder einem Xing-Profil machen würde, nur kann man darin nicht so viel unterbringen. "So kann man auf Mobilgeräten oder im neuen Internet Explorer schonmal die Work Experience nicht sehen. Blöd eigentlich, denn die ist eigentlich wichtig." ==>Auf dem IE9? Der ist noch beta. Vielleicht liegt's da dran? Und wie viele Seiten sehen im Netz auf dem Handy schon gut aus? Der Service ist ja noch recht neu, das wird sicher optimiert.

  5. Anonym

    Ich habe VisualCV gerade dank dieses Blogeintrags zum ersten Mal gesehen und muss sagen, dass ich anders als der Autor diesen Dienst als äußerst kontraproduktiv empfinde. Wenn die VisualCVs in jedem Browser vernünftig aussehen würden, wäre das ja schonmal ein Anfang. So kann man auf Mobilgeräten oder im neuen Internet Explorer schonmal die Work Experience nicht sehen. Blöd eigentlich, denn die ist eigentlich wichtig. Außerdem stellt sich die Frage, was der Personaler wohl mit dem VisualCV macht? Alle paar Tage vorbeischauen, ob es schon was neues gibt? Wohl eher nicht. Ausdrucken und mit zu den Akten legen. Und dann sieht der VisualCV aus, wie ein schlecht formatierter normaler CV mit Icons von Blogger.com und LinkedIn. Abschließend Frage ich mich, wie dieser Eintrag in den e-fellows.net Blog passt. Normalerweise finden sich hier Infos rund um die e-fellows.net Community und Angebote oder Berichte über bzw. Werbung für die Partnerunternehmen. An die hohe Qualität dieser Beiträge gewöhnt man sich schnell, da wundert man sich dann doch, wie so ein plumper Werbebeitrag (mit eingebettetem Youtube Werbeschnipsel) es hierher schafft.

Das könnte dich auch interessieren